Love and war...

Dieses Thema im Forum "Rittertum und Kreuzzüge" wurde erstellt von silesia, 18. April 2019.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    betitelt die Presse die erste größere genetische Studie über die Spuren der Kreuzfahrer.
    Crusaders made love and war, genetic study finds

    Artikel derzeit im open access:
    A Transient Pulse of Genetic Admixture from the Crusaders in the Near East Identified from Ancient Genome Sequences

    Einführung (~ deepL)

    Menschliche Migrationen, die oft mit historischen Kämpfen und Invasionen einhergingen, haben die genetische Vielfalt der lokalen Bevölkerung in vielen Regionen grundlegend verändert. Die Mongolen zur Zeit von Dschingis Khan verbreiteten ihre männlichen Linien in ganz Asien vom Pazifik bis zum Kaspischen Meer, während in Südamerika die Ankunft der kolonialen Iberer dazu führte, dass die europäische Abstammung heute zum wichtigsten Bestandteil im Genom vieler Südamerikaner wurde.

    Aber hinterlassen alle Massenmigrationen genetische Spuren in der lokalen Bevölkerung? Zwei Jahrhunderte lang, ab 1095 n. Chr., kamen Hunderttausende von Europäern in den Nahen Osten, um in den Kreuzzügen zu kämpfen und sich in den neu gegründeten europäischen Staaten entlang der Küste des östlichen Mittelmeers niederzulassen.

    Die historischen Aufzeichnungen aus dieser Zeit berichten von unterschiedlichen Episoden der Zwangsvertreibung der lokalen Bevölkerung oder der Koexistenz und Vermischung mit ihnen. Wir haben bereits darüber berichtet, dass wir europäische Y-Chromosomenlinien in der heutigen Bevölkerung des Libanon gefunden haben und schlossen daraus, dass diese von den Kreuzrittern stammen könnten, als der Libanon während der mittelalterlichen Zeit unter ihrer Herrschaft stand.

    In jüngerer Zeit haben wir jedoch unter Verwendung von Genomsequenzen von modernen und alten Individuen festgestellt, dass die heutigen Libanesen den größten Teil ihrer genetischen Abstammung aus der lokalen bronzezeitlichen Bevölkerung und aus einer eurasischen steppenbezogenen Beimischung ableiten, die um 1.750-170 v. Chr. erfolgte. Somit scheinen die libanesischen autosomalen Genome von den Kreuzzügen nicht betroffen zu sein.

    Alte DNA (aDNA) von mittelalterlichen Kreuzrittern, die in den Nahen Osten reisten, und von Einheimischen, die ihre Zeitgenossen waren und mit ihnen interagierten, können möglicherweise die Diskrepanz zwischen den historischen Aufzeichnungen, die über gemischte Nachkommen von Kreuzrittern im Nahen Osten berichten, und der Genetik moderner Populationen, die kein solches Signal anzeigen, beseitigen. aDNA aus dieser Zeit kann auch Unsicherheiten in den demographischen Prozessen, die die Kreuzzüge begleiteten, klären und Einblicke in Fragen wie die Herkunft der Kreuzfahrerarmeen und das Ausmaß, in dem sie aus genetisch und geographisch unterschiedlichen Gruppen stammten, geben.

    Wie genetisch ähnlich sind die modernen Vorderasiaten den mittelalterlichen Populationen und welche genetischen Veränderungen gab es nach den Kreuzzügen?
     
    thanepower, beetle und Carolus gefällt das.
  2. Chan

    Chan Aktives Mitglied

    So so... "Liebe". Dass ein nicht geringer Prozentsatz der genetischen Mixturen auf Vergewaltigungen durch Kreuzfahrer zurückgeht, lässt sich aus diesem kitschigen Euphemismus allerdings nicht ablesen.
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    So ist eben die Presse.

    Für die sachliche Information ist die Publikation verlinkt.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der Punkt ist ja gerade, dass - laut der Studie - kaum genetische Mixturen, die auf Europäer zurückgehen, im Libanon zu finden sind. Den größten Einfluss auf das Genom der Libanesen nach der Bronzeit hatten die Osmanen.
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das war schon Ergebnis der älteren Analysen. Die Frage war: warum?

    „We propose that admixture during the Crusaders’ time was not widespread enough to leave genetic traces quantifiable in the present-day populations.

    A shared recent genomic history between Europeans and Near Easterners also contributes to rapidly diluting a specific genetic signal of gene flow from the Crusaders.

    For example, the Neolithic Anatolians and Bronze Age steppe people, who contributed ancestry to the Europeans, were themselves a mixture of populations that included Neolithic Levantines and Chalcolithic Iranians who were also major contributors to the genetics of Near Easterners.

    We show by simulating hybrid genomes of decreasing European ancestry that a Lebanese who had a French great grandparent cannot be distinguished—by their genetic relationship to ancient West Eurasians—from a Lebanese who did not have admixed ancestors“


    Eine Frage von identifizierbaren statistischen Differenzen und Zeitablauf.
     

Diese Seite empfehlen