Facharbeit über Genozid der Armenier

Dieses Thema im Forum "Das Osmanische Reich" wurde erstellt von Orhan61, 17. März 2013.

  1. Orhan61

    Orhan61 Neues Mitglied

    sehr anspruchsvoll, jedoch muss ich die arbeit schon morgen abgeben :/
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die militärischen Entwicklungen standen in unmittelbaren Kontext zum Völkermord, die Entwicklungen an der Kaukasus-Front und die Invasionsängste im Westen (Meldungen über bevorstehende alliierte Landungen in den Dardanellen) waren direkter Auslöser für den Völkermord.

    Siehe auch hier:
    http://www.geschichtsforum.de/f62/genozid-den-armeniern-1915-kaukasische-front-1914-16-a-39396/
     
  3. PiriReis

    PiriReis Neues Mitglied

    Eigentlich will ich damit jetzt keine politische Diskussion hevorbringen. Aber die Türkei hat gute Gründe um einen Völkermord zu leugnen, sie haben immerhin offizielle Beweise aus Dokumenten (unverfälscht und für jeden nachschaubar in den Archiven, nur wird das in Europa so dargestellt, als würde die Türkei die Archive unzugänglich machen). Naja wie dem auch sei, ich finde es richtig, dass so ein Thema in den Schulen nicht als Völkermord behandelt wird, denn das würde nicht nur die türkische Regierung provozieren, sondern auch die türkische Öffentlickeit in Deutschland. Wer sich damit beschäftigen will, soll sich einfach aus zwei Perspektiven objektiv informieren. Ich bezeichne diese Tragödie als Massaker und leugne nicht die Opfer (die Anzahl wäre auch so ein Thema), aber es war auch nicht so Grundlos ein niedergemetzle, nur weil es Christen waren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2013
  4. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Aber uneigentlich willst Du es doch, was schon dein nächster Satz zeigt:

    Das lenkt klar ab von der hier geführten Diskussion und ignoriert auch den Großteil der bisherigen Verlinkungen.

    Um des Preises des interkulturellen Friedens willen soll deswegen ein gemeinsames Thema aus dem Unterricht ausgeblendet werden? Oder schlimmer noch - es soll einer Völkermordslüge das Wort geredet werden?

    Und wenn sich die Perspektiven widersprechen? Werde ich dann einfach schizophren? Das Argument ist doch Quatsch.

    Gut. Die Massaker waren eine Tragödie und es gab auch Opfer, deren Anzahl du in Frage stellst. Aber schließlich gab es neben ihrem Christentum gute Gründe dafür, sie niederzumetzeln. Habe ich das soweit richtig verstanden?

    Dass du dafür seriöse Begründungen liefern könntest, sehe ich nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2013
  5. corto

    corto Aktives Mitglied

    Lieber PiriReis, evtl ein Denkanstoß

    wie makaber ist es, gerade einen Deutschen zu bitten, aus Rücksicht auf irgendwelche kulturellen Gefühle einen Völkermord nicht als solchen zu benennen und zu verurteilen ?

    und ja, die Türkei müsste sich mmn genauso verpflichtet fühlen, und schon gestern aufstehen und bereuen.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Interessant ist die historische Argumentation der Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses Omar, die die jüngst ansonsten fast einstimmig angenommene Resolution zum Armenier-Genozid mit "Enthaltung" beantwortete.

    https://nypost.com/2019/10/29/ilhan...eps-to-vote-present-on-armenia-genocide-bill/

    Eine wahre Anerkennung historischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss sowohl die abscheulichen Völkermorde des 20. Jahrhunderts als auch frühere Massenmorde wie den transatlantischen Sklavenhandel und den indianischen Völkermord umfassen, der Hunderte von Millionen Indigenen in diesem Land das Leben kostete", sagte sie in der Erklärung, so CNN.
    (deepL)
    A true acknowledgment of historical crimes against humanity must include both the heinous genocides of the 20th century, along with earlier mass slaughters like the trans-Atlantic slave trade and Native American genocide, which took the lives of hundreds of millions of indigenous people in this country,” she said in the statement, according to CNN.
     
    thanepower gefällt das.

Diese Seite empfehlen