Überschreitung des Rubikons gesetz, grundlage?

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Avarice1987, 7. August 2018.

  1. Avarice1987

    Avarice1987 Neues Mitglied


    Kurze Frage:

    Was hat es mit dem heiligen Gesetz Roms auf sich, dass der Rubikon nicht überschritten werden darf?
    Gibt es dafür Quellen?

    Sulla brach es, Cäsar brach es, später wurde es ignoriert. Was war die grundlage für diese Verbotsregel?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es gab kein spezielles Gesetz, dass der Rubico nicht überschritten werden dürfe. Caesar hat mit einem Heer die Grenze von seinem Befehlsbereich nach Italien überschritten. Das ist so ähnlich, als würde heute ein Bundeswehrgeneral seine Truppen auf Berlin marschieren lassen.
     
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied


    Der Rubikon war die Grenze zwischen Gallia cisalpina (Italien nördlich des Rubikons) und Italia (das traditionelle Gebiet Roms und seiner Bundesgenossen, dass als römisch galt und keine Provinz war). Caesar war Statthalter von Gallia transalpina, Gallia cisalpina und Illyrien. Nun endete seine Statthalterschaft. Überschritt ein Statthalter bei Ende seiner Amtszeit die Grenze seines Amtsbezirks, dann endete seine diesbezügliche Befehlsgewalt, sein 'imperium'. Südlich des Rubikon hätte er sich also wie ein Privatmann verhalten müssen.

    (Und so taktierten Caesars Anhänger und Gegner auch damit, dass ein Statthalter noch nicht abreiste oder fortgezwungen wurde, um möglichst viele Provinzen für die eigene Seite in Besitz zu bringen.)

    Wenn ein traditionell beschlossener Feldzug durchgeführt worden war, endete das Amt des Feldherrn erst, wenn er das Pomerium, die sakrale Grenze Roms überschritt. Doch Caesar hatte den gallischen Krieg höchstselbst vom Zaun gebrochen.

    Das war jedenfalls die Argumentation der Senatspartei. Caesar hätte vielleicht argumentieren können, einen Triumphzug beantragen zu wollen. Aber es war klar, dass es zum Bürgerkrieg komme, wenn er den Rubikon mit Truppen überschritt und, dass er angeklagt werde, wenn er als Privatmann nach Rom ging.

    Caesars Bericht über den Bürgerkrieg setzt mit Verhandlungen über diese Punkte ein. Leider haben wir seine Sicht nicht vollständig, da der Beginn des Werks nicht überliefert ist.
     
    flavius-sterius, Hannes und Biturigos gefällt das.
  4. Avarice1987

    Avarice1987 Neues Mitglied

    Kann ich das irgendwo nachlesen? Also Cäsars Werke? Wird ja wohl ein Übersetzung geben?
    Ich bin vor Jahren nur auf eine Teilweise Übrsetzung gestoßen
     
  5. Biturigos

    Biturigos Aktives Mitglied

    De bello civili / Der Bürgerkrieg: Lateinisch/Deutsch (Reclams Universal-Bibliothek, Band 18567)
    oder teurer
    Der Bürgerkrieg: Lateinisch-deutsch (Sammlung Tusculum) Verlag: De Gruyter
     
  6. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen