Zeitgenössisch?

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von Nergal, 17. August 2010.

  1. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    In vielen Bildern, Buchmalereien aus dem Mittelalter und auch später, die Ereignisse der Antike darstellen, ich erinnere mich hierbei an ein Stundenbuch von Philippe de Mazerolles mit der Darstellung des Kindermords zu Bethlehem, oder Cäsars Triumphzug von Apollonio di Giovanni, sind die Geschehnisse so dargestellt das Mode und Technik der Zeit der Erstellung des Werkes zu sehen sind.

    Wieso ist das so?
    Haben die Künstler nicht genügend Wissen über diese Zeit gehabt, wurde diese Form gewählt um die Bilder auch für die weniger gebildeten Schichten verständlich zu machen, oder war es eine Form der Neuinterpretation des Originals so wie wenn in Mozartopern Maschinengewehre auftauchen?
     
  2. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Hat keiner eine Idee?
     
  3. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Welcher Meinung bist du denn?
     
  4. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Hm, ich fürchte fast dass die das nicht besser gewußt haben, obwohl ich da auch Zweifel habe weil die ja auch die vielen Darstellungen gekannt haben müßen die etwa die Römer übrig gelasen haben, und viele der Künstler hatten besseren Zugriff auf Schriften als Normalsterbliche.
    Das klingt immer noch wahrscheinlicher als eine Interpretation, oder Kunst für die Ungebildeten.
     
  5. Mercy

    Mercy unvergessen

    Fürchten mußt du dich nicht. Vor wem auch?
     
  6. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Ich sollte eher sagen ich fürchte dies war der Bildungsstand :D

    Aber es ist schon interessant dass solche Bilder eher die Regel sind als die Ausnahme.

    Bei Bildern die die ANtike darstellen sollen ist oft die Mode des Mittelalter zu sehen.
     

Diese Seite empfehlen