150.Todestag von Abdülmecit

Dieses Thema im Forum "Das Osmanische Reich" wurde erstellt von Osman61, 2. August 2011.

  1. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Vielleicht etwas spaet aber trotzdem:
    Am 26.Juli starb vor 150 Jahren eın Sultan der die Tanzimatreformen einführte und ein grosser Reformer war. Er fürhte eine einheitliche osmanische Flagge eın sowie eine Nationalhymne. Er stellte ausserdem alle seine Untertanen (rechtlich) gleich. Aber wer war dieser Mann?

    Abdülmecit wurde am 25.April 1823 in Istanbul als Sohn von Mahmud II. und seiner zweiten aus Georgien stammender Frau , Bezm-i Alem geboren. Seine Jugend verbrachte er in Frankreich. Als er Sultan wurde, auf dem Höhepunkt einer Krise: Der Vizekönig von Aegypten, Muhammed Ali, hatte die osmanische Armee bei Nizip 1839 geschlagen, aber Abdülmecid konnte Freieden schliessen. Er führte die Reformen seines Vaters fort und erliess 1839 ein Reformedikt, das hatt-i Şerif von Gülhane. Seine wichtigsten Reformen waren:
    die Neuorganisierung der Armee (1843–1844), die Gründung eines Ausbildungsministeriums, die Abschaffung der Kopfsteuer, die Unterdrückung des Sklavenhandels und verschiedene Vorkehrungen für eine effizientere Verwaltung des öffentlichen Dienstes und für die Förderung des Handels.

    Ausserdem fiel in seine Amtsperiode der Krimkrieg (1853-1856) gegen Russland, den das Osmanische Reich mithilfe seiner Verbündeten Frankreich und England gewann. Ausserdem liess er zu, dass der ungarische Revolutionaer Kossuth in seinem Reich verweilen durfte. Er war ein Mann höchster Freundlichkeit aber beeinflussbar. 1861, im jungen Alter von 38, starb er an Tuberkulose, und hinterliess vier Soehne die alle spaeter regieren würden: Murad V., Abdülhamid II., Mehmed V. und Mehmed VI. Das Reich hatte er 22 Jahre regiert.

    Was haltet ihr von diesem Sultan?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. August 2011
  2. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Tja, was erwartest du jetzt? Ohne das Eingreifen Frankreichs und Englands, die nicht zulassen wollten, dass der "russische Bär" zu fett wird, hätten die Osmanen wahrscheinlich keine Chance gehabt und das lange gehegte russische Ziel einer "Befreiung Konstantinopels" wäre womöglich passiert. Die Zaren betrachteten sich immer als legitime Nachfolger von Byzanz.
     
  3. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Nur eine Anmerkung am Rande: Einer der Militärberater, den noch Addülmecits Vorgänger Mahmud II. engagiert hatte, war Helmut von Moltke, der auch an der erwähnten Schlacht von Nizip beteiligt war. Allerdings mit weit weniger Erfolg, als später bei Königsgrätz und Sedan. Moltke wurden zwei Pferde unterm Hintern weg geschossen, dann wurde der Stratege vom Rückzug der Armee mitgerissen.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen