Diktatur in Kuba

Dieses Thema im Forum "Blockbildung und Kalter Krieg" wurde erstellt von BingxD, 22. Juni 2014.

  1. BingxD

    BingxD Neues Mitglied


    Hallo!
    Undzwar möchte ich etwas über die Diktatur in Kuba erfahren, jedoch kann ich die Informationen, die mich interessieren, nicht finden.

    - Wer ist der aktuelle Diktator und wer war sein vorfahren?
    - Wie sind die Lebensbedingungen der Kubaner?
    - Welche Krise herschaft aktuell in Kuba?
    - Besondere/Wichtige Tage; wo seits der Regierung Sachen passiert wurden oder große Aufstände etc.

    Ich freue mich auf ausführliche Informationen, gern kann es auch allgemein gehalten werden! :)
     
  2. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    1 Person gefällt das.
  3. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied


    Bei aller Bevormundung der Bevölkerung durch den Staat und der politischen Unfreiheit muss man aber sagen, dass Kuba von allen ehemaligen lateinamerikanischen Diktaturen die einzige ist, die der einfachen Bevölkerung durchaus Vorteile brachte. Besonders das Bildungs-und Gesundheitswesen ist im Vergleich zu Süd-und Mittelamerika vorbildlich. Das Gesundheitswesen, mit kostenloser ärztlicher Betreuung gilt als das beste auf dem gesamten Kontinent, einschließlich den USA.
    Kuba - Gesundheit
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wie überall gibt es Licht und Schatten, und Streit darüber.
    Ein - wie ich finde, positiver - Erfahrungsbericht:
    Schweizer Studentinnen in Kuba: "Durchhaltewillen nehmen wir in die Schweiz mit" - swissinfo.ch

    Streit gibt es über die negativen Seiten der Entwicklung der letzten 3 Jahrzehnte. Das reicht von den Auswirkungen des USA-Embargos, das für manche an allem Schuld ist, bis hin zu Korruption, Mangelwirtschaft, völlig katastrophaler Infrastruktur. Wenig überraschend (angesichts auch ansonsten desaströser ökonomischer Verhältnisse, HC ist eben keine Oase) gibt es natürlich Berichte über Schattenseiten.

    Fest steht wohl, dass der Staat große Teile des Staatshaushaltes (und des GDP) der letzten Jahrzehnte eben für das Gesundheitssystem aufgebracht hat, wobei sich gut ausgebildete Mediziner auch - überwiegend und zu 3/4 mit Venezuela, aber mit kleineren Teilen auch in andere Länder - zu einer Exportchance entwickelt haben.

    Das Stichwort "Gesundheitssystem" wird jedenfalls auch gern propagandistisch benutzt, so auf der von Galeotto oben verlinkten Fidel-Castro-Werbeseite (bei denen man ebenso vorsichtig sein sollte wie bei den Negativ-Berichten von Dissidenten).

    Das Netz ist im Übrigen voll mit statistischen Daten, deren Qualität man nicht erst seit Öffnung von Kombinatsarchiven skeptisch betrachten sollte da sich Gesundheitswesen nicht von sonstigen Produktionsschlachten unterscheidet. Egal, ob das von Presse oder gleich von der WHO übernommen wird.

    Health care in Cuba - Wikipedia, the free encyclopedia
    Siehe auch Literatur dort.

    Health Care auf Kuba seit Jahrzehnten (auch) Gegenstand der ideologischen Debatte.
     
  5. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    @Silesia, ich wollte die Castro-Diktatur nicht schönreden, aber im Vergleich mit anderen lateinamerikanischen Diktaturen , z.B. den Duvaliers in Haiti oder dem mörderischen Militärregimes in Argentinien oder Pinochet in Chile, schneidet Kuba, eindeutig besser ab. Sämtliche anderen Regimes, der Region haben ausschließlich der reichen Oberschicht Vorteile gebracht, während Castro wenigstens den Versuch unternommen hat, die Lebensumstände der ärmeren Schichten zu verbessern. Dass ihm das nur an einigen Stellen gelungen ist, kann man nicht bestreiten. Auch ist er in die gleiche Falle getappt ,wie alle Regimes des Ostblocks, die unfähig B.z.w. unwillig waren, ihre eigenen Theorien und Handlungen, kritisch zu hinterfragen und letztendlich nur noch applautierende Mengen sehen wollten.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Vom schönreden war bei mir keine Rede, und Deiner anderen Aussage würde ich mich anschließen.

    Mir ging es nur um den Hinweis auf ein kritisches, politisch aufgeladenes und sicher auch zuweilen instrumentalisiertes Thema, und um den werbenden Castro-link.

    An die HC-Statistiken (selbst bei den von der WHO übernommenen) würde ich außerdem vorsichtig herangehen, weil hier Plausibilisierungen, Prüfungen, Verifizierungen, wertende Vergleiche etc. fehlen. Ebenso vorsichtig muss man wohl bei der Verallgemeinerung von Einzeleindrücken zum kubanischen HCS sein, egal ob positive oder negative. Das ist (auch) ein ideologisches Schlachtfeld von allen Seiten.
     
  7. iamNex

    iamNex Aktives Mitglied

    Wie konntest du dieses forum finden, wenn du nicht finden konntest, wer derzeit Kuba regiert?
     

Diese Seite empfehlen