Zusammenhänge von 1848 Märzrevolution und Bismarck

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Gast, 17. Mai 2005.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo zusammen!
    Ich schreibe an diesem Freitag eine Klausur über den Vormärz/Märzrevolution und Bismarck nur weiß ich nicht viel darüber.
    Mich würde interessieren was Vormärz/Märzrevolution und Bismarck verbindet.
    Generelle Information über die Märzrevolution wäre auch hilfreich.
    Alles was mir helfen könnte.
    Am besten wäre wenn die gelehrten Geschichte-Profis diskutieren würden. Das hilft unwahrscheinlich viel!
    Ich würde mich echt über Beiträge freuen.
    In diesem Sinne...
    MFG Kai
     
  2. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Vergleichspunkte wären (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
    - die Paulskirchenverfassung von 1848 mit der oktroyierten Verfassung von 1851 und der von 1871;
    - die Lösungsansätze der nationalen Frage: großdeutsch/kleindeutsch, mit oder ohne Österreich-Ungarn;
    - die Lösungsansätze der Frage des polit. Systems: Republik, konstitutionelle Monarchie oder Monarchie, Erb-oder Wahlkönigtum;
    - die Lösungsansätze der sozialen Frage: betriebl. und/oder polit. Mitbestimmung, Bekämpfung des Pauperismus usw.

    Zu Bismarcks Rolle in der 48er Revolution folgendes Zitat aus Wikipedia (aus:http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_von_Bismarck)
    "Zu dieser Zeit wurde er auch politisch aktiv als Mitglied des preußischen Vereinigten Landtages. 1849 und 1850 gehörte er der Zweiten Kammer des Landtages an und war Wortführer des äußersten rechten Flügels. Während der Märzrevolution von 1848/49 profilierte er sich als konsequenter Verteidiger des monarchischen Prinzips. Einen auf Volkssouveränität gegründeten deutschen Nationalstaat, wie ihn die Frankfurter Nationalversammlung proklamierte, lehnte er ab - Preußen sollte Preußen bleiben. Obwohl Bismarck keine diplomatische Ausbildung besaß, wurde er 1851 zum preußischen Gesandten beim Bundestag in Frankfurt ernannt..."

    Soviel fürs Erste. Weitere Informationen findest du unter den Stichworten "Otto von Bismarck","48er Revolution", "Vormärz", "Reichsgründung" usw mit den Suchmaschinen.
    Viel Erfolg.
     
  3. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Ein gelehrter Geschi-Profi bin ich zwar nicht, aber ich hoffe Du liest auch etwas von einem "normalen " Menschen :D

    Allgemeine, direkte und gleiche Wahlen, Forderungen des Vormärz überhaupt lehnte Bismarck immer ab.
    Sein Patriotismus blieb beschränkt auf den Geist von 1812 , wie ihn der konservative Adel verstand. Sie wollten Deutschland von den Franzosen befreien, dachten aber nicht an die staatliche Einigung des Landes. Bismarck und Seinesgleichen wünschten Solidarität unter den den Fürsten, nicht aber die souveräne Einigung des dt. Volkes, die Bismarck immer als Untertanen ansah.
    Bismarck war die Revolution von 1848 schon deshalb unerträglich, weil sie die Selbständigkeit der preuß. Nation bedrohte.
    Wenn schon Revolution, dann von oben, so später sinngemäß seine Einstellung.So trennt die Beiden ;Bismarck und(Vormärz+1848) mehr , als sie verbindet. :p
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2005

Diese Seite empfehlen