Dalai Lama zur Flucht gezwungen?

Dieses Thema im Forum "Indien | Ferner Osten" wurde erstellt von SRuehlow, 3. November 2005.

  1. SRuehlow

    SRuehlow Neues Mitglied

    Als der 14. Dalai Lama 1959 Lhasa verlies, um nicht durch die Armeen Rotchinas entführt oder gar getötet zu werden, hatte er sich zur Flucht nach Indien, so die offiziellen Informationen, entschlossen. Unbemert konnte er in der einfachen Kleidung eines Soldaten aus Lhasa fliehen, unterstützt durch einen kleinen Stab osttibetischer Krieger, den Khampas, die er zur Gewaltlosigkeit ermahnte. Auf dem Fluchtweg wurde er von ihnen bis zur nahe gelegenen indischen Grenze in Mussoorie begleitet. ​

    Neuerdings ist eine Diskurssion darüber entbrand, ob Seine Heiligkeit Tibet freiwillig verlassen hat oder gezwungen wurde, das Land zu verlassen.

    Der Grund für eine Vertreibung liegt auf der Hand: der offene Wiederstand
    der Khampas gegen das chinesische Regime. Im Falle einer Flucht des Dalai Lama hätten sie sich in die Gebirgsregionen zurückziehen und den Roten Armeen erbitterten Wiederstand leisten können. Wenn der Dalai Lama Tibet nicht verlassen hätte, dann hätte er sich irgendwann mit der kommunistischen Führung in Peking über eine friedliche Lösung einigen müssen, was die völlige Entwaffnung der tibetischen Armee und der Khampas zur Folge gehabt hätte. Da der Dalai Lama schon im Vorfeld sein Volk zur Gewaltlosigkeit aufgerufen hatte, hätten sich die Khampasoldaten also seinem Willen fügen müssen.
    Aus Sicht der Khampas, durch die Reihe weg tibetische Nationalisten, hätte es nur Vorteile für ihre Absichten gehabt, offenen Wiederstand zu propagieren, wenn das geistige und weltliche Oberhaupt Tibets ins Exil gehen würde.

    Seine Heiligkeit hat sich niemals direkt zu der Frage nach einer möglichen Vertreibung durch die Khampas geäußert, sondern ist immer höflich dieser Frage ausgewichen... :grübel:


    Was denkt ihr darüber? Wurde der Dalai Lama gezwungen Tibet zu verlassen oder hat er es aus freien Stücken getan?
     
  2. SRuehlow

    SRuehlow Neues Mitglied

    In Hallidays/Chungs Mao-Biographie gibts das interessante Kapitel "Aufstand der Tibeter", dass meines Achtens nach ziemlich oberflächlich rechercheriert und mit allerhand Unwahrheiten und Klischees gespickt ist.
    Die Autoren behaupten und das ist das Interessante, dass der Dalai Lama auf Maos Befehlen hin fliehen konnte. Mao wollte den Dalai Lama entkommen lassen, um nicht zu sehr unter die internationalen Mühlenräder zu kommen. Ebenso sollte niemand die Flüchtlingskarawane bis zur chinesisch-indischen Grenze stoppen.
    Das halte ich jedoch für Humbug - warum sollte man ein religiöses und weltliches Oberhaupt entkommen lassen. Den Panchen Lama hat Mao auch für Jahrzehnte in Haft stecken, schwer misshandeln lassen. Ein Mann wie der Dalai Lama ist im Ausland noch gefählicher, als im Innland...
     

Diese Seite empfehlen