Younger Lady - Identität?

Dieses Thema im Forum "Das Alte Ägypten" wurde erstellt von Blinky, 30. Mai 2019.

  1. Blinky

    Blinky Neues Mitglied

    Hallo,

    habe schon einiges über die "Younger Lady" gelesen, die durch DNA Tests als Mutter von Tutanchamun und Schwester von Echnaton ermittelt wurde.

    Wer konkret sie war, scheint aber bis dato noch immer nicht bekannt zu sein.
    Ich habe dazu eine Theorie:

    Keine der bekannten Schwestern von Echnaton kann diese Younger Lady gewesen sein. Auch nicht Baketaton, die manchmal dafür angenommen wird. Aus Abbildungen geht ja hervor, dass Baketaton sehr jung war, in etwa im 6. Regierungsjahr von Echnaton geboren und also etwa gleich alt wie seine Tochter Anchesenpaaton war, die später Tutanchamun heiratete.
    Es geht sich also schon alterstechnisch nicht aus, dass sie Tutanchamuns Mutter ist, wenn dieser etwa 9 Jahre alt war, als sein Vater nach 16.19 Regierungsjahren starb.

    Daher bin ich zu der Theorie gekommen dass die Younger Lady gar keine Schwester von Echanton war.
    1. als Schwester hätte sie den Namen "große Königliche Gemahlin" getragen und nicht Nofretete
    2. mehrere Generationen Inzest (wie es bei den Pharaonen dieser Zeit üblich war) können genetisch den Eindruck entstehen lassen, dass zwei Menschen näher miteinander verwandt sind, als man es vom Familienbild her annehmen würde. Dass also zb eine Cousine genetisch bereits verwandt ist wie eine Schwester, da sich mehrere Generationen lang der Genpool nicht gemischt hat.

    Vielleicht war sie eine Cousine (familiär) und man kann daher keine genaue Zuordnung treffen. Ich konnte zumindest nur die Namen der Onkel/Tanten von Echnaton herausfinden, nicht aber ob diese Kinder hatten, oder wann/wie/wo diese gestorben sind.

    Hat sich vielleicht noch jemand Gedanken zu diesem Thema gemacht?

    Liebe Grüße
     
  2. Chan

    Chan Aktives Mitglied

    Ich meine, dass der genetische Befund von 2010 Hand und Fuß hat. Deine Zweifel in Ehren, aber sie beruhen nur auf der durchaus gängigen Vermutung, dass familiärer Dauerinzest das Ergebnis verfälscht haben könnte. Dieses "könnte" sollte man aber nicht überbewerten. Die Younger Lady gilt also, um jenen Befund zusammenzufassen, als Tochter von Amenhotep III und Teje, als Schwester von Echnaton und als Mutter von Tut.

    Die Frage ist nun, um welche der Töchter des alten Königspaares es sich bei der YL handeln könnte. Da keine von den bekannten Töchtern als Mutter von Tut in Frage zu kommen scheint, waren eine Zeitlang Nofretete, Kiya und Baketaton die heißesten Kandidaten, wobei zu diskutieren ist, ob diese als Königstöchter in Betracht gezogen werden können. Marianne Luban (mit der ich in den letzten Wochen ein bisschen kommuniziert habe) brachte 1999, also noch vor dem DNA-Befund, als erste die Theorie der Identität von YL und Nofretete auf, womit sie in der Szene weltbekannt wurde. Sie begründet ihre Annahme, dass Nofretete eine Königstochter ist, auch mit einem theologischen Argument, das ich im Unterschied zu ihr nicht für zwingend halte (spielt hier aber keine Rolle).

    Gegen diese Identitätstheorie und gegen jene, die Kiya mit YL gleichsetzt, spricht natürlich das Fehlen jeglicher Titel bei beiden Frauen, die eine königliche Herkunft (von Amenhotep III und Teje) benennen.

    Ich halte Nofretetes Herkunft aus der bürgerlichen Yuya-Familie (Ay der Vater und dessen erste Frau, also nicht Tey, die Mutter) für die wahrscheinlichste Lösung, auch wenn dagegen zu sprechen scheint, dass Ay nirgendwo als ihr Vater benannt wird. Dass Nofretete eine importierte mitannische Prinzessin ist, hat nicht viel für sich, weil eine dermaßen externe Herkunft mit ihrer Vergöttlichung in der Amarna-Zeit nur schwer vereinbar wäre, was im Fall, dass Nofretete die Nichte von Teje ist (die aus der Yuya-Familie kommt), aber schon ganz anders aussieht.

    Was Baketaton betrifft, so ist sie vermutlich eine Tochter von Echnaton und Teje, also das Produkt eines Inzestes von Sohn und Mutter. Sie war im Regierungsjahr 12 des Echnaton noch ein kleines Kind und kann daher, falls Amenhotep III vor Beginn von Echnatons Regentschaft verstarb (d.h. keine Ko-Regentschaft), kein Kind von Amenhotep III sein, sondern nur von Echnaton. Da die YL aber Amenhotep III zum Vater hat, würde die Theorie YL = Baketaton eine Ko-Regentschaft von Amenhotep III und Echnaton voraussetzen, was von den meisten Experten angezweifelt wird. Ohne Nachweis einer Ko-Regentschaft sieht es mit dieser Gleichsetzung also nicht gut aus. Zudem wird Amenhotep III nirgendwo als ihr Vater benannt, was sehr für die Vaterschaft von Echnaton spricht. Dass auch dessen Vaterschaft nicht benannt wird, dürfte daran liegen, dass eine aus einem Mutter-Sohn-Inzest hervorgegangene Königstochter auch für ägyptische Verhältnisse nicht akzeptabel war.

    Bleibt die Möglichkeit, dass die YL eben doch Kiya ist, was, wie gesagt, aus dem Grund, weil sie nirgendwo als königliche Tochter aufgeführt ist, als eine schwache Theorie gilt. Nimmt man aber an, dass Sitamun, d.h. die einzige Tochter von Amenhotep III und Teje, die in der Amarna-Zeit noch belegt ist, ihren Namen und ihre Titel geändert und die Identität der Kiya angenommen hat, dann sieht das schon anders aus. Warum aber soll sie Namen und Titel geändert haben? Theoretisch, weil ein Thronfolger erwünscht war, den weder Nofretete (6 Töchter mit Echnaton) noch Teje (1 Tochter mit Echnaton) haben liefern können, und den man sich nun von Sitamun versprach, falls diese ihre Titulatur als Tochter von Amenhotep III aufgab und bereit war, als Große Geliebte von Echnaton durchzugehen, was zwar eine nominelle Statusverschlechterung bedeutet, ihr aber die Chance gibt, Mutter des nächsten Königs zu werden. Als Große königliche Ehefrau von Echnaton konnte sie nicht tituliert werden, da dieser Titel schon an Nofretete vergeben war. Was den Namen angeht, so wäre ohnehin eine Änderung erforderlich gewesen, weil Echnaton als Unterdrücker des Amun-Kultes den Namenteil "Amun" nicht akzeptieren konnte. Theoretisch hätte sie sich also in "Sitaton" umbenennen können, um als neue Große Geliebte von Echnaton aufzutreten (wie umgekehrt Tut sich von "Tutanchaton" in "Tutanchamun" umbenannte, um den aufgebrachten Amun-Priestern entgegenzukommen). Stattdessen kam es, besagter Theorie zufolge, aber zur Umbenennung in "Kiya", was ´kiye´ ausgesprochen wird und "Äffchen" bedeutet, also ein Kosename ist. Natürlich kann man dagegen einwenden, dass ein Kosename kein würdiger Name für eine Königsmutter in spe ist, weshalb dieser Punkt das schwächste Glied in dieser Theorie ist. Andererseits hat schon Cyril Aldred darauf hingewiesen, dass "Kiya" phonetisch an die Namen der Yuya-Familie erinnert (Yuya, Thuya, Teje, Ay, Tey und - falls es sich wirklich um Yuyas Schwester handelt - die Mutter von Amenhotep III, Mutemwiya), womit der Name "Kiya" in der Tradition der mütterlichen Linie des Königshauses stünde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2019
  3. Blinky

    Blinky Neues Mitglied

    Hallo,

    spät aber doch - es war die Hölle los.

    Was spricht eigentlich gegen Henuttaunebu? Über sie ist nicht viel bekannt, sie war wohl keine Gemahlin ihres Vaters, daher wäre doch die Möglichkeit gegeben, meinst du nicht?

    Warum können es keine bekannten Töchter gewesen sein?

    Ich kann deine Theorien alle nachvollziehen und finde sie auch schlüssig, ich finde es nur irritierend, dass es keine Inschriften und nichts gibt. Von den anderen Schwestern und Gehamlinnen wurden ja auch Inschriften, Statuen, etc gefunden. Es kann doch nicht sein, dass die Mutter des Thronfolgers völlig unerwähnt bleibt? Noch dazu wenn sie eh adelig ist?

    Vielleicht gab es ja eifersüchtige Gemahlinnen (Nofretete?), die ihren Namen ausgelöscht haben. Ist ja bei Tutanchamun auch passiert.

    Liebe Grüße
     
  4. Chan

    Chan Aktives Mitglied

    Ich habe mich wochenlang mit dem Thema beschäftigt und auch mit der Ägyptologin (Marianne Luban) debattiert, die 1999 durch ihre Theorie, die Younger Lady sei Nofretete, die Aufmerksamkeit weltweit auf diese Mumie gerichtet hat, die bis dahin ägyptologisch nur ein Schattendasein führte. Man kann die Indizien aber drehen und wenden, wie man will, eine konsensfähige Theorie über die Identität der YL ist unmöglich. Ich habe mich deswegen aus dem Spiel verabschiedet. Ein ähnlich sinnloses Rätselraten wird um die Identität des Königs und Echnaton-Nachfolgers Smenkhkare betrieben, von dem nicht einmal das Geschlecht sicher bekannt ist. Manche halten ihn/sie für Nofretete (unter neuem Namen), andere für Meritaten, wieder andere für einen ansonsten unbekannten männlichen Thronfolger, mit dem Echnaton - laut einer mittlerweile aus der Mode kommenden Spekulation - ein homosexuelles Verhältnis gehabt haben soll, wobei diese Deutung auf einem Relief basiert (AM 17813 in Berlin), das zwei königliche Gestalten nackt nebeneinander zeigt, die aber höchstwahrscheinlich als Nofretete (klar als weiblich erkennbar) und Echnaton (vermutliche korrekte Aussprache: Achnajati) zu identifizieren sind.

    Hinzu kommt, dass ich die von dir im Eröffnungspost angedeuteten Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der DNA-Untersuchung inzwischen teile, allerdings weniger wegen einer möglichen Konfusion der Gene durch Dauerinzest als vielmehr aufgrund des Umstandes, dass bei der von Zahi Hawass initiierten DNA-Untersuchung von 2010 gerade mal 8 DNA-Marker zum Einsatz kamen, was keine zuverlässigen Aussagen über einen Verwandtschaftsgrad ermöglicht.

    Untersucht wurden die Mumien von Yuya, Thuya, Amenhotep III, Tutanchamun, die Mumie von KV55 (wahrscheinlich Echnaton) und die Mumien von KV35 (Elder Lady und Younger Lady). Laut Befund ergab sich, dass (1) die Younger Lady eine Schwester von Mumie KV55 ist, (2) dass die Elder Lady die Mutter der Younger Lady und Teje, der Hauptfrau von Amenhotep III, zuzuordnen ist, (3) dass Amenhotep III der Vater der Younger Lady ist, und (4) dass Tutanchamun ein Sohn von Mumie KV55 und der Younger Lady ist.

    Für die meisten Ägyptologen, auch die oben angesprochene Dame mit der Theorie YL=Nofretete, ist die Sache damit klar. Leider ist sie es nicht, und zwar wegen der unzureichenden Anzahl der DNA-Marker. Gerichte erkennen genetische Vaterschaftsteste nur an, wenn deutlich mehr DNA-Marker verwendet werden. In den USA galten früher die FBI-Kriterien als Maßstab (13 Marker), 2016 erhöhte das FBI auf 20 Marker und die Gerichte auf 15 Marker. In Deutschland verlangen Gerichte 13-15 Marker. Gute Institute liefern heute Untersuchungen auf der Basis von deutlich mehr als 20 Markern. Die Hawass-Untersuchung von 2010, in der Ägyptologie als Quantensprung gefeiert, hat gemessen an diesen Kriterien mit ihren 8 Markern also keinen Wert.

    Interessant ist die schwere Verletzung, die die Younger Lady durch einen Schlag ins Gesicht (vermutlich mit einer Axt) erlitten und die ihren Tod verursacht hat.

    The Younger Lady - Wikipedia

    Wer auch immer sie war, sie hatte erbitterte Feinde. Ich vermute daher, dass die Younger Lady mit der "Dakhamunzu" identisch ist, die in ihrer Funktion als Königin von Ägypten den Hethiterkönig Suppiluliuma darum bat, ihr einen seiner Söhne zu schicken, damit er sie heiratet und Ägypten als König regiert. Bekannt ist diese Affäre nur aus hethitischen Briefen, die aus einem verlorengegangenen ägyptischen Brief zitieren. "Dakhamunzu" begründet ihre Bitte damit, dass sie "keinen Sohn hat" und keinen ihrer "Diener" heiraten möchte. Völlig ungeklärt ist die Identität der Dakhamunzu (= hethitische Wiedergabe von ägyptisch ta-nemet-hesu, "Große Königliche Gemahlin"). Es könnte sich um Nofretete (nach Echnatons Tod) oder Meritaten oder Ankhesenamun handeln. Von diesen drei werden Nofretete und Meritaten als mögliche Identitäten der Younger Lady gehandelt. Nun könnte, wie ich vermute, die tödliche Verletzung der Younger Lady im Zusammenhang mit der tollkühnen Aktion der Dakhamunzu stehen, die ihr Land an einen Feind, die Hethiter, hatte ausliefern wollen und deswegen vermutlich als Hochverräterin beseitigt worden war, wie übrigens auch der hethitische Prinz, den der Hethiterkönig nach einigem Zögern nach Ägypten geschickt hatte, um die (unbekannte) Königin zu heiraten, der aber von ägyptischen Gegnern dieses Vorhabens ermordet wurde, was heftige Rachefeldzüge der Hethiter gegen die syrischen Gebiete von Ägypten zur Folge hatte. Dass Dakhamunzu, falls =YL, doch einen Sohn hatte (Tutanchamun), obwohl sie sich den Hethitern gegenüber als sohnlos ausgab, muss kein Widerspruch sein, denn wer sein Land an einen Feind auszuliefern bereit ist, scheut auch vor einer solchen Lüge nicht zurück. Allerdings ist, wie gesagt, aufgrund der unzulänglichen Zahl von DNA-Markern nicht wirklich gesichert, ob die YL tatsächlich Tuts Mutter war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2019

Diese Seite empfehlen