Der erste europäische Monarch aufs Staatsbesuch in der Neuen Welt

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von Gegenkaiser, 7. September 2007.

  1. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Hallo,

    man sagt ja, daß der Siebenjährige Krieg (1756-63) der erste Konflikt gewesen sei, bei dem politische und militärische Konflikte außerhalb Europas zum Krieg auf dem Kontinent selbst geführt haben und nicht umgekehrt. Churchill geht sogar noch weiter und nennt den Kolonialkrieg Großbritanniens mit Frankreich und Spanien den ersten Weltkrieg.

    Wann hat vor diesem Hintergrund der stetig wachsenden Bedeutung der außereuropäischen Kolonien der erste offizielle Staatsbesuch eines europäischen Staatsoberhaupt in der Neuen Welt stattgefunden? Das müßte doch erst tief im 19. Jh. zu Dampfschiffzeiten gewesen sein, oder? Ich finde es unverständlich, daß z.B. ein spanischer Monarch nicht einmal in die Neue Welt gesegelt ist, um sich selbst ein Bild zu machen, wenn man ihre finanzielle Abhängigkeit von den Silberimporten bedenkt.

    Was denkt/wißt ihr?
     
  2. R.A.

    R.A. Neues Mitglied

    Starke Frage, da bin ich auch gespannt, welche Antworten kommen.

    Wobei "Staatsbesuch" ja normalerweise heißt, man besucht einen fremden, souveränen Staat.

    Du meinst aber wohl auch den Fall, daß ein europäischer Monarch seine überseeischen Gebiete besucht.

    Meine Vermutung: Es war ihm zu riskant, sein Land so lange zu verlassen und damit nur noch mit großer Verzögerung auf innen- oder außenpolitische Probleme reagieren zu können.
     
  3. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Ja, ich meine letzteres, aber ersteres gehört ja eigentlich auch zur Frage.
     
  4. Und auch die Reise selbst war früher nicht ungefährlich. Das ist ja auch heute noch der Grund, weshalb der Vizepräsident der USA nicht mit dem Präsidenten im selben Flugzeug fliegen darf.

    Es trifft zwar nicht den Kern des Themas, aber eines der ersten Staatsoberhäupter, die den Atlantik überquert haben, dürfte der Habsburger Maximilian gewesen, der, nachdem er zum Kaiser von Mexiko bestimmt worden war, in "sein" Land reiste. Das ist ihm allerdings schlecht bekommen. Zwar nicht auf der Überfahrt, aber später wurde er von Revolutionären erschossen.
     
  5. Solwac

    Solwac Aktives Mitglied

    Gab es vor João VI. von Portugal schon ein Staatsoberhaupt von Europa in der neuen Welt? Er reiste 1807 auf der Flucht vor französischen Truppen nach Brasilien.

    Solwac
     
  6. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Was aber nichts speziell US-amerikanisches ist, sondern in jedem Land seit sehr langer Zeit die Regel ist! Regierungschef und Stellvertreter benutzen jedes Verkehrsmittel getrennt. So auch Bundeskanzlerin Merkel und ihr Vize Müntefering, die du nie sehen wirst, wie sie gemeinsam Bahn fahren oder sich auch nur ein Auto teilen.
     
  7. Josephine

    Josephine Neues Mitglied

    Einer muß ja übrigbleiben, um das Land zu regieren.

    Und um auf die eigentliche Frage zurückzukommen, denke ich, dass weder Maximilian von Österreich noch Joao von Portugal als Beispiel gelten können, denn beide gingen nicht auf Staatsbesuch nach Übersee.
    Wie bereits erwähnt, flüchtete Joao von Portugal vor Napoleon in seine überseeigen Gebiete und Maximilian reiste nach Mexiko, weil er sich zum Kaiser von Mexiko hat wählen (???) lassen.

    Vielleicht sollte man bedenken, dass die Überfahrt damals Wochen dauerte und ich denke, die Reise war in jeder Hinsicht riskant.

    Schönen Abend.....
     
  8. Das meinte ich auch mit der Einleitung zu meinem Beitrag, dass er nicht ganz den Kern des Themas trifft. Allerdings gab es zumindest im 19. Jahrhundert auch nicht allzu viele wirklich selbstständige Staaten in Amerika, die man hätte besuchen können oder die europäischen "Häuptlingen" wichtig genug für einen persönlichen Besuch gewesen wären.

    Gewählt wurde Maximilian nicht, sondern er ließ sich von der französischen Regierung unter Napoleon III. dazu überreden. Was die Mexikaner davon hielten, musste er recht schnell leidvoll erfahren.
     
  9. Josephine

    Josephine Neues Mitglied

    Hallo Pfeiferhans,

    ich wußte zwar, dass Napoleon III. seine Finger im Spiel hatte, aber ich weiß nicht genau, wie das Ganze abgelaufen ist.

    Irgendjemand muß Maximilian doch gerufen oder ernannt oder gewählt haben, oder ist er einfach nach Mexiko geschifft und hat gesagt: "Nun bin ich da und bleibe" ?
    Wenn ich mich recht erinnere, gab es doch einen poteniellen Präsidentschaftskandidaten, einen Senor Juarez oder so ähnlich und der ließ ihn dann doch erschießen :grübel:

    Ich habe im Regal ein Buch über Maximilian stehen, letztes Jahr ersteiger bei ebay, vielleicht sollte ich mal kurz einen Blick reinwerfen :pfeif:

    Gruß....
     
  10. Benito Juárez war nicht nur Präsidentschaftskandidat, sondern Präsident von Mexiko. Er wurde von der französischen Regierung abgesetzt. Nach der Hinrichtung Maximilians wurde er wieder Präsident.
    Falls du gerade dein Buch nicht lesen willst: Ferdinand Maximilian von Österreich - Wikipedia
     
  11. Josephine

    Josephine Neues Mitglied

    Danke für die Richtigstellung..

    Gruß...
     

Diese Seite empfehlen