Verdingkinder, ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte

Dieses Thema im Forum "Österreich | Schweiz" wurde erstellt von ursi, 25. Juli 2004.

  1. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Es gab, wie ja die Beispiele zeigen, Verdingkinder die aus Armut weggegeben wurden. Andere waren Waisenkinder die in den Kinderheimen lebten, oder Scheidungskinder. Wo sich kein Elternteil mehr um die Kinder kümmern wollten.

    Der Vollständigkeitshalber, es gab auch Kinder die Glück hatten:

    Es gab auch glückliche Verdingkinder


    Hier gibt es auch noch weiterführende Literatur zum Thema:

    Kinderheime in der Schweiz Historische Aufarbeitung
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2011
  2. Gilberte

    Gilberte Neues Mitglied

    Was die Geschichte der Verdingkinder in der Schweiz anbelangt, da möchte ich zusätzlich noch die "Spazzacamini" erwähnen, die Kaminfeger.

    Die Spazzacamini, das waren Kinder ab dem 6. Altersjahr!! und Jugendliche, vorwiegend aus der Südschweiz. Aus den damals bitterarmen Tälern des Tessins: Dem Valle Verzasca, dem Centovalli, dem Valle Maggia ...sowie auch aus dem angrenzenden Italien, dem lombardischen Valle Vigezzo. Dort befindet sich das MUSEO DELLO SPAZZACAMINO.

    Was für eine Geschichte, was für Schicksale stecken hinter diesem Wort, dieser Bezeichnung "Spazzacamini"? Wie bereits gesagt; Diese Kinder kamen aus ganz armen Gegenden, aus kinderreichen Famlien, die kaum ein Auskommen/Ueberleben fanden in ihren schroffen und steinreichen Tälern....sie waren mit Sicherheit nicht wirklich froh darüber, dass sie das eine und andere Kind über die Wintermonate an einen "Padrone" abgeben konnten, doch ein Esser weniger am Tisch war trotzdem, gezwungenermassen eine gewisse Erleichterung.

    Diese "Padroni" machten jeweils im Herbst ihre Runde durch diese Täler, heuerten ihr "Team" zusammen, indem sie vielleicht den Vätern Fr. 20.-- angeboten haben für ihre Söhne.....dass die ihnen dann für diesen Betrag für die Dauer von 5-6 Monaten wohlverstanden, zu Diensten sein mussten.

    Dieser Dienst bestand darin: Diese Kinder mussten mit ihren Padroni durch Oberitalien ziehen, erstmal durch die grossen Städte: Milano, Alexandria etc ...um dort die Kamine der Industrien zu fegen. Einige dieser Kinder sind in diesen Kaminen erstickt....einige sind an Hunger gestorben, einige an Kälte. Denn manche dieser Padroni kümmerten sich über die Arbeit hinaus keinen Deut um diese Kinder. Die mussten nach getaner Arbeit auf den Strassen ums Essen betteln, um einen Schlafplatz....

    Und das zog sich bis weit ins 20. Jahrhundert hinein, unglaublich!

    Die Elisabeth Wenger, selber ein Verdingkind, hat über die Spazzacamini recherchiert und ein Buch geschrieben: ALS LEBENDER BESEN IM KAMIN. EINER VERGESSENEN VERGANGENHEIT AUF DER SPUR.

    Die Schriftstellerin Lisa Tetzner hat in Zusammenarbeit mit ihrem Mann Kurt Kläber dieses Thema in einem Roman verarbeitet: DIE SCHWARZEN BRÜDER.

    Ich getraue mich nicht, einen Link hier reinzustellen...es gäbe nämlich bei YouTube ein Video mit enorm eindrücklichen alten Fotos, unterlegt mit dem wehmütigen Spazzacamino-Lied: PER QUESTI PICCOLETTI...
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2012
    2 Person(en) gefällt das.
  3. beetle

    beetle Aktives Mitglied


    in Bern findet von 25.3. - 25.4.15 im Kornhausforum eine Ausstellung statt, die sich dem Thema "Verdingkinder" widmet:

    kornhausforum.ch: Veranstaltungen
     

Diese Seite empfehlen