Entstehung der Adelsgeschlechter

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von zanji, 19. Oktober 2019.

Schlagworte:
  1. zanji

    zanji Neues Mitglied

    Hallo,

    Kurz vorweg, bin kein Geschichtsexperte, desshalb frage ich ja, bitte nicht fronten.

    Also, mich würde mal interressieren, wie Adelsfamilien entstanden sind (Im Mittelalter). Ich weiß, dass die sich ja meistens nach ihrem Wohnsitz benannt haben, also bspw. der Burg auf der sie lebten. Aber wie?

    - Wann entstanden die ersten Adelsfamilien?
    - Wie konnten sie sich vom Rest der Bevölkerung abspalten?
    - Musste das von einer höheren Instanz genemigt werden?
    - Durfte sich einfach jeder einen Namen geben?
    - Wenn ja, warum hatten dann arme Leute nur den Namen ihrer Gilde, also ihres Berufes sozusagen?
    - Wie kamen die Adelige zum Wohlstand?

    Wäre schön, wenn mir jemand diese Fragen beantworten kann. Wie gesagt, bin bei weitem kein Experte also bitte korrigiert mich wenn ich was falsches gesagt habe.

    Danke schonmal im Vorraus,
    Flo
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Viel zur Entstehung des Adels ist graue Theorie, da wir da wenig Quellen zu haben. Im Mittelalter können wir ein wenig fassen, wie ab dem 10. Jhdt. aus eigentlich unfreien Verwaltern großer Güter, sogenannten Ministerialen, Niederadel wird. Für frühere Zeiten muss man davon ausgehen, dass Adelsgeschlechter die Abkömmlinge von Personen waren, die sich durch Charisma, Kraft, Mut oder Intelligenz (oder eine Kombination verschiedener Eigenschaften) herausgehoben haben und dafür sorgten, dass ihre Nachkommen ihren Stand erbten. Sicher auch durch Bullying.
     
    hatl gefällt das.
  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Die soziale Entstehung von "Adelsgeschlechtern", die für Mitteleuropa historisch relevant waren, kann man auf die Schichtungs- bzw. Klassenstruktur der römischen Gesellschaft zurückführen.

    Teilweise geht die Vorstellung der Stratifizierung auf biblische Vorstellungen zurück, die die Abkömmlinge von drei "Vätern" den "Nobilites", den "Milites" und den "Servicii. (ich hoffe ich habe es lateinisch korrekt geschrieben)

    Über die Jahrhunderte veränderte sich die Bedeutung dieser Begriffe vom römischen Imperium bis in das Hochmittelalter. (vgl. Duby)

    Dabei ist grundsätzlich zu beachten, das die Nobilität / Adel im wesentlichen als eine gesellschaftliche Gruppe verstanden wird, deren Rechte legal abgesichert sind und durch Geburt vererbbar. Die Aristokratie dagegen ist eine soziale Gruppe, die sich durch einen bestimmten Lebensstil auszeichnet. Sie ist nicht identisch mit dem Adel, wenngleich der Adel eine Teilmenge der Aristokratie ist (vgl. dazu Crouch)

    Grundsätzlich ist die Entwicklung des Adels - sowohl des höheren wie des niederen - im Kontext der Staatsbildung der feudalen Gesellschaften um das Jahr 1000 zu datieren, soweit es beispielsweise u.a. "Gerichtsakten dokumentieren (vgl. Duby 1976).

    Der höhere Adel wurde im wesentlichen durch "Familienpolitik" generiert und setzte sich aus den Nachkommen des "Hochadels" zusammen. Während der niedere Adel sich im Entstehungsprozess aus Gefolgsleute des höheren Adels bildete bzw. aus wohlhabenden Bauern rekrutierte. Die Durchlässigkeit in Richtung "Ritterschaft" - als ein Merkmal der Zugehörigkeit zum niederen und zum höheren Adel - um das Jahr 1000 in Frankreich noch höher, während 200 Jahre später die Nobilität eine Voraussetzung war, "Ritter" zu werden (vgl. zur Sozialstrktur Duby 1986, S. 43ff)

    Die Entstehung war auch eng verbunden mit der Verwaltung von "Ländereien". Der Zugang zum Adel, auch beispielsweise in Spanien erfolgte u.a. auch über die Verfügung über Grundbesitz (vgl. z.B. Wickham, Kap. 20)

    Die Bedeutung des niederen Adels ergab sich auch aus der Notwendigkeit, die zunehmende soziale Kluft zwischen dem Hochadel und den andere sozialen Gruppen "aufzufüllen" und so die "Regierbarkeit" der feudalen Staaten sicher zu stellen. Zumal die Bedeutung der Kriegsführung durch den Adel noch wichtig war, viel stärker aber die administrativen Aspekte in den Vordergrund traten und die Adelssitze die "Verwaltungszentren" der feudalen Gesellschaften im Mittelalter waren, wie man an der deutlichen Zunahme von "Verwaltungsvorschriften" der königlichen Verwaltung in GB erkennen kann.

    Exkurs: Karl d.G. schuf zwar ein Reich, aber er schuf keine staatlichen Strukturen und deshalb zerfiel sein Reich relativ schnell nach seinen Tod.

    Die Entwicklung des Adels - inklusive der Herausbildung der "Ritterschaft" - fand ab ca. 970 in Macon - dokumentiert - statt. Die Entwicklung verlief in Frankreich und GB etwa parallel ab. Weiter östlich setzte diese Entwicklung ca. 100 Jahre später ein und übernahm teilweise die "Werte" und die Ideologie der "Ritterschaft" (vgl. zu Deutschland, Bumke, Bd. 1. S. 64ff)

    Insgesamt ein Prozess der sich - sofern man der Dokumentenlage mit Duby zustimmt - ab ca. 970 in Zentraleuropa abspielte und um ca. 1400 abgeschlossen war.


    Bumke, Joachim (1986): Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter. Band 1. 2 Bände. München: Deutscher Taschenbuch Verlag
    Crouch, David (2015): The Birth of Nobility. Constructing Aristocracy in England and France, 900-1300. s.l.: Taylor and Francis.
    Duby, Georges (1976): Die Ursprünge des Rittertums. In: Arno Borst (Hg.): Das Rittertum im Mittelalter. Darmstadt: Wiss. Buchges, S. 349–369.
    Duby, Georges (1986): Krieger und Bauern. Die Entwicklung der mittelalterlichen Wirtschaft und Gesellschaft bis um 1200. Frankfurt (Main: suhrkamp
    Wickham, Chris (2010): The inheritance of Rome. A history of Europe from 400 to 1000. London: Penguin Books
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2019
    zanji gefällt das.
  4. zanji

    zanji Neues Mitglied

    Erstmal danke für die ausführliche Antwort.

    Wie kommst du darauf, dass ich am Thema nicht mehr interessiert bin?
     
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Fehleinschätzung und schon gelöscht
     

Diese Seite empfehlen