Arche Noah ist ein Kalksteinblock

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Eumolp, 13. August 2007.

  1. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Bei dem sumerischen Mythos vermutlich Dilmun / Bahrain
    Das das ein Berg sein sollte, lag daran dass man das Keilschriftzeichen Kur falsch gelesen hatte.
     
  2. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Eh, verwechselst du da gerade nichts? Die Arche soll, so sagen es die Sumerer, auf den Berg Nimuš gelandet sein. Danach ließ Ziusudra sich in Dilmun nieder.
     
  3. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Das Kur, welches als Berg gelesen wurde, bedeutete "fremdes Land".
    So ist man erst auf die Idee gekommen, Dilmun könnte an der Küste des pers.Golfes liegen.

    Ich kann das aber nachlesen in "Treasures from Darknes" Jacobsen .. ob ggf. Kur einmal richtig und einmal falsch übersetzt wurde ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2010
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Leute sollen uns endlich mal in Ruhe lassen mit ihren dubiosen Ararat-Geschichten und der Arche Noah. Die kehren so regelmäßig wieder der Yeti und Atlantis! :motz:
     
  5. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Wieso? Ich finde nix interessanter, als irgendeinen Kuhstall von z.B. 1890 zu finden, den ein Schneesturm mal vereiste, den heute wieder auszugraben, und die Behauptung aufzustellen, dieses sei die Kammer der Arche gewesen, wo die Vorfahren aller Känguruhs lebten... :devil: :still: (Vielleicht ist die Erde seit Noah ja auch nur 2010-1890 Jahre alt? ...)
     
  6. Pt-Lustig

    Pt-Lustig Neues Mitglied

    Hallo ich bin neu hier und möchte hier mal einen Beitrag Einsetzen.

    Also die Arche Noah wie sie aus der Bibel bekannt ist hat nie existiert. Meiner Meinung nach und einiger Experten wurde die Geschichte der Arche Noah von den Chaldäern übernommen als die Juden in Babylonische Gefangenschaft waren nachdem Nebukadnezar II. sie dorthin entführt hatte.
    Nach dem der Keilschrift Experte Irving Finkel vor ein paar Jahren eine Tontafel studierte in der ein Gott den Bau einer Arche befahl.
    Nach Auskunft der Bibel war es ein gigantisches Boot, das alle Tierarten jeweils in Paaren und acht Menschen mit Noah an der Spitze vor einer katastrophalen Flut rettete. Aber wer dabei an ein Schiff mit einem zugespitzten Bug denkt oder auch an eine Art Kasten, wie es biblische Texte beschreiben, der irrt. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass die Arche Noah – oder ihr Vorbild – rund war.
    Tatsächlich erzählt er in Teilen eine ähnliche Geschichte – komplett mit detaillierten Anleitungen für die Konstruktion eines runden Wasserfahrzeuges, bekannt als Coracle, und der Anweisung, dass Tiere das Boot stets „zu zweit“ betreten sollten.
    Die Tafel gibt die Instruktionen eines mesopotamischen Gottes für den Bau eines Schiffes wieder, das flächenmäßig etwa zwei Dritteln eines Fußballfeldes entspricht. Es soll demnach aus Seilen angefertigt, durch hölzerne Streben verstärkt und dann mit Pech bestrichen werden.

    Ein Prototyp wurde mittlerweile in kleinerem Maßstab nachgebaut und ist geschwommen.

    Näheres in dem Film:

    Die Arche Noah - Legende und Wahrheit
     
  7. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Ja, aber neben der Entdeckung Finkels ist der sumerische Ursprung der Noah-Erzählung schon lange bekannt. Ich meine die Tafeln wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts übersetzt, im Britischen Museum in London. Ich habe mal eine Anekdote gelesen, nach der der Übersetzer ob der Ähnlichkeiten zur Bibel am Rande eines Nervenzusammenbruchs gestanden haben soll.

    Ich persönlich finde den sumerischen Mythos wesentlich cooler. Nach sumerischen Schöpfungsmythos waren die Götter nackt und mussten Gras fressen. Da befahlen sie Enki, den Menschen zu erschaffen, damit diese die Götter kleiden und nähren. Ziemlich abgefahren. Inanna hat dann die anderen Götter zur Sintflut aufgestachelt. Die Götter haben das aber bald bereut. Denn sie froren und hungerten! Deshalb das Ende der Sintflut. Atraḫasis, der sumerische Noah, hat ein Brandopfer entfacht, um das sich die Götter wie die Fliegen scharten.

    Aus der Erinnerung nacherzählt. Beltz: Tor der Götter. Hier mal die 3 Tafeln:

    Atraḫasis-Epos – Wikipedia
     
    Korbi, Pt-Lustig und Eumolp gefällt das.
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das stimmt, הָרֵ֥י (hārī) ist Status constructus-Form des Plural (hārīm):

    וַתָּ֤נַח הַתֵּבָה֙ בַּחֹ֣דֶשׁ הַשְּׁבִיעִ֔י בְּשִׁבְעָה־עָשָׂ֥ר יֹ֖ום לַחֹ֑דֶשׁ עַ֖ל הָרֵ֥י אֲרָרָֽט׃
    Aber hat das letztlich eine Bedeutung?
     
  9. J-M-K

    J-M-K Mitglied

    Ich fand die Doku vom ZDF recht interessant, alleine der Schiffsbautechnik wegen. Leider klammern sie sich nur an die Überlieferung der Keilschrifttafel und lassen die älteren Erwähnungen im Atrahasis Epos, wo das Schiff eine Würfelform hat, aussen vor. Ich denke das hier eine alte Sage, die vielleicht sogar auf einem realen Ereignis beruht, der jeweiligen Epoche angepasst wurde. Im Mittelalter z.B wird die Arche eher eine Kogge gewesen sei. Gruß
     
    Pt-Lustig gefällt das.
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Überschwemmungen kannte man. Das musste man nur "hochrechnen" oder auserzählen.
     
  11. J-M-K

    J-M-K Mitglied

    Mit realem Ereignis meinte ich weniger die Überschwemmung an sich, sondern eher so etwas wie: "Wohlhabender Mann rettet bei schwerer Flut seine Tiere auf großem Boot."
     
  12. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Sofern er nicht Küstenbewohner war (und ohnehin ein großes Boot hatte), würde der Bau eines großen Bootes eine längere Vorbereitungszeit voraussetzen, die bei einer Überschwemmung üblicherweise aber nicht gegeben ist.
    (Noah hatte diese Vorbereitungszeit in der biblischen Überlieferung, weil er vorab gewarnt wurde. Davon kann man bei einem allfälligen "realen" historischen Ereignis aber natürlich nicht ausgehen.)

    Davon abgesehen erscheint mir schon fragwürdig, dass das über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende hinweg überliefert worden sein soll.
     
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Sehe ich genauso. Katastrophale Naturereignisse werden bzw. wurden in der Vergangenheit immer mal wieder gerne als Strafe übergeordneter Entitäten für ein Fehlverhalten wahrgenommen. Selbst heute noch fragen Menschen gerne "Womit habe ich das verdient?!", als ob ein Schicksalsschlag eine Reaktion auf eine Untat sei. Und so muss man ein katastrophales Ereignis das Teil menschlicher Erfahrung ist, wie etwa eine besonders starke Flut, letztlich nur ausschreiben.
     
    Hotte143114 gefällt das.
  14. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Und zwar bis heute
    Heute heisst die übergeordnete Entität halt nicht Rachegott sondern "Klimaerwärmung";)
     
  15. Hotte143114

    Hotte143114 Aktives Mitglied

    Warum kocht gerade jetzt dieses Thema wieder hoch?

    Stimmt...wir brauchen wieder ne Arche...die neue darf aber kleiner sein...

    Viele Tierarten gibt es ja nicht mehr, vom Menschen ausgerottet... Sarkasmus off :(
     

Diese Seite empfehlen