Entnazifizierung

Dieses Thema im Forum "Blockbildung und Kalter Krieg" wurde erstellt von Gast, 7. Dezember 2006.



  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo,

    kann mir von euch jemand sagen, wie die Entnazifizierung in den einzelnen Besatzungszonen abgelaufen ist, bzw einen link schicken wo ich das nachlesen kann. mir geht es besonders um die unterschiede der durchführung in den einzelnen zonen!!!

    danke euch schon mal

    gruß
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Für den Anfang ein paar Links:

    http://www.bpb.de/publikationen/091...ung_durch_Entnazifizierung_und_Erziehung.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/Entnazifizierung

    http://www.dhm.de/lemo/html/Nachkriegsjahre/DieAlliierteBesatzung/entnazifizierung.html

    http://www.wdr.de/themen/politik/deutschland/wiederaufbau/entnazifizierung/index.jhtml

    Und noch ein Buch:

    Clemens Vollnhals (Hrsg.): Entnazifizierung; Politische Säuberung und Rehabilitierung in den vier Besatzungszonen 1945 - 1949. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1991 ·
     
  3. Jakob

    Jakob Gast

    Soweit ich weiss gab es einen Entnazifizierungsbogen, den alle deutschen Bürger auszufüllen hatten. Dieser war in allen Besatzungszonen gleich und nach diesem wurden die Deutschen in "Mitläufer" usw. eingestuft.
     
  4. Mercy

    Mercy unvergessen

    Nix überall gleich, guck dir die Links über deinem Beitrag an. :mad:
     
  5. Helma

    Helma Neues Mitglied

    Ausführlich beschrieben ist das Entnazifizierungsverfahren in Württemberg-Hohenzollern (französische Besatzungszone) in einem Artikel über Das Entnazifizierungsverfahren gegen Hugo Boss.

    Das Staatsarchiv Ludwigsburg, in dem bergeweise Spruchkammerakten lagern, bietet Seminare zur Einführung in die Archivarbeit auf der Grundlage dieser Aktenberge an.
    War Opa ein Nazi?

    Interessant ist auch die Seite aus Bayern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Dezember 2006
    1 Person gefällt das.
  6. Gast

    Gast Gast

    Hi,
    hab mal eine Frage zu der Verurteilungen von Nazis. Wir haben im Unterricht besprochen, dass die Nazis verurteilt wurden. Sie wurden in 5 Stufen eingeteilt.
    Hauptschuldiger
    Belasteter
    Minderbelasteter
    Mitläufer
    Entlasteter

    Die Lehrerin meinte dann noch, dass die Nazis oft viel zu mild verurteil wurden. Wir sollten uns nun überlegen, warum das so war.
    Meine Überlegung ist, dass die ganzen Prozesse viel zu umständlig waren und man nicht genug Richter hatten um die ganze Sache zu untersuchen bzw. nach Beweise schauen.
    Habt ihr noch andere Ideen?
     
  7. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    - Das gegenseitige Ausstellen von "Persilscheinen"
    - Die Notwendigkeit, das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten/wiederaufzubauen, wozu auch auf die Millionen ehemaliger Nazis zurückgegriffen werden musste
    - der beginnende Kalte Krieg

    Kannst auch hier mal schauen: http://www.geschichtsforum.de/f71/entnazifizierung-durch-die-alliierten-13561/
     
  8. Widukind

    Widukind Neues Mitglied

    Gab es nicht noch eine sechste Stufe ("Nicht betroffen")?
     
  9. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    Ich kann jetzt nur zur amerikanischen Besatzungszone antworten. Und da würde ich sagen: Wie man´s nimmt.

    Helma hat hier drüben http://www.geschichtsforum.de/218564-post5.html einen Link zum entsprechenden Gesetz gepostet:

    Moosburg Online: Internierungslager (Entnazifizierung)

    [FONT=Arial,Verdana,Helvetica,sans-serif][SIZE=-1]
    [/SIZE][/FONT]
    [SIZE=-1]Nicht betroffen waren demnach alle unter 18jährigen. Das ist insofern interessant, als damals die Volljährigkeit erst mit 21 begann.
    [/SIZE]

    [FONT=Arial,Verdana,Helvetica,sans-serif][SIZE=-1]
    [/SIZE][/FONT]
     
  10. Mercy

    Mercy unvergessen

    So hielten es die Briten:

    Zunächst gibt es nur die Alternativen "Entlassung" oder "Belassung". Im Frühjahr 1947 führen die Briten ein zusätzliches Verfahren ein: die Kategorisierung. Dabei werden die ehemaligen Nazis in fünf Kategorien eingeteilt: 1. Hauptschuldige (Kriegsverbrecher), 2. Belastete (Aktivisten, Militaristen, Nutznießer), 3. Minderbelastete, 4. Mitläufer, 5. Entlastete.

    Entnazifizierung in NRW - Politik - WDR.de
     
  11. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Dieses Verfahren nebst Kategorisierung wurde bereits 1946 zwischen den Alliierten vereinbart (siehe http://www.geschichtsforum.de/newreply.php?do=newreply&p=346693 und die dort angegebene Fundstelle). In den jeweiligen Zonen wurde das dann mehr oder weniger exakt umgesetzt.

    Zu Widukinds Frage: Nach Abschnitt I Ziffer 3 der Kontrollrats-Direktive teilte man "Kriegsverbrecher und Personen, die möglicherweise gefährlich werden können, in fünf Hauptgruppen ein". So gesehen, kann man die (logische) Gruppe der offensichtlich Ungefährlichen als sechste zählen, die alle diejenigen umfasste, die kein Spruchkammerverfahren zu durchlaufen hatten.
     
  12. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ein interessanter Aufsatz zur Verknüpfung von Entnazifizierung und dem aufkommenden Kalten Krieg ist im JoMH 2015, S. 387-422 erschienen: Thomas Boghardt: Dirty Work? The Use of Nazi Informants by U.S. Army Intelligence in Postwar Europe

    Er behandelt die Aktivitäten der US Army, hier der Counter Intelligence Corps (CIC).

    In der Initialphase nach der Besetzung und Installation der Besatzungsmacht ging es um die Absicherung derselben gegen befürchtete Sabotage und Spionage, wobei die Richtung ausschließlich auf eine NS-Gefahr zielte. Die Abteilungen wirkten an der Entnazifizierung beachtlich mit.*

    Der politische Kontext ist bekannt, interessant ist hier sozusagen der Durchgriff auf die "Arbeitsebene".

    Schnittpunkt ist hier zunächst der August 1945, als das War Department den Militärgouveneur der US-Besatzungszone Eisenhower darüber informierte,** alle Aufklärungsaktivitäten auf die UdSSR zu richten. Der Meilenstein wurde dann am 15.12.1945 gesetzt, publiziert im Januar 1946, mit einem dem Informationssatz der Essential Elements of Information (EEI, information deemed vital for national security): Die UdSSR und ihre bewaffneten Streitkräfte werden als Hauptziel (principal collection target) aller US-Aufklärungskapazitäten gesetzt.

    Dabei wurde auf deutsche Erfahrungen mit der SU-Militärmacht gesetzt. Vorgegangen wurde mit dem üblichen "Pragmatismus" militärischer Stäbe, wobei unter dem Ziel "nationaler Sicherheit" mit höchster Priorität "Kompromisse" geschlossen wurden, die selbst Verwicklungen mit Verbündeten in Kauf nahmen (weil der Informationswert über die Verfolgung der Verbrechen gestellt wurde).

    Der Prozess trat eine Lawine los: In kürzster Zeit entstand eine "Monsterdatei" mit 100.000 Namen von gewünschten, zu rekrutierenden Informanten. Darunter Barbie etc.


    * "During a typical week in July 1945, the CIC apprehended over 6,500 individuals, and by the end of the year, the Corps had arrested more than 120,000 persons of intelligence interest."

    ** Quelle: Note for Record, Maj. Gen. Clayton Bissell, ACofS, G-2, to Chief, MIS, General Weckerling, Col. Lovell, sub: USSR Research, 8 Sep 1945, folder “‘Lansisky,--’ Courier of the Soviet Embassy,” U.S. Army Investigative Records Repository [hereafter IRR], Impersonal Files, RG 319, NARA
     

Diese Seite empfehlen