Heißluftballonfahrt zur Sonne als Ritual in Nazca???

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von rena8, 28. Dezember 2008.

  1. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Da ich mich z.Zt. mit Altamerika beschäftige, ist mir diese These begegnet, klingt ein bißchen nach Däniken, technisch scheint es zumindest aber nicht unmöglich zu sein.
    Ballongruppe

    Der Korb soll aus dem gleichen leichten Binsenmaterial gewesen sein wie Thor Heyerdahls Kontiki und der Ballon aus bes. dichter geräucherter Baumwolle.
    Der Testflug mit einem Nachbau soll erfolgreich durchgeführt worden sein.
    Man sucht eben noch immer nach Erklärungen für die Nazca-Linien, was haltet ihr davon?
     
    1 Person gefällt das.
  2. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Als SF bekenner sehr viel, aber als Realist gar nichts.
    Das hat schon Ikarus versucht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2008
  3. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    So streng wie @flo würde ich nicht mit dieser These umgehen, sie ist durchaus ernsthaft diskutiert worden. Rein technisch war dies möglich.
    In diesem Zusammenhang ist interessant, dass der "wahre Erfinder" des Heissluftballons ein aus Südamerika stammender Jesuitenpater war. Möglicherweise hat er die Idee von dort mitgebracht.
    Bartolomeu de Gusmão - Wikipedia, the free encyclopedia
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2008
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das hatten wir in diesem Forum schon mal und ich hatte damals schon darauf hingewiesen, dass die Geschichte nichts mit den Nazca zu tun haben kann.
    http://www.geschichtsforum.de/352153-post18.html
     
  5. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Dass er nie in Peru war und 1000 Jahre Differenz zu Nasca bestehen, ist schon klar. Trotzdem kann davon etwas bis in die lokalen Jesuitenschulen durchgesickert sein, in denen ja auch die Angehörigen der indigenen Oberschicht oft als Zöglinge landeten.
     
  6. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Der Jesuit ist aber nie mit einem Ballon gefahren (oder?). Das war nur ein Gedankenspiel von ihm. Ich stimme da @flo voll und ganz zu, das war reine SF. Der hätte mal lieber Romane wie Jules Verne schreiben sollen, dann wäre er vielleicht in die Literaturgeschichte eingegangen.
    Die Kratzbilder haben sich die Indios auch so vorstellen können, ohne sie direkt von oben sehen zu müssen. Die abstrakte Denkfähigkeit gestehe ich ihnen zu.
    Zudem stelle ich mir die Frage, weshalb sollte da jemand mit einem Heisluftballon aufsteigen. Was will der da oben? Nach unten schauen. Und dann? Anweisungen geben? Die da unten hören ihn doch gar nicht oder hatten die auch schon Telegrafie?
     
    1 Person gefällt das.
  7. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Nur noch eine kleine Anmerkung.
    Wozu braucht ein Heissluftballon gekennzeichnete Landebahnen?
    Däniken war da schon weiter. Aber, wenn ein Raumschiff Lichtjahre durchs All saust, dort gelandet ist,( muss es ja, um die Linien zu zeichnen). Warum haben die diese Linien gezeichnet, wenn sie doch schon unten waren?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2008
  8. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Ich teile eure Skepsis, möchte aber @Ruriks Frage mit den "Fantasien" beantworten, die ich darüber gelesen habe.

    Diese Kratzbilder sind ja nur durch ihre Größe ungewöhnlich, ansonsten soll es ähnliche Tierumrisse auch in Nordamerika geben. Ich spekuliere mal eine Nutzung bei Ritualen ähnlich dem europäischen Labyrinth ? Wikipedia

    Die Linien der Kratzbilder, einige stellen Vögel dar, wurden z.B. bei einem Begräbnisritual abgeschritten, abgetanzt, dazu wurde vielleicht getrommelt und gesungen und als Höhepunkt der Zeremonie wurde der Leichnam in den Binsenkorb gelegt, die Luft erhitzt und der Ballon stieg auf.
    In dem Buch wurde davon ausgegangen, dass die Winde den Korb Richtung Westen aufs Meer und zur untergehenden Sonne trugen, der Tote kehrte damit optisch zum Sonnengott heim.

    Mit der obigen Geschichte beantworte ich deine berechtigte Frage. Die Linien waren keine Landebahnen, der Ballon wurde nur einmal genutzt und ging verloren.

    Ich möchte nochmal betonen, dass ich die Geschichte auch mit sehr großer Skepsis sehe, wollte euch die fantastische, alternative Luft / Seebestattung aber nicht vorenthalten.
     
  9. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Im Link wird zwar Nazca erwähnt, aber mit den Ballons werden die Scharrbilder nicht in Zusammenhang gebracht.
    Warum auch, denn die Ballons sollen dieser These nach nur Tote zur Sonne (zu den Göttern) befördert haben.

    de Gusmaos erster Ballon soll am 8. August 1709 Vorhänge und diverse Möbel beim portugisischen König Johann V. in Brand gesetzt haben.
    HanisauLand - Kalender - Der erste Heißluftballon erhebt sich
     
  10. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Der entscheidende Satz in dem Artikel ist:
    Und genau das ist der Punkt. In der Theorie möglich ist im Prinzip überall auf der Welt alles,was den Naturgesetzen nicht zuwider läuft und mit einfachen Mitteln zu erreichen ist.Dazu zählen sowohl das Heißluftprinzip und der Gleitflug wie auch Hochseereisen und einfache Maschinen aller Art.
    Dennoch wurden diese Dinge nicht überall angewendet bzw. existierten nicht überall die entsprechenden Erkenntnisse.
    Wo sie jedoch Anwendung fanden, sind sie i.d.R. auch quellenmäßig belegt.
    Dies ist hier nicht der Fall.
    Hinzu kommt,daß man offenbar Inka und Nazca durcheinander bringt, obwohl zwischen beiden Kulturen zeitlich wie inhaltlich doch erhebliche Unterschiede bestehen und auch ein entsprechender Wissenstransfer von den Nazca zu den Inka nicht unmittelbar gegeben und belegt ist.

    Interessant wäre es mal die abildungen zu sehen,auf die sich der
    Urheber dieser These beruft um überprüfen zu können,inwieweit da möglicherweise eine Überinterpretation oder gar ein Fake vorliegt.
     
    1 Person gefällt das.
  11. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Aus meiner Erinnerung wurde als einziger "Beweis" genannt, dass dort Überreste von großen Feuergruben gefunden wurden.
    Selbst wenn das wirklich Feuerstellen gewesen wären, können die zu allen möglichen Zwecken genutzt worden sein.
    Das Buch von Woodman habe ich aber nicht gelesen, nur einen Verweis in einem anderen.
     
    1 Person gefällt das.
  12. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Ich bezog mich auf den Satz im Artikel:
    kann mich allerdings nicht an solche Darstellungen im Zusammenhang mit Nazca oder den Inka erinnern.Aber vielleicht weiß ja irgend jemand im Forum,was damit gemeint ist.
    Wenn es natürlich nicht mal entsprechende Darstellungen sondern nur die ominösen Feuergruben gab, wird die Theorie noch abenteuerlicher und unhaltbarer.
     
  13. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Kein Schimmer von den Ballonen.

    Die Kontiki war aber aus Balsa-Holz (kennt jeder Flugzeugmodellbastler der 60er)
     
  14. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Stimmt. Das Boot,das in die Binsen ging bzw, aus Binsen und Schilf bestand war die Ra
     
  15. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Ja, hat erst im 2. Versuch geklappt.
    Und das Floss vom Schatt el Arab nach Somalia (Name ist gerade weg - Alois) war ebenfalls aus Schilf
     

Diese Seite empfehlen