Begriff 'Hauptmann' im 16. Jahrhundert

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von ElComandante, 7. März 2016.

  1. ElComandante

    ElComandante Neues Mitglied

    Suavelos ihr Lieben!

    ich schreibe aktuell an meiner Hausarbeit mit dem Thema "Die Rolle des Hauptmannes - Schlüsselfigur auf der Festung Hohenasperg". Hierfür habe ich schon jede Menge Literatur herangezogen, bin jedoch auf ein Problem gestoßen.

    Das Heerwesen des 16. Jahrhunderts wurde von den Landsknechten bestimmt. Deren Organisation ist mir mittlerweile bewusst auch, dass sie per Artikel(s)brief vereidigt wurden. Ein Heer wurde vom Obrist/Oberst angeführt, dem Stellvertreter des Herzoges, während ein Fähnlein, also eine Untereinheit des Regiments, von einem Hauptmann geführt wurde.

    In meiner Quelle, dem Artikelbrief für den Hohenasperg findet sich der Begriff Hauptmann ebenfalls. Er wird hier als "seiner f.g. [fürstlichen Gnaden] Hauptmann" bezeichnet.

    Kann ich daher davon ausgehen, dass hier der Obrist/Oberste Hauptmann, der vom Herzog bestimmt wurde gemeint ist und nicht der Hauptmann eines Landsknecht Trupps?

    Ich bin auch auf der Suche nach einem Militärhistorischen Lexikon, um der Bezeichnung Hauptmann genauer auf den Grund zu gehen, leider habe ich da nur ein DDR Werk gefunden, dass sich rein auf die NVA konzentrierte. Kennt sich da eventuell jemand aus?

    Slan
    ElComandante
     
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Wo soll ich anfangen?

    Ein Hauptmann führte nicht einen Trupp Landsknechte an. Er führte ein Fähnlein, auch Kompanie genannt an. Diese konnten 100 bis 600 Mann umfassen, damals wohl meist 350-500 Mann als Sollstärke. Ein Trupp besteht aus wenigen Männern.

    Wegen der damaligen Heeresstärken war diese Einteilung zu unübersichtlich, weshalb man Regimenter aus mehreren Fähnlein schuf. Diese Regimenter wurden von einem Oberst kommandiert. Du nennst das Datum des Briefes nicht. Gab es in Württemberg zum fraglichen Zeitpunkt schon solche Obristen?

    Davon zu unterscheiden sind Kriegsunternehmer, die die Truppen lieferten und als Feldoberst oder Feldhauptmann bezeichnet werden konnten. Hiervon konnte es mehrere geben. (Wobei man auch die Angabe findet, dass der Anführer eines Fähnleins Feldhauptmann geheißen wurde und im Gegensatz zu Verwaltungsbeamten steht. Aber hier kann man es sowieso nur vereinfacht darstellen.)

    Diese Organisation war aber nur für Verwaltung und Versorgung gedacht. Für den Kampf wurden aus diesen organisatorischen Einheiten - bei jeder Gelegenheit neu - andere für den Kampf gedachte Formationen zusammengestellt. Irgendwann achtete man darauf, dass aus einem Regiment zumindest 1 solche Formation gebildet werden konnte, die dann auch durch die Offiziere und Unteroffiziere des Regiments befehligt wurde.

    Daneben standen Burgen und Festungen. Der Kommandant einer solchen Festung wurde im Mittelalter und der frühen Neuzeit Burghauptmann/Kastellan genannt, wobei wieder die Verwaltung im Vordergrund stand. Mitunter handelte es sich auch um Amtleute, im Norden auch Drosten. Später änderte sich das zumeist. Wieder fehlt das Datum des Briefes. Aber da ich mich in Württemberg nicht auskenne, kann ich sowieso nicht sagen, wie damals ein Festungskommandant dort genannt wurde. Dem Festungskommandanten wurden, da es noch keine stehenden Truppen gab, je nach bedarf solche zugewiesen, während ihm sonst nur die für den Wachdienst notwendigen Männer unterstanden. Eine neue Festung wie Hohenasperg (1535) mag auch abweichend von der regionalen Gewohnheit 'moderner' eingerichtet worden sein.

    (Als Handbuch sei, auch ob des günstigen Preises, Georg Ortenburg (Hg.), Heerwesen der Neuzeit, Bonn 1984 f genannt.)

    EDIT: Hast Du schon nach Informationen zur Besatzung gesucht?

    EDIT 2: In Österreich nennt sich die Verwaltung bestimmter Liegenschaften wie der Wiener Hofburg auch heute noch Burghauptmannschaft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2016
    1 Person gefällt das.
  3. Bellum Leonicum

    Bellum Leonicum Neues Mitglied

    Burghauptmannschaft

    ..und derselben steht immer noch der Burghauptmann vor....
    grüße aus Ösen
     
  4. ElComandante

    ElComandante Neues Mitglied

    Der Artikelbrief stammt aus dem Jahr 1535, also direkt zum Bau der Festung selbst erstellt.

    Danke Riothamus, deine Antwort klärt einige Fragen. Offensichtlich habe ich mich ein wenig durcheinander gebracht. Nun, da meine Hausarbeit von einer Festungsbesatzung ausgeht, wird mit dem Hauptmann mit ziemlicher Sicherheit der Burghauptmann gemeint sein. Alles andere würde nicht wirklich Sinn machen.

    Aus meiner Literaturrecherche weiß ich, dass der Hohenasperg von der Anlage her modern war und der Artikelbrief durchaus Neuerungen brachte.

    Leider gibt es zur Besatzung selbst nur wenige Informationen (zumindest für das 16. Jahrhundert), ich habe aber noch Paul Sauers 'der Hohenasperg' zu bearbeiten.

    Ich werde mir bei Gelegenheit das Handbuch anschauen, danke für den Tipp!

    slan
    ElComandante
     

Diese Seite empfehlen