Zeitliche Abfolge keltischer Gepräge in Nordhessen und ihre Verbreitung

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von andrix8888, 1. März 2008.

  1. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Wer kann sagen,was für keltische Münzen in Hessen üblich waren,wo sie zikulierten,welche die ersten waren.
    Welchen Einfluß übten die Griechen auf die Keltische Münzprägung aus.Massalia(Marseille)
    Wem ist das hess.Kleinsilber bekannt?
     
  2. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Schau doch mal in die Diss. von Jens Schulze-Forster über den Dünsberg rein, leider noch nicht publiziert, aber in der Marburger Uni Bib. gibts ein Ansichtsexemplar.
    Für die Altenburg bei Niedenstein, Diss. U. Söder:

    Söder 2004, S.56.
     
  3. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Hallo Geist.Besten Dank für den echt guten Tipp.Die Dissertation ist schon gut,mit der zeitlichen Abfolgen der Tanzmann Reihe tanzend-,kniehend-.sitzend,der Vogelkopf mit Strichzeichen zwischen Torque und Monden als nicht Vindeliker-Prägung.
    Meine These ist folgende :Es gibt noch neben der Rheingold-Mardorf (mit 4% Platingehalt)Reihe bei den Dreiwirbel-Stateren,Forrer 399, die Edergold-Reihe.
     
  4. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Dieses süddeutsche Goldstück ist älter als unsere Prägungen.Auf der Alteburg tauchen immer wieder sehr alte Boier-Prägungen auf,auch Vindeliker Viertelstatere mit dem Schlangen-Auge und dem Stern in der Vertiefung der konvexen Seite.Die jüngsten sind Vogelköpfe mit Strichzeichen.Keine Quinare!
    Sollte der Niedenstein ein älterer Gründungsversuch eines Oppidums nördlicher als der Dünsberg gewesen sein.
    PS:Man müßte hier im Forum auch unbedingt mal auf den Mattium-Quatsch bezüglich des Niedensteins und der Chatten eingehen.Immer wieder kommt der nebulöse Blödsinn der Altenburg in Verbindung mit den Chatten durch.
     
  5. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    @Andrix8888

    Ich habe hier schon mal im Forum versucht, die Germanisierungsproblematik in Nordhessen beschrieben, leider ohne nachhaltigen Erfolg.
    Da ich den Thesen von S. Brather sehr nahe stehe, bin ich "Ethnischen Deutungen" gegenüber sehr kritisch.
     
  6. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Da muß ich dir uneingeschränkt beipflichten.
     

Diese Seite empfehlen