Karl d. Gr. und die Schotten

Dieses Thema im Forum "Die Franken" wurde erstellt von Gast, 27. September 2006.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo,

    bei Einhard gibt es eine Passage, in der er über die "außenpolit." Beziehungen, u.a. heißt es da, er hätte die Könige der Schotten mit Geschenke in ihrem Willen gebeugt. Ich weiss leider zu Schottland nur so viel, dass es da wohl mehrere "Reiche"gab. Kann mir jemand was genaueres sagen?

    Vielen Dank im Voraus,
    Jacqui
     
  2. CrisP

    CrisP Neues Mitglied

  3. kwschaefer

    kwschaefer Aktives Mitglied

    Zu Zeiten Karls des Großen waren die Verhältnisse im heutigen Schottland sehr verwickelt.
    Es existierten noch Königreiche der Pikten und Scoten.
    Die Pikten waren wahrscheinlich vor-keltische, möglicherweise vorindogermanische (linguistisch noch nicht hinreichend geklärt) Bewohner des Ostens und Nordens, die Scoten im Westen siedelnde keltische Zuwanderer aus Irland.

    Bis 761 war Óengus mac Fergusa König der Pikten, danach ist die Königsfolge nicht ganz klar, bis 789-820 Caustantín mac Fergusa König wurde.

    Bei den Scoten bestand das Königreich Dalriada, das teilweise in Irland, teilweise im Westen Schottlands lag. Die Königsfolge zu Lebzeiten Karls des Großen ist umstritten, manche meinen, dass Caustantín mac Fergusa wenigstens eine Zeit lang auch König von Dalriada war.

    Erst Cináed mac Ailpín, oder anglisiert Kenneth MacAlpin, König der Pikten, ist nach der Überlieferung erster König von Schottland, seit 843, aber historisch ganz gesichert ist das auch nicht.

    Karl der Große hatte an seinem Hof ja mit Alcuin Albinus einen bedeutenden Intellektuellen von den britischen inseln, der die lateinische Bildung, die auf den Inseln die Völkerwanderung überlebt hatte, wieder einführte. Er hatte sicher ganz gute Kenntnis von den Verhältnissen auch im heutigen Schottland, obwohl er selbst aus York kam. Er konnte sicher sagen, welche Könige Karl ansprechen sollte. Aber wer es war?

    Man muss bei der Betrachtung berücksichtigen, dass in dieser Zeit die ständigen Überfälle durch die Wikinger immer mehr zunahmen, und dass sehr viel Material aus dieser Zeit den Überfällen und Plünderungen, insbesondere der Klöster, zum Opfer gefallen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2006
  4. Libertas

    Libertas Neues Mitglied

    Vielen Dank, das hilft mir schon.
    @kwschaefer
    Welche Quellen hast Du bezüglich der Könige und könntest Du mir sie bitte noch schreiben?

    Vg. Libertas
     
  5. kwschaefer

    kwschaefer Aktives Mitglied

  6. Libertas

    Libertas Neues Mitglied

    Recht herzlichen Dank :D
     
  7. Horst

    Horst Neues Mitglied

    Es ist nicht klar, welche schottischen (irischen) Könige gemeint sind. Wir wissen nur von Karls Briefwechsel mit dem englischen König Offa von Mercien zwischen 789 und 796. Der Engländer Eardulf von Nothumbria besuchte Karl in Nimwegen im Jahre 808. Noch zu Ostern des Jahres 773 befahl Karl allerdings allen, die von der Schottengemeinde auf der Rheininsel Honau bei Straßburg etwas empfangen oder ohne Erlaubnis des Vorstehers Beatus, der die Klage vor Karl gebracht hatte, an sich gerissen hatten, dies zurückzugeben, sowie den Richtern der Gemeinschaft des Gesalbten nach fränkischem Gesetz ihren Besitz zu verschaffen, weil die Frankenkönige den fremden Schotten ihren Besitz gewährt hätten. Da Irland auf lateinisch "Scotia Major" hieß, nannte man diese Mönche auch "Schotten" oder "Iroschotten". In Irland gab es ununterbrochene Auseinandersetzung zwischen den einzelnen Stämmen, in deren Folge sich vier oder fünf Königreiche herausbildeten.
     

Diese Seite empfehlen