Altes Feldmaß - Pint(en)

Dieses Thema im Forum "Historische Hilfswissenschaften mit Genealogie" wurde erstellt von willprinz, 5. April 2018.

Schlagworte:
  1. willprinz

    willprinz Neues Mitglied


    Ein herzliches Hallo in die Runde!

    Ich bin auf der Suche nach den Werten für ein Flächenmaß. Pint oder Pinten.
    Es stammt aus einer Vermögensübersicht für einen Pfarrer im Rheinland (Köln/Bonn). Das Datum der Aufstellung ist leider nicht vermerkt.

    Vermerkt ist dort unter Weingarten oder dreschen:
    drey pinten bey den griensgaßen, ... oder
    ein halb vierthel genannt das bräutgen schiept rehinwarts auf ... oder
    ein pint stoßend rheinwahrts auff die enge gaß, ...

    Bisher sind mir Pint, Pinte und Pinten nur als Flüssigkeitsmaß aufgefallen. Als Größenangaben für Felder konnte ich sie bisher nicht finden.

    Kann mir hier jemand weiterhelfen?
    Wie viel Morgen, Hektar, Ar usw. entspricht ein Pint?

    Über eine kurze Info würde ich mich freuen.
    Vielen Dank vorab!

    will
     
  2. Solwac

    Solwac Aktives Mitglied

    Also in der Eifel-Liste findet sich 1 Pinte = 2 Ar. Das halbe Viertel wären demnach 4 Ar. Klingt sinnvoll, aber eine weitere Quelle wäre sicher sinnvoll.
     
  3. willprinz

    willprinz Neues Mitglied


    Hallo Solwac,
    vielen Dank für den Hinweis auf die Eifel-Liste. Das ist schon mal ein Anfang!
    Aber weitere Quellen wären wirklich hilfreich, zumal mir dieses Flächenmaß für das rheinische Vorgebirge völlig unbekannt ist.
     
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    "13. Die Landmaße zu Ahrweiler sind wie folgt festgelegt: 16 Fuß lang und breit machen eine Rute. 150 Ruten machen einen Morgen; das sind 37 1/2 Ruten für ein Viertel. Und vier Pinten machen ein Viertel. Das sind für jeden Pint 9 Ruten 6 Fuß."
    Die Rechte des Reichsstiftes St
     
  5. willprinz

    willprinz Neues Mitglied

    Hallo Sepiola,
    danke für den Hinweis.
    Somit hätte ich eine Referenz mit Werten von 2 ar = 200 m² und 9 Ruthen 6 Fuß mit ungefähr 191 m².
    Das geht schon recht gut zusammen. Die Eingruppierung scheint nachvollziehbar, die exakten Werte differieren hingegen doch erheblich. Das ist offensichtlich den vielen regionalen Unterschieden in der Berechnung der Längen- und Flächenmaßen geschuldet. Auch wenn Ahrweiler fast vor der Haustüre liegt, so war es früher doch sehr weit weg.
    Vielleicht kann ich das räumlich noch weiter eingrenzen.
     
  6. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Denk dran, Ahrweiler gehörte zum Kurfürstentum Köln. Zum anderen gab es damals kein Eichamt, so das Messfehler sich so ausgewirkt haben können.
     

Diese Seite empfehlen