Wikinger Kugelzonengewichte

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Basil, 1. Oktober 2019.

  1. Basil

    Basil Neues Mitglied

    Ich suche 2-3 Bilder über Kugelzonengewichte der Wikinger.
    Wo kann ich Sie finden?
    Kann mir jemand helfen?
    Vielen dank
    Basil
     
  2. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Hallo, im Netz gibt es darüber verschiedenes.

    Am interessantesten ist da wohl ein Beitrag von Herrn Heiko Steuer – deutscher Archäologe.

    Hier ein Artikel – ist auch mit den Gegenstand Deiner Frage bebildert – aus 1987: „Gekerbte Gewichte der späten Wikingerzeit“.

    Herr Heiko Steuer -> bitte dann HIER.
     
  3. Brahmenauer

    Brahmenauer Mitglied

    Geldgeschäfte und Hoheitsrechte im Vergleich zwischen Ostseeländern und islamischer Welt

    Von HEIKO STEUER, Köln

    Seit der Zeit um 870/880 erscheinen unter den archäologischen Funden in den Ländern rund um die Ostsee und bis weit in das spätere Rußland hinein feine Edelmetallwaagen und zugehörige Gewichte. Sie sind voll entwickelt plötzlich da und haben im Lande keine Vorläufer. Diese Waagen und Gewichte sind — was Herstellungstechnik, Aussehen und Maße, die Gewichtssysteme und -einheiten betrifft — genormt und behalten diese Normung für rund 150 Jahre. Es gibt zwei Gewichtssysteme : Die kleinen Einheiten bis 4,25 g werden durch bronzene Kubooktaeder-Gewichte dargestellt, die mit Punkt-Kennzeichen die Stellung im Gewichtssystem angeben. Die größeren Einheiten von 4 g bis rund 200 g verkörpern sog. Kugelzonen-Gewichte aus Eisen. Sie sind gegen Fälschung mit einer feinen Messinghaut bekleidet. Punkt-Kennzeichen geben wiederum die Stellung im Gewichtssystem an (H. Steuer 1973 ; 0. Kyhlberg 1973 ; P. J. Michna 1977). Die beiden Gewichtsformen gehören zu Waagen, die einen Klappmechanismus am Balken aufweisen. Mit seiner Hilfe kann der Balken zusammengefaltet und mit der empfindlichen Zunge in die Waagschalen gelegt werden. Dann konnten diese mit den Gewichten in einem Lederbeutel oder einer Bronzedose geschützt aufbewahrt und jederzeit mitgenommen werden. Die Waagen und Gewichte dienten zum Abwiegen von Edelmetall im täglichen. Zahlungsverkehr. Jeder Kaufmann in den Ostseeländern mußte notwendigerweise derartige Waagen und Gewichte besitzen. Denn die Geldgeschäfte des Mittelalters beruhten im Europa nördlich der Alpen seit der karolingischen Münzreform auf Silber als Währungsgrundlage. Doch gab es Unterschiede. Die entwickelten westlichen Staaten wie England und das deutsche Reich hatten Münzgeldwirtschaft. Östlich und nördlich dieser Länder herrschte Gewichtsgeldwirtschaft. Im Westen wurden Münzen gezählt, im Osten Silber in jeglicher Form allein nach dem Gewicht bewertet. Edelmetallwaage und Gewichte waren daher notwendige Geräte für jedes Geldgeschäft...
     

Diese Seite empfehlen