Spektakel der Macht. Rituale im Alten Europa

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von florian17160, 7. November 2008.

  1. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Ich war gestern in Magdeburg im Kulturhistorischem Museum. Da gibt es eine Sonderausstellung.

    Spektakel der Macht. Rituale im Alten Europa 800-1800

    Krönungen und Kniefälle, Prozessionen und Sitzordnungen, Küsse und Handschläge – Rituale und symbolische Handlungen sind selbstverständliche Ereignisse in unserem politischen und gesellschaftlichen Leben. Ob heute ein Staatspräsident vereidigt, ein Papst gewählt oder ein Frieden geschlossen wird – Rituale der Macht sind allgegenwärtig und über die Medien täglich präsent. Vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution hatten sie eine noch ungleich größere Bedeutung für die Gesellschaft als heute. Spectacula waren sie, weil sie wie auf einer Bühne vor Zuschauern aufgeführt wurden und aus dem alltäglichen Handeln feierlich herausgehoben waren. Sie machten jemanden zum König, zum Bischof, zum Bürgermeister oder Doktor; sie stifteten ein Bündnis, eine Ehe, einen Frieden; sie nahmen den einen in eine Gruppe auf und schlossen den anderen aus. Indem Rituale den Status einzelner Individuen veränderten, bekräftigten sie umgekehrt zugleich die Ordnung als ganze.
    Gemälde, druckgraphische Erzeugnisse sowie kunsthandwerkliche Artefakte werden ihrem künstlerischen und historischen Stellenwert entsprechend präsentiert. Die Ausstellung regt dazu an, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Ritualen im Alten Europa und in der Moderne nachzudenken. Es gilt das Bewusstsein dafür zu wecken, dass Rituale für die Ordnung einer Gesellschaft etwas Fundamentales leisten und dass politische Macht ohne „Spektakel“ gar nicht auskommt.
    Aus http://www.khm-magdeburg.de/javawechselnde.html

    Was fällt euch zu diesem Thema ein?
    Ich musste da spontan an einen angedeuteten Handkuss, den mein Grossvater immer gemacht hat denken.
    Oder es war eine Ehre dabei zu sein, wenn Ludwig XIIII auf dem Nachttopf sass.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2008
    2 Person(en) gefällt das.
  2. Guntbot

    Guntbot Gast

    @Flo
    sicher ein sehr umfangreiches und äuserst interessantes Thema,was mich gleich zu meiner Frage kommen läßt
    der Rote Teppich
    ich habe mal gehört,dass der rote Teppich eine Erinnerung an die roten Umhänge der Herrscher,Anführer sei und das diese sich früher nach dem Verlust einer Schlacht sich auf diesen gekniet und das Schwert dem Sieger übergeben hätten.So das der Rote Teppich eigentlich eineGeste der Unterwerfung sei.ich hab schon mehrmals versucht Hinweise zufinden was mir nicht gelang aber ich hoffe das ich hier einige Antworten bekomme
     
  3. Sascha

    Sascha Neues Mitglied

    Dies behandelt einen sehr großen Zeitraum, somit kann die Ausstellung meiner Meinung nach nicht besonders gut sein, jedenfalls nicht so, dass ich hinfahren würde.
    Stichwörte würden mir genung einfallen dazu...
     
  4. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Ich will ja nicht über die Ausstellung reden. Das war nur als Anregung für ein Thema hier gedacht.
     
  5. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    Wie fandest du sie den selber? Ich hatte auch vor mal hinzufahren.
     
  6. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Interessant. Eine Flut von Informationen, viele Bilder und Insignien werden gezeigt.
     
  7. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

  8. Sascha

    Sascha Neues Mitglied

    Ein tolles Stichwort wäre Dedetio! Auch etwas, was der Herr Althoff beschrieben hat...
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich hasse es, ein Schlauschieter zu sein: Es heißt - auch bei Althoff - korrekt deditio.
     
  10. Murasaki

    Murasaki Neues Mitglied

    Also mir fällt spontan zu diesen Thema ein, dass ein Büßer das Recht auf Vergebung hatte, wenn er die streng formalisierten Bußhandlungsregeln einhielt.
    Menschen wie Heinrich IV., Heinrich (Bruder von Otto I.) und Liudolf. (Sohn von Otto I.) erlangten daraufhin ihren Platz in der Gesellschaft zurück.
    Aber Besonders im Mittelalter gab es ja eine vielzahl an Ritualen.
     
  11. Mercy

    Mercy unvergessen

    Helmut Kohl beim Besuch Gorbatschows in dessen Datscha:
    Weg mit dem staatsmännischen Sakko und hinein in die private Strickjacke.
    Inszenierung von Nähe und Freundschaft.
     

    Anhänge:

  12. Guntbot

    Guntbot Gast

    was ist denn nun mit meinen RotenTeppich :weinen:
     
  13. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Mir fallen dazu die vielen vorgeschriebenen Handlungen ein wie der Deutsche König/Kaiser den Papst zu begrüßen hatte.
    Vor allem, so bald er eineneue Handlung der Demut gegenüber dem Papst machte wurde die sogleich in die Vorschriften mit einbezogen, so dass alle Nachfolger diese eben zu tun hatten.
    Solche Dinge waren zB:
    Dem Papst mehrere Meilen vor dem Ankunftsort entegen gehen.
    Ihm zu Fuß das Pferd führen.
    Beim Auftseigen den Steigbügel halten.
    etc
     
    1 Person gefällt das.
  14. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Tut mir Leid, ich habe dazu auch nichts gefunden.
    Deine Erklärung oben, scheint aber plausibel.
     
  15. tela

    tela Aktives Mitglied

    Gerade dieser Dienst scheint aber kein üblicher Dienst bei Begegnungen zwischen Kaiser und Papst gewesen zu sein. So ist dieser Dienst sehr oft dann überliefert, wenn es eine zwiespältige Papstwahl gegeben hat und man dadurch dann zu erkennen gegeben hat, dass man genau diesen und nicht den anderen als rechtmäßigen Papst anerkannte.

    • 1093 erkannte Konrad, Sohn Heinrichs IV. Urban II. anstatt des ks. Papstes Clemes durch Stratordienst an.
    • Lothar III. erkannte 1131 Innozenz II. durch Stratordienst an.
    • 1160 erkennt Barbarossa Viktor IV. durch Stratordienst an.
    • 1177 erkennt Barbarossa Alexander durch Stratordienst an.
    Der Stratordienst wurde also nicht grundsätzlich und üblicherweise geleistet, sondern bei besonderen Gelegenheiten und um etwas besonderes auszudrücken (die Anerkennung eines umstrittenen Papstes z.B.)

    Problematisch war allerdings, dass der Dienst offenbar auch lehnsrechtlich interpretiert werden konnte, durch den Dienst also ein Abhängigkeitsverhältnis symbolisch ausgedrückt werden konnte. Dies könnte der Grund dafür gewesen sein, dass Barbarossa beim Treffen mit Hadrian IV. in Sutri vor seiner Kaiserkrönung den Dienst zunächst verweigerte und erst zur Leistung bereit war als sichergestellt war, dass eine derartige Interpretation nicht gegeben war.
     
    1 Person gefällt das.
  16. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

  17. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2008
    1 Person gefällt das.
  18. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Weshalb kann sie denn deshalb nicht gut sein?
     
    1 Person gefällt das.
  19. Sascha

    Sascha Neues Mitglied

    @El Quijote Danke!

    @Lukrezia, weil die meisten Ausstellungen bei solchen Zeitspannen viel auslassen und ungenau werden. Auch ändern sich die Sitten in den Zeitraum ungemein, man siehe nur was dazwischen alles passierte...

     
  20. Sascha

    Sascha Neues Mitglied

Diese Seite empfehlen