Orden und Staaten im heiligen Land

Dieses Thema im Forum "Rittertum und Kreuzzüge" wurde erstellt von xXNatsuXx, 17. Februar 2015.

  1. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Das haben Kriege so an sich, dass es auch immer Verlierer gibt.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Man kann, die mehr als hundert Jahre zwischen 1095 und 1204 über einen Kamm scheren, muss man aber nicht...
     
  3. jh25

    jh25 Neues Mitglied

    Venedig profitierte vom Handel mit Byzanz. Venedig war als freie aufblühende Stadt Rom ein Dorn im Auge. Von daher hat Löwenherz seinen Namen keine Ehre gemacht. Ganz zu schweigen im Bezug auf die Kampfmora. Von daher könnte Rom Löwenherz auf seinem Rückweg eine Lektion erteilt haben. Eine Geldstrafe von 100.000 Mark.
     
  4. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Ich weiß zwar überhaupt nicht was Du hiermit zum Ausdruck bringen möchtest ,aber zur Zeit von Richard Löwenherz bestand zwischen Venedig und Konstantinopel kein gutes Verhältnis mehr.Zahlreiche venezianische Kaufleute waren 1171 auf Geheiß des Kaisers Manuel I. eingekerkert und enteignet worden. Einer der Gründe weshalb Venedig den 4. Kreuzzug nach Konstantinopel umleitete.
     
  5. jh25

    jh25 Neues Mitglied

    Venedig erschloss erst durch Marco Polo selber den Asien-Handel. Das bedeutete den Niedergang des Grönland-Handels.
     
    1 Person gefällt das.
  6. jh25

    jh25 Neues Mitglied

    Betrachte Geschichte mal unten dem Schöpfungsakt : Spalten, Aufbau, Zerstörung.

    * West-/Ost-Rom : Völkerwanderung
    *Abendland/Byzanz : Pest
    * Katholiken/Protestanten : 30-jähriger Krieg
    usw.
    ;-)
     
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    * Oma/Opa: gestorben
     
  8. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Ja, das war das Ende der berühmten Grönlandseide.:)
     
    Carolus gefällt das.
  9. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Ich glaube, dass du einen Schreibfehler in deinem Post hast, denn du hast da etwas von einem "Grönland-Handel" geschrieben!:nono:
     
  10. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Glaubst du wirklich, dass das Ziel aller Kreuzfahrer Raub und Plünderung waren? Da gab's doch sicher noch andere Beweggründe.

    Dass die Kreufahrer meisterlich Verheerungen anrichten konnten, haben sie allerdings mit der brutalen Plünderung Konstantinopel im Jahr 1204 in Verbindung mit dem Vierten Kreuzzug bewiesen. Da wurde der Begriff "Kreuzzug" wirklich pervertiert. Doch lässt sich das nicht verallgemeinern und auf die ganze Kreuzzugsbewegung übertragen.
     
  11. Triere

    Triere Mitglied

    Was hatte Rom damit zu tun? Er wurde im Namen von Kaiser Heinrich VI gefangengenommen, weil er sich - wenn ich jetzt nicht komplett daneben liege - auf dem Weg zum Kreuzzug in sizilianische Politik eingemischt hat, da Heinrich über seine Frau Anspruch auf die Krone Siziliens erhoben hat. Der Papst hatte damit nichts zu tun, ganz im Gegenteil, denn mit seinem Anteil vom Lösegeld hat Heinrich VI dann die Eroberung Siziliens finanziert, was zur so unerwünschten Personalunion aus Deutschem König und Sizilischem König geführt hat.
     
  12. Teresa C.

    Teresa C. Aktives Mitglied

    Außerdem hat der Papst doch die betroffenen Herrscher wegen "Freiheitsberaubung" eines Kreuzfahrers gebannt. Zeigt das nicht eigentlich, dass er zumindest in dieser Angelegenheit an dieser Aktion nicht als Gegner des englischen Königs aufgetreten ist?
     
  13. beetle

    beetle Aktives Mitglied


    ich sehe es so, wie Triere:

    der Papst Coelestin III. exkommunizierte 1193 Leopold V. von Österreich für die Gefangennahme von Richard Löwenherz und sprach das Interdikt über seine Ländereien aus.
    Zitiert aus Wiki

    Die Ursache in der Gefangennahme von Richard Löwenherz ist wohl hier zu suchen:

    Offensichtlich zeigte Richard bisweilen sehr wenig diplomatisches Geschick, so brüskierte er Leopold V. von Österreich bei der Belagerung von Akkon (dessen Standarte wurde durch einen seiner Knappen in den Burggraben geworfen, weil Leopold sich bereits vorher in dem dann von Richard beanspruchten Palast eingerichtet hatte)

    Zitiert aus der Seite Richard Löwenherz
     
  14. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Sehe ich genau so! Für Heinrich VI. ein Glücksfall für die Vorbereitung auf Italien.
     
  15. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Die berüchtigte "schwarze Galle des Hauses Plantagenet"

    Der Sage nach spürte ihn der Minnesänger Blondel bei der Durchreise auf Burg Dürnstein auf. Richard wurde zwar in Oxford geboren, hielt sich aber nur sehr selten in England auf. Obwohl er sich für eine Aussöhnung zwischen Normannen und Sachsen engagierte, war er seinen englischen Untertanen keineswegs so lieb und teuer, wie es die Robin Hood- Legende behauptet. Die Lösegeldfporderungen schwächten Englands Wirtschaft und führten zu erhöhter Besteuerung, die dazu führte, dass die Zahl der Geächteten anstieg.
    Ob Robin Hood wirklich lebte, darüber gehen die Meinungen auseinander. Vieles spricht dafür, dass verschiedene "edle Räuber" Vorlage der Geschichten um Robin Hood und seiner Merry Men waren und die Legenden erst lange nach Richards Tod mit dessen Legende verwoben wurde.
     

Diese Seite empfehlen