Fundstücke

Karli

Neues Mitglied
Hallo liebe Forumsteilnehmer,

Wir haben hier zwei Fundstücke, sie sehen aus wie bearbeitet. Was sagt ihr dazu? Vielen Dank!
Länge des dunklen Steines 4,5cm, der braune 5 cm.

Karli
 

Anhänge

  • PSX_20210412_140932.jpg
    PSX_20210412_140932.jpg
    424,8 KB · Aufrufe: 243
  • PSX_20210412_141205.jpg
    PSX_20210412_141205.jpg
    441,6 KB · Aufrufe: 243
  • PSX_20210412_141414.jpg
    PSX_20210412_141414.jpg
    557,4 KB · Aufrufe: 237
  • PSX_20210412_141338.jpg
    PSX_20210412_141338.jpg
    660,5 KB · Aufrufe: 258
  • PSX_20210412_141313.jpg
    PSX_20210412_141313.jpg
    572,4 KB · Aufrufe: 246
Es scheint sich um Feuerstein zu handeln, der bläuliche (wobei mich die Farbe schon etwas verwundert) könnte tatsächlich retuschiert (also bearbeitet) sein, der gräuliche sieht aus, wie Feuersteine häufig aussehen, ohne, dass sie absichtlichem menschlichen Einfluss unterworfen sind. Leg sie doch dem zuständigen Archäologen mal vor. Je nachdem wo du wohnst, kann das ein kommunaler Dienst oder eben einer auf Landesebene bzw. einer vom Land beauftragten Körperschaft sein. Wenn du auf dem Acker viele Feuersteine gefunden hast, dann spricht das für natürliche Feuersteinvorkommen, was aber nicht unbedingt gegen menschliche Bearbeitung spricht, i.d.R. sind die Bearbeitungsplätze identisch mit den Fundplätzen (Bergwerken). Allerdings brauchten unsere Vorfahren auch entsprechend große Knollen, um sinnvoll aus einem Stück etwas herauszuarbeiten. Bruchstücke, wie man sie im Inland an der Oberfläche findet, sind nur mit viel Glück sinnvoll zu für die Bearbeitung verwertbar.
 
Zurück
Oben