Kelten in Österreich

vielleicht hast du recht und ich würde gerne einmal einen Roman über einen verwegenen Draufgänger schreiben der allerhand erlebt das würde mir bestimmt gefallen. Vielleicht passt das auch besser in einen Fantasy Bereich
Dennoch gefällt mir das schreiben über die söldner Truppe rund um Heinrich sehr gut. Es macht mir Spaß und ich interessiere mich einfach für andere irgendwann vielleicht möglichen Szenarios .
Vielleicht wird es wenn ich mit Heinrich fertig bin
der freie Gladiator oder griechische söldner das weiß ich noch nicht vielleicht auch gar nichts davon trotzdem macht es mir großen Spaß Möglichkeiten zu erdenken
Und wie gesagt bin ich für die ganze (und ich weiß ich habe viele fragen gestellt ) Unterstützung dankbar.
 
Vielleicht wäre es sinnvoll dann einen Thread im smalltalk zu machen, "Ich möchte einen historischen Roman um einen verwegenen Söldner schreiben", oder so ähnlich.
Ich habe deine Nachfragen so verstanden, dass du von uns eine historische Plausibilitätsprüfung erwartest, jetzt halt zu einem fiktiven, freien. unabhängigen oppositionellen Krieger im Mittellatene. Zuerst wäre die Frage zu stellen - ist eine solche Figur überhaupt möglich, oder landest du wie im Mittelalterthread bei einem armen Vogelfreien, wenn du deine Kunstfigur nicht in der sozialen Realität verankerst? Für die Keltike würde ich dir daher von Raimund Karl empfehlen - Altkeltische Sozialstrukturen http://homepage.univie.ac.at/Raimund.Karl/Sozialstrukturen.pdf

- oder besser noch, zuerst eine Geschichte auszuarbeiten, und dann wie oben empfohlen geeignete Charaktere zu entwickeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
okay Danke für deine Meinung.

Ja vielleicht sollte ich wirklich einen eigenen Thread zum Thema verwegenen söldner aufmachen.
Das wäre dann am besten unter fragen und antworten aufgehoben oder?

Ich Danke dir und allen anderen werde mir meine Gedanken machen
 
Ich möchte eine kleine Korrektur vornehmen: ich habe im Beitrag vom 19.6. Magdalensberg nicht nur falsch geschrieben, sondern als Verhüttungsplatz bezeichnet, dies ist falsch: der größte ausgegrabene Verhüttungsplatz ist auf dem Hüttenberg. Magdalensberg https://de.wikipedia.org/wiki/Stadt_auf_dem_Magdalensberg ist ein ergrabener römischer Handelsplatz (Emporion) insbesondere für norisches Eisen, wahrscheinlich neben einem norischen Oppidum aus dem 1.Jahrhundert v. Chr.gelegen.
Ein relativ neuer Text zum Ferrum Noricum von der Ausgrabungsleiterin auf dem Hüttenberg, von 2015:Norischer Stahl-Römische Eisenproduktion in Kärnten. in: Bergauf Bergab. 10.000 Jahre Bergbau in den Ostalpen, Bochum 2015, 377-381. | Brigitte Cech - Academia.edu

und zu neueren Augrabungen (zusammengefasst 2008-2009) auf dem Magdalensberg: DOLENZ, H., KRMNICEK, S., SCHINDLER-KAUDELKA, E., SEDLMAYER, H., ZABEHLICKY-SCHEFFENEGGER, S. Zur vorannexionszeitlichen Siedlung auf dem Magdalensberg. ? Fundberichte aus Österreich 47, 2008, 2009, 235-266. | Eleni Schindler - Academia.edu

Unten in der Augrabung Magdalensberg gefundene Eisenäxte, die dort verhandelt wurden.
 

Anhänge

  • 320px-Magdalensberg_Aexte.jpg
    320px-Magdalensberg_Aexte.jpg
    18,7 KB · Aufrufe: 569
Paul Gleirscher betitelt einen Aufsatz von 2012 (in: "Interpretierte Eisenzeiten") mit: Erfundene Kelten am Magdalensberg?
Er resümiert:
"Bis dato liegen vom Magdalensberg weder Befunde noch Funde vor, die mit einer größeren keltischen Siedlung (3.–1. Jh. v. Chr.) oder gar mit einem spät-keltischen Oppidum zu verbinden wären"

Gleirscher, Erfundene Kelten
 
Zurück
Oben