Babylon, Assyrer usw./Aufklärung?

Dieses Thema im Forum "Hochkulturen Mesopotamiens" wurde erstellt von D. von Plettau, 17. Juli 2010.

  1. D. von Plettau

    D. von Plettau Neues Mitglied


    Hallo liebe Geschichtsfreaks,

    Ich interressiere mich sehr für die vorchristliche Geschichte und da ist normalerweise Babylon kaum wieder weg zu denken...(natürlich nur bis Alexander dem Großen 323 v. Chr.)

    Jetzt frag ich mich aber:

    War Babylon ein Selbstständiger Staat? (Es hatte ja eigene Könige wie Nebukadnezar usw.) oder gehörte es zum Assyrischem Reich?

    Falls einer fragt welche Epoche: Wär nett, wenn man so gegen 1500 v. chr. bis zur Eroberung Persiens geht...Also eigentlich alles.

    Diese Frage brennt schon sehr lange in meinem Gedächtnis, deswegen wollte ich endlich mal eine Aufklärung haben.

    Vielen lieben Dank
     
  2. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    In Mesopotamien gab es in dem genannten Zeitraum und schon zuvor etliche Stadtstaaten, die sich zeitweilig zur Vorherrschaft über ein größeres Gebiet aufschwangen. Babylon erlebte nach Babylon ? Wikipedia 2 Blütezeiten, unterbrochen durch Machtübernahmen der Hethiter und Assyrer, die jeweils größere Gebiete beherrschten.

    Auch ein Stadtstaat ist ein selbständiger Staat, jedenfalls in den Phasen, in denen er nicht von anderen beherrscht wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2010
  3. D. von Plettau

    D. von Plettau Neues Mitglied


    Dankesehr für deine Antwort!

    Also war, wenn man so will, Babylon ein eigenständiger Stadtstaat mit einem bestimmten-großen Gebiet, jedoch wurde deren Macht durch größere Mächte unterbrochen in Form von Eroberung Babyloniens Seiten der genannten anderen Länder.

    So in etwa, danke dafür!
     
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Über die Gründung Babylons weiß man nichts Genaues, vermutlich wurde die Stadt zur Zeit des Reiches von Akkad gegründet. Ein unabhängiger Staat wurde Babylon ca. 1894 v. Chr. 1225-1216 musste die Stadt aber die assyrische Oberhoheit anerkennen. 1154 fiel sie vorübergehend unter die Herrschaft der Elamiter. 729 wurde sie von den Assyrern unterworfen, 721 wurde Babylon wieder unabhängig, 710 wurde es wieder assyrisch, 703 erlangte es erneut seine Unabhängigkeit. 700 wurde Babylon wieder assyrisch, allerdings herrschte ein Sohn des Assyrerkönigs als König, 694-689 gab es wieder eigene Herrscher. 689-669 stand die Stadt wieder unter direkter assyrischer Herrschaft, 668-627 regierten assyrische Vasallen. 626-539 war die Stadt wieder unabhängig und erlebte als Hauptstadt des Neubabylonischen Reiches ihre letzte Glanzzeit. 539 wurde die Stadt persisch. 522 und 521 erlangte sie zweimal für kurze Zeit im Zuge von Aufständen ihre Unabhängigkeit unter eigenen Königen (Nebukadnezar IV. und Nebukadnezar V.) zurück. Danach war die Stadt wieder persisch, bis sie ca. 482 erneut kurzfristig im Zuge eines Aufstands unabhängig wurde und zwei eigene Könige (Bel-Schimanni und Schamash-Eriba) hatte. Dann war Babylon bis zur Eroberung durch Alexander den Großen wieder persisch. Nach dem Zerfall seines Reiches gehörte die Stadt zunächst den Seleukiden, 302 kurz den Antigoniden, dann wieder den Seleukiden. 161-160 war sie unter einem eigenen König (Timarchos) unabhängig, dann wurde sie wieder seleukidisch. 141 wurde Babylon parthisch, 140 wieder seleukidisch, dann wieder parthisch, 130 wieder seleukidisch, 129 wieder parthisch. In den Jahren danach gab es einen gewissen Hyspaosines, der sich als "König von Babylon" bezeichnete, allerdings ist unklar, ob er die Stadt selbst kontrollierte. Ein letztes Mal unabhängig war Babylon 126-122 unter König Himeros, danach wurde es endgültig parthisch.
     
    Muspilli und megatrend gefällt das.
  5. Mercy

    Mercy unvergessen

  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Gescchichte Mesopotamiens verlief un gefär so:

    Unter Babylonien versteht man den gesamten Kulturraum des südlichen Zweistromlandes, in dem sich sumerisches und babylonisch-semitisches Erbe nicht sicher trennen lassen.

    In diesem Raum errichteten im Verlauf von nahezu 3000 Jahren verschiedene Völker ihre Herrschaft: so zwischen 3000-2350 v. Chr. die Sumerer - deren ethnische Zufehörigkeit ungeklärt ist -, diesen folgten etwa um 2350 v. Chr. die semitischen Akkader; deren Reich zerstörte um 2100 v. Chr. das altorientalische Bergvolk der Gutäer, die vermutlich aus Luristan und dem nördlichen Zagrosgebirge stammten; nach ihnen entstand um 2050 letztmalig ein neues Reich unter sumerischer Führung der Stadt Ur, das 1950 Opfer des westsemitischen Nomadenstamms der Amoriter (Amurru) wurde.

    Unter Hammurabi errang im 18. Jh. Babylon die Vorherrschaft, der u.a. auch Assyrien zurückschlug. Etwa um 1520 erschien das Bergvolk der Kassiten, deren ethnische Herkunft unbekannt ist. Seit etwa 1200 v. Chr. stieg der Einfluss Assyriens, das zuweilen eine Oberhoheit ausübte. Nabupolassar (626-605) befreite Babylonien von der assyrischen Vorherrschft, vernichtete zusammen mit den Medern den assyrischen Staat und zerstörte 614 v. Chr. Assur und 612 v. Chr. Ninive. Er gründete das neubabylonische Reich, das 539 v. Chr. vom persischen König Kyros II. erobert wurde.

    Damit verlor Babylonien für immer seine Selbstständigkeit.
     
  7. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Soweit ich weiss sind die Sumerer eher von 4000BC an zu rechnen
    3400BC erfanden diese dann die Schrift (Bier, Wein etc. kannten sie da schon)
    Die waren aber mit Sargon dem Grossen um 2300BC nicht verschwunden, aber die semitische Volksgruppe der Akkader übernam die Macht bis gut 2000BC. Zu der Zeit erlebten die Sumerer mit der Dynasty von Ur III eine starke Renaisance.
    Im Norden wurden dann die Amuriter (Hammurapi) mächtiger und es entstand das Babylonische Reich .. später sie Asyrer, Perser, Griechen, Christern und dann was es aus mit der mesopotamischen Kultur. (Die christlichen Mönche hatten die noch existierenden Tempel übernommen und die vorigen Einwohner vertrieben oder massakriert)
    Es ist nicht so gewesen, dass ganz Mesopotamien ständig nur ein herrschendes Volk hatte, sondern oft waren es viele kleinere Staaten, dann wieder Reiche, die zu kleineren Staaten zerfielen etc.
     
    Muspilli gefällt das.
  8. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Mesopotamien war nie mehrheitlich christlich, das hätten sie gar nicht gekonnt. Nach den Seleukiden stand Mesopotamien meist unter parthischer und anschließend sassanidischer Herrschaft, von kurzen römischen Phasen unterbrochen. Auf die Sassaniden folgten die Araber.
     
  9. tela

    tela Aktives Mitglied

    Vertreibung und Ermordung von vorigen Einwohnern ist keine Eigenheit der Christen. Das haben andere auch sehr gut hinbekommen. Nur mal so als kleine Randbemerkungen auf die vielen anti-christlichen Spitzen in deinen bisherigen postings.
     
    1 Person gefällt das.
  10. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Sumerische Siedlungsspuren gibt es bereits im 4. Jahrtausend v. Chr. Die frühsumerische Zeit mit ersten Stadtstaaten setzt allerdings "erst" um 3000 v. Chr. ein. Wann genau die Sumerer die Schrift erfanden, ist unbekannt. Man nimmt an, dass sie im Zusammenhang mit der Tempelbuchführung im alten Mesopotamien etwa um 3000 v. Chr. entstand

    Wer hat dir denn solche Schauermärchen erzählt? Zur Zeit des Christentums gehörte Mesopotamien zum Sassanidenreich, das keineswegs christlich war, und seit dem 7. Jh. n. Chr. zum islamischen Kalifenreichs. Zum Einflussgebiet des Christentums zählten in Vorderasien lediglich Kleinasien, Syrien und Palästina, zumindest solange sie zum Römischen bzw. später zum Oströmischen Reich gehörten.
     
    1 Person gefällt das.
  11. bonito

    bonito Neues Mitglied

    neh, die Schrift ist so um 3400BC erfunden worden
    Quelle u.a.:
    The Invention of Cuneiform: Writing in Sumer
    von Jean-Jacques Glassner (Autor), Donald M. Herron (Autor), Zainab Bahrani (Herausgeber)
    Johns Hopkins Univ Pr (17. November 2003)

    Die Besiedelung von Eridu durch die Sumerer ist für 4000BC mit einer kleinen Tempelanlage für Enki gesichert.


    Die letzen Tempel, die noch betrieben wurden, waren nicht im Süden Mesopotamiens sondern eher in der Nähe des Mittelmeeres.
     
  12. bonito

    bonito Neues Mitglied

    DAS habe ich nicht behauptet, ich sagte die letzten Schreiber in den letzten Temeplanlagen, die noch betrieben wurden usw.
     
  13. bonito

    bonito Neues Mitglied

    sicherlich .. das ging ja spätesten im AT schon los ;) (Landnahme)
    aber andere können/konnten das auch .. Spanier, Portugiesen ach mist auch Christen ... ;)
    Aber sicher gibt es auch andere Völker mit anderen Religionen die das auch mal gemacht haben.

    War eine von den "Spitzen" nachweislich historisch falsch?
    Ich dachte das ist ein Geschichtsforum hier .. wie Geschichtswissenschaften - Ein Missverständnis von mir?
     
  14. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Du hast behauptet, dass die bösen Christen die babylonischen Tempel gewaltsam übernommen und deren Belegschaft massakriert haben. So etwas kann man aber nur machen, wenn man die Bevölkerungsmehrheit stellt oder zumindest die Unterstützung der Herrschenden hat.
    Ein quellenmäßiger Beleg für Deine Behauptung wäre natürlich auch nett.
     
    1 Person gefällt das.
  15. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Nein ich habe geschrieben das sie die letzten noch tätigen Priester as den letzten noch betriebenen Tempeln gewaltsam entfernt haben.
    Von den Persern und Griechen wurden die nämlich noch geduldet.
    Der Masse der Bevölkerung war das eher egal, da die alten Religionen keine Bedeutung mehr hatten.
     
  16. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Nein ich habe geschrieben das sie die letzten noch tätigen Priester as den letzten noch betriebenen Tempeln gewaltsam entfernt haben.
    Von den Persern und Griechen wurden die nämlich noch geduldet.
    Der Masse der Bevölkerung war das eher egal, da die alten Religionen keine Bedeutung mehr hatten.
     
  17. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Ich habe die Quelle gerade nicht ... aber
    Constantine ... 335CE
    Theodosius ... 385CE
    würden beide passen
    Quelle dazu:
    From temple to chruch:
    destruction and renewal of local cultic topograpy in late antiquity
    Johannes Hahn, Stephen Emmel, Ulrich Gotter
    Da dann Chapter Five: The Christianization of Pagan Temples ...

    Aus der Wiki dazu http://en.wikipedia.org/wiki/Persecution_of_religion_in_ancient_Rome

    Beispiele für die Zerstörung heidnischer Temple aus dem späten 4. jahrhundert sind festgehalten in erhaltenen Texten ... Martin von Tours Angriff auf die heiligen Stätten von Gaul .. die Zerstörung von Templen durch Marcellus .. die Zerstörung von Templen und Bildern in Kartago ... die Zerstörung von Tempeln in Ägypten / Alexandria ... die Einebnung aller Temple im Gebiet von Gaza ... dafür gibt es auch genügend archäologische Hinweise.

    Der Anführer der ägyptischen Mönche, die an der Zerstörung der Tempel teilnahmen, antwortete einem der Opfer, der seine heiligen Ikone zurückhaben wollte:
    "Ich habe _friedlich_ deine Götter entfernt, denn für jemanden der wahrlich an Christus glaubt, gibt es so etwas wie Raub nicht"

    Der Zweck heiligt die Mittel halt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2010
  18. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Abgesehen davon, dass keiner der beiden Mesopotamien beherrschte, ist das kein Beleg für Deine Schauergeschichten.
     
  19. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Das Constantinebefohlen hat heidnische Priester zu ermorden und die Tempel abzubrennen und das das auch durchgeführt wurde ist kein beleg?
    Oder meinst du das Detail mit den letzten Priestern der alten Religionen?
     
  20. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Den ausdrücklichen Befehl Konstantins zur Ermordung heidnischer Priester und dem Abbrennen der Tempel würde ich dann doch gerne als Quelle, und dieses Mal bitte als richtige Quelle, sehen.
     

Diese Seite empfehlen