Die Polisstruktur als Grundlage für die Ausbildung der Demokratie.

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Shinzo93, 13. Oktober 2010.

  1. Shinzo93

    Shinzo93 Neues Mitglied

    Die Polisstruktur ist die historische Grundlage für die Ausbildung der Demokratie in Athen. Dies ist mir bekannt, leider versteh ich den Sinn nicht.
    Was ist hierbei mit "Polisstruktur" und "Ausbildung der Demokratie" gemeint?
    Danke im vorraus.
     
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Die "Polis" ist ein griechischer Stadtstaat.
    Bei der attischen Demokratie handelte es sich um eine "direkte" Demokratie, d. h. es gab zwar auch Wahlen, aber ein wesentliches Element der attischen Demokratie war die Volksversammlung, an der alle (männlichen) Bürger teilnehmen durften und nach Möglichkeit sollten. Ein solches Demokratiemodell kann aber nur funktionieren, wenn alle Bürger relativ nahe beieinander wohnen, sodass sie tatsächlich die Möglichkeit haben, auf den Versammlungsplatz zu kommen, und wenn es nicht allzu viele von ihnen gibt, damit auch wirklich möglichst viele auf den Versammlungsplatz passen. Daher war die griechische "Polis" als Stadtstaat für eine solche Demokratieform ideal. (In Deutschland wäre eine Volksversammlung unmöglich, daher gibt es dort die "repräsentative" Demokratie mit gewählten Volksvertretern.)
    Es war aber auch so, dass man von den Bürgern einer Polis erwartete, dass sie sich am politischen Leben beteiligten. Daher war es naheliegend, ein Demokratiemodell zu entwickeln, in dem das auch möglich war. Theoretisch wäre natürlich auch in einem Stadtstaat eine repräsentative Demokratie möglich gewesen, so wie es sie ja auch heutzutage in Deutschland in den Gemeinden gibt, wo zumindest in den kleineren eine Volksversammlung theoretisch machbar wäre. Aber das hätte nicht dem Ideal des engagierten Bürgers entsprochen: Er sollte möglichst selbst mitwirken.
     
  3. Shinzo93

    Shinzo93 Neues Mitglied

    Vielen dank :)
     

Diese Seite empfehlen