Finnland zwischen den Weltkriegen

Dieses Thema im Forum "Nordeuropa | Skandinavien" wurde erstellt von Tekker, 18. Januar 2009.

  1. Tekker

    Tekker Gast


    Guten Abend Gemeinde, :winke:

    eher beiläufig stieß ich auf verschiedene Aspekte der finnischen Geschichte, die im Detail vielleicht nicht jedem bekannt sein dürften, aber evtl. doch von gewissem Interesse sein könnten.

    Aufhänger für mich zu diesem Thema ist die Vorgeschichte zum Winterkrieg. Bei Wikipedia ist u.a. zu lesen:
    Vor einigen Tagen hatte ich das auch auf einer Karte gesehen, die ich dummerweise nicht wiederfinden kann. :S Darauf war jedenfalls zu sehen, daß "das altehrwürdige Wiborg" nicht abgetreten werden sollte und die als Entschädigung von Stalin angebotenen karelischen Gebiete genau (oder in etwa) jene waren, in denen während der "Finnischen Ostkriegszüge" die Idee eines Großfinnland auf fruchtbaren Boden fielen und die 1918/19 ihren Anschluß an Finnland erklärten: Repoly und Porossosero.
    (Falls jemand zufällig die verlorene Karte finden sollte, wäre ich sehr dankbar für einen kurzen Hinweis.) :schau:
     
  2. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Diese vielleicht (am Seitenende)?
    Google-Ergebnis für http://www.genekeyes.com/Map-4.jpg
     
  3. Tekker

    Tekker Gast


    Ah jo! Diese war's. Vielen Dank, JS! :friends: :yes:
    (Kann ich gleich eine von der Verlorenliste streichen.) :)

    Zur Unabhängigkeit Finnlands finde ich diesen Satz aus Wikipedia:
    Das verführt imho zu der These, 'Erhaltung der russischen Monarchie - keine finnische Unabhängigkeit'. :grübel:
     
  4. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Kann man so sagen - wenn man die finnische Auffassung teilt. Hiernach war seit 1809 das Großfürstentum Finnland "nur" in Personalunion mit dem Russischen Reich verbunden, weshalb es auch viele Jahrzehnte separat verwaltet wurde (näheres bei Eino Jutikkala, Geschichte Finnlands, S. 242 ff.)

    Russischerseits wurde dieses "Grundgesetz" freilich mit dem Erstarken der panslawischen Kräfte in den 1880er Jahren immer stärker infrage gestellt und durch Nikolaus II. seit 1899 wesentlicher Elemente beraubt.

    Hierdurch gewarnt, aber auch von den Deutschen gedrängt, nahm man die historische Chance wahr, sich von Rußland zu lösen. Am Silvesterabend 1917 beschloss der Rat der Volkskommissare in St. Petersburg, die Souveränität Finnlands anzuerkennen - ein blutiger Bürgerkrieg folgte gleichwohl.
     
    1 Person gefällt das.
  5. Großfürst Pavel

    Großfürst Pavel Neues Mitglied

    Die sogenannte finnische Auffassung hätte sich nicht erfolgreich durchsetzen können, Monarchie hin oder her, solange eine intankte russische Zentralregierung (die Provisorische Regierung in Petrograd) bestand, die sich als rechtmäßige Erbin der großfürsterlichen Regierungsgewalt betrachtete und einen Teil der finnländischen Eliten auf seiner Seite hatten.

    Und das war noch im Sommer 1917, also schon Monate nach der Februarrevolution, der Fall, weshalb die damalige faktische Unabhängigkeitserklärung scheiterte.
    Erst die sogenannte Oktoberrevolution sollte es ändern.
     
  6. Hannah

    Hannah Neues Mitglied

    Weiß jemand, wieso Lenin der finnischen Unabhängigkeit zugestimmt hat? Also, zumindest habe ich gelesen, dass er derjenige war, dem die Finnen das zu verdanken haben. Stand zumindest in irgendeinem Buch von Matti Klinge.
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen