Indo-Byzantinische Beziehungen in Spätantike und Mittelalter

Dieses Thema im Forum "Das Byzantinische Reich" wurde erstellt von silesia, 22. Januar 2015.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter


    Ein neue Publikation:

    Darley, Rebecca R.: Indo-Byzantine exchange, 4th to 7th centuries : a global history
    Dissertation Birmingham 2014
    Volltext: Indo-Byzantine exchange, 4th to 7th centuries: a global history - eTheses Repository

    Aus der Zusammenfassung ein kleiner Auszug, wohl eine Gegenposition zu einigen Publikationen, die das in größerer Bedeutung gesehen haben:

    "The final conclusion of a close examination of Byzantine trade with India is that the significance of this trade in volume or impact upon state structure or revenue should not be overestimated. Given the common, though not universal, tendency within Indo-Roman studies to seek to carve out a role of great importance for long-distance trade in the ancient world, it is useful to establish a verifiable perspective on the later phase of trade. Understanding the superficial, though not culturally unimportant role which trade between the Mediterranean and the Indian Ocean played also enables this section of the Byzantine economy to be integrated into wider studies of the movement of staples and locally manufactured products, which constituted the bulk of Late Antique exchange. While Indo-Byzantine exchange may not have had a major impact on the Byzantine economy, using it as a vantage point from which to re-evaluate texts dealing with late Roman attitudes towards the east, especially the Christian Topography, compared here for the first time directly with the Periplous of the Erythreian Sea, demonstrates how the christianisation of the Roman Empire altered conceptions of geography and space (at least for some authors) but did not fundamentally alter perceptions of India as the exotic and luxurious ‘other’."
     
  2. Gubernator

    Gubernator Gesperrt

    .....

    Die Realität ist aber, daß die Mehrzahl der Menschen über ihre eigene Scholle kaum jemals hinauskam und auf einen wanderlustigen Marco Polo entfallen Millionen Menschen, die ihr(en) Hof, Dorf, Weiler oder Landstrich nie verlassen haben und auch keine Notwendigkeit dazu sahen. Diese Statik war die wahrhaft prägende Kraft der Geschichte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. April 2015
  3. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied


    wäre dem so, hätte Caesar Gallien daheim in Rom am Schreibtisch erobert - es sieht allerdings so aus, als wäre das anders vonstatten gegangen, nämlich deutlich mobiler :winke:
    ...überhaupt zu schweigen von den zahlreichen historischen Wanderbewegungen und ihrer treibenden Statik des daheim bleibens...
     
  4. Gubernator

    Gubernator Gesperrt

    Hier stände eine Meinungsbeitrag zum vorstehenden Beitrag, wenn nicht sowieso "weltanschauliche Äußerungen gelöscht" werden würden.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wenn es doch mal zum Thema gewesen wäre. Aber das, was der Kollege gelöscht hat, war nichts anderes als eine weltanschauliche Bekundung, die mehr über dich als über die als "Europahasser" beschimpften aussagte und die mit dem Thema rein gar nichts zu tun hatte.
     

Diese Seite empfehlen