Bajuwarengrab in München

Dieses Thema im Forum "Völkerwanderung und Germanen" wurde erstellt von Fulcher, 2. Juli 2016.

  1. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Paoso, die Suche nach dem Phantom.

    Man darf also keineswegs ausschließen, dass das Grab des Paoso gefunden wurde. Es ist ja nicht zum ersten mal passiert.:yes:
     
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Nee, das Schwert mit Gravur habe ich selbst gesehen. Ein Nachfahre des Studienrats hat es mir gezeigt. Mir ist auch nicht bekannt, wo er unterrichtet hat; genau genommen muss es nicht Ostwestfalen gewesen sein.

    Die Franzosen haben ja seit Napoleon römische Gladii als Seitengewehre nachgebaut, die dann vielfach '70/'71 als Beutestücke nach Deutschland kamen. Um so ein Stück handelt es sich.

    Natürlich schließe ich hinsichtlich der Gravur Nachahmungstäter nicht aus.
     
  3. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Danke Maglor, gerade der Beitrag Heimatgeschichte-Pasing im Schnellkurs bedarf aber wohl einer Bearbeitung. warum sollte Paoso blauäugig gewesen sein, warum Gründer, warum Einwanderung der Bajuwaren?
     
  4. Stilicho

    Stilicho Aktives Mitglied

    Paoso = Bajuware = Germane = blauäugig dürfte ja wohl alles selbstverständlich sein, oder?
     
  5. beorna

    beorna Neues Mitglied

    ähm, ...nein :)
     
  6. Heine

    Heine Aktives Mitglied

    "Sie kommt in allen Gegenden vor, die von der Völkerwanderung bis ins frühe Mittelalter (etwa 9. Jahrhundert) germanisch besiedelt waren oder wurden."

    Man denke nur an Göttingen, Groningen, Reading, aber auch Washington (England) mit weiterem Suffix.

    https://de.wikipedia.org/wiki/-ing#Ortsnamen
     
  7. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Das gehört schon alles irgendwie zusammen - zumindest seit dem 19. Jahrhundert. Die Augenfarbe von Paoso ist auch gar nicht das eigentlich Problem, weil dieser Paoso eben doch nur eine etymologische Konstruktion ist. Viel mehr sollte man sich fragen, wie Heimatforscher so blauäugig sein können.
     
  8. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Hm, Konstruktion vielleicht. Aber das sagt nichts über seine Existenz aus. Selbst Caesar können wir nur konstruieren.

    Natürlich ist die Quellenlage eine vollkommen andere. Aber bisher hast Du nicht überzeugend dargelegt, dass der Ortsname nicht als Quelle genutzt werden kann.

    Ragnar Lodbrok ist eine Sagen Gestalt. Doch er ist auch historisch, da er Söhne hatte, die historisch sind. Das bringt uns weiter nichts. Doch man kann nicht einfach sagen, er sei nur konstruiert und damit nicht real. Um das zu sagen, muss man die Quelle aus dem Weg räumen, die die Konstruktion erlaubt. Natürlich ist eine Konstruktion nicht sicher zu beweisen. Und das sollte man weder verschweigen noch vergessen.
     

Diese Seite empfehlen