Deutung der Höhlenmalerei

Dieses Thema im Forum "Frühzeit des Menschen" wurde erstellt von Dieter, 10. Juli 2013.

  1. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Also mir gefällt die Idee mit dem Fleisch – es gab ja auch Reste, sicherlich paar Innereien, die, gelinde gesagt, ungenießbar sind… Betrachtet man die Farbpusterei, bei denen ich eher den Mund voller Farbe und noch weniger die Zuhilfenahme von Halmen vermute, dürften samt den Malwerkzeugen Fleisch und Knochen ziemlich orgiastische Mal-Sessions stattgefunden haben. Das Malen mit dem Blut, Knochen und Fleisch eines Wesens hilft dessen Abbild an die Wand zu bannen! Die Handabdrucke sind dabei sowas, wie Besitzmarkierungen: MEINS! Der Höhlenmaler im Blut- und Schmierrausch. (Die Protogermanen unter den Zuschauern trinken natürlich Pils!! :devil:) Sonderbar sind übrigens die vielen verkrampften Hände, die als Schablone dienten, und nur selten flach auf die Wand gelegt wurden; sie lassen zumindest auf die Unruhe des Malers schließen…
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    silesia gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  5. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Oh Mann, was tut man unseren älteren Vorfahren denn noch alles an. Das Betrifft 2 Höhlen von Wievielen ?
    Sind also wieviel Prozent von allen Handabdrücken in allen Höhlen, wenn man jetzt mit der statistischen Keule kommen will?

    Das diese Künstler ev. den Finger (wenn denn einer "verloren ist" ) auch andersartig (Unfall, Jagdunfall , dergleichen, Amputation nach Quetschbruch, usw. usw.) verloren haben könnten, als unbedingt zeremoniell bedingt, sollte doch jedem einleuchten. bei einigen Forschern kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln, auf was für fragwürdige Antworten die kommen, erst recht wenn man Gruppen aus der jüngeren Menschheitsgeschichte als Vergleich bemüht.

    mfg
    schwedenmann
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ich würde so eine Art leverage effect vermuten.
    Was die Kollegen da - seriös - in einer einzelnen Publikation darstellen, ist nicht das (und unwichtig dafür), was anschließend angereichert durch die Medien fließt. Die Story klingt interessant, extraordinär, mysteriös, usw.? Der Aufmerksamkeitsfaktor gibt den Ausschlag, gefragt wird nach den Verkaufstreibern.
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Zur Deutung der Höhlenmalereien nun etwas ganz anderes: Astronomie.

    Der Aufsatz stammt aus dem Mai 2018 und nicht vom 1.4. Er behauptet "extreme" astronomische Kenntnisse unserer meso- und neolithischen Vorfahren, und darüber hinaus statistisch nicht anders erklärbare Übereinstimmungen von europäischen Höhlenzeichnungen mit denen aus dem neolith. Gobekli Tepe und Catalhoyuk, und astronomische Vorstellungen über die Änderungen der Erdachse (und für die Neolithiker eine jahrtausendalte Kenntnis von Kometeneinschlägen: Younger Dryas impact hypothesis - Wikipedia

    Prehistoric cave art suggests ancient use of complex astronomy
    (ScienceDaily)
    Übersetzung ~deepL (Original in Englisch)
    Einige der ältesten Höhlenmalereien der Welt haben gezeigt, dass die alten Menschen relativ fortgeschrittene Kenntnisse der Astronomie hatten.
    Die Kunstwerke, die an Orten in ganz Europa zu sehen sind, sind nicht nur Darstellungen von Wildtieren, wie bisher angenommen. Stattdessen stellen die Tiersymbole Sternenkonstellationen am Nachthimmel dar und werden verwendet, um Daten darzustellen und Ereignisse wie Kometenschläge zu markieren, wie die Analyse zeigt.
    Sie zeigen, dass der Mensch bereits vor 40.000 Jahren die Zeit im Auge behielt, indem er wusste, wie sich die Position der Sterne über Jahrtausende langsam verändert.
    Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die alten Menschen einen Effekt verstanden haben, der durch die allmähliche Verschiebung der Erdachse verursacht wurde. Die Entdeckung dieses Phänomens, die so genannte Präzession der Tagundnachtgleichen, wurde zuvor den alten Griechen zugeschrieben.
    Um die Zeit, als die Neandertaler ausstarben, und vielleicht bevor sich die Menschheit in Westeuropa niederließ, konnten die Menschen Daten bis in 250 Jahre definieren, wie die Studie zeigt.
    Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die astronomischen Erkenntnisse der alten Menschen weitaus größer waren, als bisher angenommen. Ihr Wissen könnte die Navigation auf offener See erleichtert haben, was sich auf unser Verständnis der prähistorischen menschlichen Migration auswirkt.
    Forscher der Universitäten Edinburgh und Kent untersuchten Details der paläolithischen und neolithischen Kunst mit Tiersymbolik an Standorten in der Türkei, Spanien, Frankreich und Deutschland.
    Sie fanden alle Orte, die die gleiche Methode der Datierung verwendeten, basierend auf einer ausgeklügelten Astronomie, obwohl die Kunst in der Zeit durch Zehntausende von Jahren getrennt war.
    Forscher klärten frühere Ergebnisse aus einer Studie über Steinschnitzereien an einem dieser Orte - Gobekli Tepe in der heutigen Türkei -, die als Gedenkstätte für einen verheerenden Kometenschlag um 11.000 v. Chr. interpretiert wird. Es wurde angenommen, dass dieser Streik eine Mini-Eiszeit ausgelöst hat, die als Jüngere Dryas Periode bekannt ist.
    Sie decodierten auch das wahrscheinlich bekannteste alte Kunstwerk - die Lascaux Shaft Scene in Frankreich. Das Werk, das einen sterbenden Menschen und mehrere Tiere zeigt, könnte an einen weiteren Kometenschlag um 15.200 v. Chr. erinnern, schlagen Forscher vor.
    Das Team bestätigte ihre Ergebnisse, indem es das Alter vieler Beispiele von Höhlenkunst - bekannt aus der chemischen Datierung der verwendeten Farben - mit den Positionen von Sternen in der Antike verglich, wie sie von ausgefeilter Software vorhergesagt wurden.
    Die älteste Skulptur der Welt, der Löwenmensch der Hohlenstein-Stadelhöhle, aus dem Jahr 38.000 v. Chr., entsprach ebenfalls diesem alten Zeitmessungssystem.


    Artikel im freien download:
    Decoding European Palaeolithic art: Extremely ancient knowledge of...
     
    Heine gefällt das.
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen