Die Osmanen in Ostasien?

Dieses Thema im Forum "Das Osmanische Reich" wurde erstellt von Osman61, 9. August 2011.

  1. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Ich hab schon mehrmals gelesen, dass die Osmanen des öfteren in Ostasien wie Indonesien waren. Aber warum zog es es die Osmanen nach Ostasien?
     
  2. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Mit Verlaub Osman - ich wusste bis heute nicht, dass das Osmanische Reich überhaupt Kontakt mit Ostasien hatte. !507 gab es ein Flottenunternehmen gegen Aden, in der Folgezeit eine Expedition nach Indien, die sich gegen das Festsetzen Portugals auf dem Subkontinent richtete, aber ohne greifbares Ergebnis blieb.

    Ferner unterhielt das Osmanische Reich Handelsbeziehungen zu Persien und besonders auch zu Indien, wo es um den hochwichtigen indischen Gewürzhandel ging. Falls es auch Handelsbeziehungen mit Indonesien gab, so ging es wohl auch dabei um den Handel mit Gewürzen. Um 1580 brachte der Indienhandel dem osmanischen Fiskus jährlich eine halbe Million Goldstücke an Zöllen ein. [1] Allerdings lag die führende Rolle im Gewürzhandel zunächst bei den Portugiesen und ging dann auf die Holländer und Engländer über.

    [1] Josef Matuz, Das Osmanische Reich, Darmstadt 1985/2008, S. 157
     
    1 Person gefällt das.
  3. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Lieber Dieter,
    danke für deine Antwort.
    Kontakte hatte das Osmanische Reich folgende mit Asien:
    1569: 1569 liefen 22 osmanische Schiffe unter Admiral Kurdoğlu Hayreddin Hizir Reis aus, um dem Sultanat von Aceh (Indonesien) im Kampf gegen die Portugiesen beizustehen. Mit 30.000 Janitscharen konnten die Portugiesen abgewehrt werden.
    Ausserdem gab es seit der Meiji-Restauration Beziehungen zwischen Japan und dem Osmanischen Reich.
    Siehe: Japanisch-türkische Beziehungen ? Wikipedia
    P.S. Könntest du mir Josef Matuz Buch empfehlen?
    Ich überlege es mir das Buch zu kaufen
    LG Osman61
     
    3 Person(en) gefällt das.
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Es gab zumindest indirekte osmanische Aktivitäten. Das Sultanat von Aceh arbeitete im 16. Jhdt. recht eng mit dem osmanischen Reich zusammen. Z. B. schickte der osmanische Sultan dem Sultan von Aceh Geschützgießer, um ihn in seinem Kampf gegen die Portugiesen zu unterstützen, und 1539 sogar Truppen. 1568 griff eine kombinierte Flotte Acehs und der Osmanen das unter portugiesischer Herrschaft stehende Malakka an.
     
  5. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Siehe dazu meinen oberen Beitrag.
     
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Das ist ja wirklich eine hochinteressante Sache, Osman! :winke:

    Wer hätte gedacht, dass die Außenpolitik des OR so weitsichtig war - auch wenn es zum Schluss nichts gebracht hat. So agiert eine "Weltmacht", die das Osmanische Reich zu der Zeit sicherlich war.

    Zu Josef Matuz: Sein Buch "Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte" (354 Seiten) zählt zu den Standardwerken, die ein an diesem Thema interessierter Mensch im Bücherschrank haben muss. Es wurde zwar schon 1985 erstmals aufgelegt, ist aber in kaum einer Hinsicht veraltet und wurde bis heute in mehreren Auflagen ergänzt und aktualisiert.
     
  7. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Dankeschön, durch die Beitraege von Ravenik und dir wurde diese Frage beantwortet!
    P.S. Werd mir das Buch zulegen.
    LG Osman61
     
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Diese Zahlen bezweifle ich. 30000 Janitscharen konnte der Sultan nicht so einfach entbehren, die brauchte er bestimmt woanders dringender. Zudem kann ich mir schwer vorstellen, wie man für so eine weite Seereise bis Sumatra über 1300 Mann auf ein Schiff pferchte. Soviele Menschen hätte man nicht einmal auf einem Sklaventransporter unterbebracht.
     
  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Ich will gar nicht anzweifeln, dass die Quellen dies so sagen. Aber mit Zahlenangaben, die schon rein logisch Widersprüche enthalten, waren die Chronisten in der Vergangenheit immer sehr großzügig, schon bei den alten Griechen.

    EDIT:
    Aus der o.g. Quelle von @Osman61 zum Angriff auf Zypern:
    Macht über 1400 Mann pro Schiff. Das mag für die kurze Überfahrt nach Zypern vielleicht sogar noch gerade gehen, aber irgendwie passt das alles nicht. So groß waren die Schiffe ja nun nicht und man hatte ja auch noch Zuladung in Form von Kriegsmaterial, Proviant und Wasser. Oder man fuhr mehrmals hin und her, was für Sumatra aber auszuschließen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2011
  10. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Interessant finde ich die Tatsache, dass die Politiker des Osmanischen Reichs überhaupt in die Geschicke Ostasiens eingriffen. Sie wollten die Portugiesen schwächen, heißt es bei Matuz - aber welche strategischen Interessen hatten die Türken überhaupt in dieser Region? Weder waren an ihren Grenzen die Portugiesen Gegner, noch gab es mit ihnen Streitigkeiten.
     
  11. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Aceh ist islamisch. Das wird genügt haben, auf einen Hilferuf (?) zu reagieren.
    Knackpunkte mit Portugal gab es schon, so am Roten Meer (Aden) und Persischen Golf (Hormus).
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2011
  12. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Konflikte zwischen den Osmanen und Portugiesen gab es im 16. Jhdt. durchaus, nämlich um die Vorherrschaft im Persischen Golf.
     
  13. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Vielleicht, wollte der osmanische Sultan (immerhin als Kalif Oberhaupt der Muslime) dem verbündeten muslimischen Reich gegen die ,,Unglaeubigen* helfen.
    Man kann vielleicht sagen, so eine Art Dschihad.
    Oder vielleicht war das nur ein Deckmantel für terriotale Ansprüche in Indonesien. Die Portugiesen haetten sich sicher nicht den Osmanen Untertan gemacht. Aber woran ist es dann gescheitert, dass die Osmanen dass Sultanat von Aceh spaeter annektiert haben, immerhin mit 30.000 Janitscharen.....
     
  14. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Das glaube ich kaum, denn bekanntlich waren gerade die osmanischen Sultane inmitten ihres multinationalen Reichs keine religiösen Fanatiker. Eher könnte es sein, dass sie die Portugiesen aus dem lukrativen Gewürzhandel drängen wollten, der den Türken nach Matuz immerhin eine halbe Million Goldstücke (um 1600) einbrachte.
     
  15. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Hatte sie denn keine terriotale Ansprüche in Indonesien?
     
  16. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Genauso viel oder besser wenig wie die Portugiesen oder welche Kolonialmacht auch immer.
     
  17. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Ja, aber die Portugiesen hatten kleine Kolonien an den Küsten Indiens, von wo aus sie ihren Gewürzhandel treiben konnten. Von wo aus die Türken ihren Gewürzhandel abwickelten, wäre eine Frage. Über Meer? Oder Land?
     
  18. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @bb

    Die Zahlen, ca. 30.000 Soldaten und 22 Schiffe, können schlechterdings nicht stimmen. Ich habe von Marinegeschichte bestimmt keine Ahnung, aber pro Schiff im 16. Jh. ein Infanterieregiment zu transportieren, noch dazu über diese Distanz?

    M. :winke:
     
  19. Osman61

    Osman61 Neues Mitglied

    Hmm, das ist eine gute Frage.
    Übers Meer faende ich unwahrscheinlich, da sie die Portugiesen oder Niederlaender gestoppt haetten, die ja über eine bessere Flotte verfügten.
     
  20. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Ich denke auch eher, sie wickelten ihren Gewürzhandel mit Indien über Land ab, Allerdings mussten sie dann durch das ihnen oft verfeindete Persien.

    Ich habe hier eine Wirtschaftskarte von Asien 1400-1600, die zeigt eine dicke Schifffahrtsroute vom osmanischen Aden zum nordindischen Surat und südindischen Kalikut. An dieser Route steht in der Tat: "Gewürzhandel". Also wohl doch übers Meer!
     

Diese Seite empfehlen