Neue archäologische Entdeckungen

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Carolus, 4. August 2017.

  1. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Apvar, andreassolar, silesia und 2 anderen gefällt das.
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die Ausgrabungen in Paphos/Zypern wurden unterbrochen. Dort hat man in der laufenden Saison offenbar Teile der königlichen Burg/Zitadelle entdeckt. Die sollen nun zunächst abgesichert werden, bevor die Grabungen fortgesetzt werden können.
    Historical discovery on the citadel of Ancient Paphos (Kouklia-Palaepaphos) – In-Cyprus.com

    Die Siedlung hat mindestens seit dem 15. Jhdt bc bestanden, späte Bronzezeit, stand stets in regem Handelskontakt, erfuhr mykenische Ansiedlungen und ist vor den Zerstörungen („Seefahrer-Invasionen“) des 12. Jhdt bc verschont geblieben.

    Das 1 km entfernte Heiligtum der Aphrodite von Kouklia soll der Erzählung nach von Troja-Rückreisenden gegründet worden sein.
     
  3. Kochant

    Kochant Mitglied

    Apvar, beetle und Carolus gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    beetle und Carolus gefällt das.
  6. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    beetle gefällt das.
  7. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

  8. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    beetle und Apvar gefällt das.
  9. Kochant

    Kochant Mitglied

  10. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  11. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Überrascht hat die Entdeckung einer hebräischen Inschrift auf einer Spolie in Tarragona an der Dreifaltigkeitskirche.
    Es handelt sich um den Schwellenstein einer blinden Tür, der ursprünglich vermutlich ein Grabstein war.

    El enigma de la piedra con una inscripción hebrea

    Ich habe mir mal die Stelle bei Google Street View versucht anzusehen, es gibt dabei Bilder von 2018, da ist die Kirchenwand unverputzt und man kann den Stein sehen, allerdings nur von weiterer Entfernung. Versucht man dann direkt vor den Stein zu kommen, denkt man, man wäre an einer ganz anderen Stelle gelandet, dabei handelt es sich um Bilder von 2012, damals ist die Außenwand der Kirche verputzt, auf den Bildern von 2018 ist sie es nicht mehr.

    Die Inschrift ist so schlecht erhalten, dass man die Buchstaben für Erosionsspuren, wie man sie aus Karstgestein kennt, hält. Wenn man aber weiß, dass es sich um eine Inschrift handelt, kann man (siehe Foto des Steins im Artikel) einzelne Buchstaben erkennen, etwa rechts die drei Spitzen eines šīn/sīn ש oder, etwa mittig ein ה oder ח ḥēt.
     
    beetle, Apvar und Carolus gefällt das.
  14. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    beetle gefällt das.
  15. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Hier noch ein Artikel mit einer Abbildung des Deckels und weiteren Informationen zur Grabungskampagne dieses Jahres.

    Antike trifft auf digitale Welt- Sensationsfund im APX - NN-Online

    Immer noch nicht aufgefunden ist der dazugehörige Topf. Schließlich sagte doch Ovid in einem nicht überlieferten Werke:

    Nullum operculum sine olla.:cool:
     
    schwedenmann, beetle und silesia gefällt das.
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen