Zeittafel - Europa im Mittelalter

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von darchr, 6. Januar 2007.

  1. darchr

    darchr Neues Mitglied

    Hi,

    kennt ihr im Internet gute Zeittafeln über Europa im Mittelalter (vor allen Dingen Schwerpunkt auf Spätmittelalter)?

    Es sollte sich jedoch nicht zwingend um eine zu detallierte handeln, kann auch eine sehr allgemein sein, die die Grundrisse der damaligen politischen Verhältnisse zeigt.

    Danke
     
  2. Tiberius Caesar

    Tiberius Caesar Neues Mitglied

  3. darchr

    darchr Neues Mitglied

    Hi,

    danke!! Ich habe das eben mal ein wenig durchgearbeitet - das hilft mir schon sehr. Ich bräuchte jetzt vllt. noch eine, die sich eher auf Ereignisse als auf die Personen bezieht. Ich will mich bald genauer mit der Stadt im Spätmittelalter befassen, benötige aber erstmal ganz grobe Grundkenntnisse über das Mittelalter im Allgemeinen, und damit vor allen Dingen über das politische System und die Aufteilung Europas (d.h. welche Länder gab es, welche politische Systeme).
    Informationen wie sie bei der Zeittafel des ZDFs zu finden sind, wenn man beispielsweise eben auf Hochmittelalter klickt (dieser Text, der dann erscheint).
    Diese Informationen sollten aber nicht unbedingt zu detailliert sein - ich will einfach nur so wissen, wie sich die Länderaufteilung verändert hat.

    Praktisch wie es seit dem Vertrag von Verdun also der Dreiteilung des Frankenreichs weiterging. Ich meine mich erinnern zu können, dass es danach noch einen anderen Vertrag gab, der Mittelfranken (von Lothar) "eliminiert", sodass es nur noch Ostfranken und Westfranken gab, was man ja dann irgendwie in Deutsches und Französisches Königreich umbenannte. Das is ja eigentlich alles Fürhmittelalter.

    Solche Informationen über die politischen Verhältnisse würden mir helfen, dann später überhaupt erst detaillierter in das Mittelalter einzusteigen.
     
  4. Tiberius Caesar

    Tiberius Caesar Neues Mitglied

    Also die Entwicklung zum Hochmittelalter hin, hast du schon ganz gut beschrieben. Tatsächlich entwickelten sich aus dem fränkischen Reich Frankreich und das Heilige Römische Reich dt.Nation, welches bis nach Norditalien reichte.
    Grob gesagt könnte man Europa im Hoch-/Spätmittelalter folgendermaßen einordnen:

    Westeuropa
    :
    Königreich Frankreich: das sich mit England lange Schlachten lieferte.

    Spanische Königreiche: langsame Ausdehnung im Verlaufe des Mittelalter über die iberische Halbinsel im Zuge der Reconquista. Später dann Vereinigung von Kastilien und Aragon, den mächtigsten Königreichen.

    England: Königreich auf der Insel, welches versuchte sich nach Frankreich hin auszudehnen (führte zum 100-jährigen Krieg)

    Mitteleuropa:
    Das Heilige Römische Reich dt. Nation umfasste große Teile Mitteleuropas, war aber selber in einen Flickenteppich aus Fürstentümern, Grafschaften, Bistümern, Erzbistümern usw. zerbröckelt.

    Königreich Italien: viele freie Städte (z.B. Republik Venedig); im Süden das Königreich von Neapel und Sizilien; in Mittelitalien vom Kirchenstaat von West nach Ost durchzogen:

    Ost-/Südosteuropa:
    Je nach Epoche mehr mal weniger dem Byzantinischen später dem Osmanischen Reich angegliedert.

    So, ich hoffe, das ist mal ein grober Überblick, vielleicht finde ich noch eine gute Karte dazu.;)

    s.d.caes.
     
  5. Tiberius Caesar

    Tiberius Caesar Neues Mitglied

  6. darchr

    darchr Neues Mitglied

    Danke!! Jetzt habe ich überhaupt erstmal einen Überblick!
     
  7. darchr

    darchr Neues Mitglied

    Hast du zufällig noch eine gute Karte gefunden?

    Preußen entwickelte sich dohc im 16 Jahrhundert oder? Also da begann es doch zu existieren. Gehörte das Heilige Römische Reich dt. Nation eigentlich zu Preußen?
     
  8. Tiberius Caesar

    Tiberius Caesar Neues Mitglied

    Also mit Karte kann ich im Moment leider nicht dienen.

    Zu deiner Preußenfrage: Die Antwort ist nicht so leicht, da man zwischen dem territorialen Preußen und dem "politischen" Preußen unterscheiden muss.
    Wenn du sagst: "Preußen entwickelte sich..." denke ich, dass du das politische Preußen als stattliches Gefüge, so weit man davon sprechen kann, meinst.

    Das Gebiet Preußen war teilweise im hl. Römischen Reich dt. Nation, teilweise in den Deutschen Orden eingegliedert.

    Preußen als politisches Gefüge entwickelte sich vor allem ab dem 18.Jahrhundert als Großmacht in Deutschland. Die preußischen Könige standen ihrem Einfluss bald den Kaisern des hl. römischen Reiches kaum noch nach.

    s.d.caes.
     
  9. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2007
  10. darchr

    darchr Neues Mitglied

    @louis le grand: Danke für die Karten!! Das habe ich gesucht...

    @Tiberius: Okay - aber ich verstehe es doch richtig, dass Preußen eigentlich immer Teil "Deutschlands" war oder, oder war Preußen auch mal ein eigenständiger Staat? Nach der Reichsgründung 1871 war es doch auch nur ein Teil ("Königreich"), und kein eigenständiger Staat, wenngleich Preußen natürlich klar die größte Macht im deutschen Reich hatte.
     
  11. Joinville

    Joinville Aktives Mitglied

    Was Kurzes über Preußen:

    Das Herzogtum Preußen ging nach der Säkularisierung des Deutschen Ordenstaates, 1525, im Baltikum hervor. Der erste Herzog, Albrecht von Brandenburg-Ansbach, nahm das Herzogtum als Lehen vom polnischen König.
    Nach dem Tod von Herzog Albrecht Friedrich, 1618, fiel Preußen an die brandenburgischen Hohenzollern.
    Im Vertrag von Wehlau, 1657, konnte Kurfürst Friedrich Wilhelm die Unabhängigkeit Preußens von Polen erreichen. Da dessen Sohn, Friedrich III./I., 1701 nicht die Königswürde von Brandenburg annehmen konnte (der Kaiser hatte was dagegen) nahm er den Titel eines Königs in Preußen (das nicht zum HRRDN gehörte) an. Sein Enkel, Friedrich II. "der Große", nannte sich dann nur noch König von Preußen. Das alte preußische Gebiet, nun nur noch Ostpreußen genannt, wurde erst 1871 mit dem deutschen Nationalstaat vereint. In ihm verblieb es bis zur Auflösung des preußischen Staates nach dem II. WK durch den alliierten Kontrollrat. Der südliche Teil Preußens wurde mit Polen vereint. Der nördliche Teil wurde der Sowjetunion zugesprochen. Nach deren Zerfall Anfang der 90er Jahre verblieb das Gebiet als Enklave Kaliningrad (Königsberg) in der russischen Förderation.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2007
  12. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Als Kurfürstentum Brandenburg und später Königreich Preußen war das Land bis 1806 Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Nach dem Sturz Napoleons gehörte es zwar zum Deutschen Bund, den der Wiener Kongress 1815 geschaffen hatte, war aber ein souveräner Staat, der eine eigene Außenpolitik betrieb.

    Nach der Reichsgründung 1871 war das Königreich Preußen Gliedstaat und Teil des Deutschen Reichs, das es wegen seiner Größe aber stark dominierte.
     
  13. hyokkose

    hyokkose Gast


    Das stimmt so nicht ganz: Das Kurfürstentum Brandenburg gehörte zwar seit jeher zum Heiligen Römischen Reich; das eigentliche Preußen (Westpreußen, Ostpreußen) blieb aber bis zuletzt außerhalb des Reichsverbands.

    Wenn ich mich nicht irre, ist das auch der Grund, warum sich ersten Hohenzollernkönige zunächst "König in Preußen" titulierten - innerhalb des HRR waren sie keine Könige, sondern "nur" Kurfürsten.
     
  14. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    1701 erreichte Kurfürst Friedrich III. die Zustimmung des Kaisers zu einer Rangerhöhung. Nach dem außerhalb der Reichsgrenzen gelegenen Herzogtum Preußen durfte er sich künftig "König in Preußen" nennen, ab 1772 dann "von Preußen". Seit dieser Zeit ging der Name "Preußen" auf den gesamten Hohenzollernstaat über.

    Insofern muss man natürlich davon sprechen, dass das "Königreich Preußen" zum Heiligen Römischen Reich zählte, wie das auch in jedem historischen Atlas kartiert ist.

    .
     

Diese Seite empfehlen