Übertreibung im Mittelalter?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Schreiberrr, 20. März 2016.

  1. Hallo,

    stimmt es, dass es im Mittelalter üblich war, in Darstellungen von z. B. Schlachten zu übertreiben? Das heißt, wurde dort von tausenden von Kriegern gesprochen, obwohl tatsächlich weniger vor Ort waren oder wurde eine Schlacht bewusst als besonders blutig und brutal geschildert in den Chroniken?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Was die Zahlen angeht, so wurden die teilweise sehr aufgebauscht, auch um den Sieg der eigenen Seite besonders herauszustellen. Ausführliche Schilderungen von Schlachten gibt es selten. Wo dokumentarische Quellen erhalten sind, lässt sich manchmal leichter herausfinden, wie viele Menschen denn tatsächlich an einem Kriegszug teilgenommen haben. Auf der anderen Seite hat Heiko Steuer, ein Archäologe, auch mal versucht anhand der Archäologie die Dichte der Besiedlung zu ermessen und daran die militärische Manpower. Das allerdings für die Zeit um die Zeitenwende, nicht für's Mittelalter.
     
  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Beim "Aufbauschen" würde ich nicht einmal immer zwingend von böser Absicht ausgehen. Faktisch ist es so gut wie unmöglich, halbwegs zuverlässig die Größe einer großen Menschenansammlung abzuschätzen, wie man sogar noch heute beobachten kann, wo nach größeren Demonstrationen stark abweichende Teilnehmerzahlen kursieren. Wenn einem dann auch noch zu Beginn einer Schlacht das Herz in die Hose rutscht, ist es nicht verwunderlich, wenn so mancher glaubte, es mit einer immensen Übermacht zu tun gehabt zu haben. Zuverlässige Grundlagen zur Berechnung der gegnerischen Heeresstärke gab es wohl nur in den seltensten Fällen.

    Noch zwei weitere Punkte könnten eine Rolle gespielt haben:
    Bereits in der Antike ging man - unter Außerachtlassung von logistischen Zwängen etc. - häufig davon aus, dass riesige Reiche mit riesiger Bevölkerung auch riesige Armeen aufstellen (was auf den ersten Blick auch durchaus logisch erscheint). Weiters hielt man schon in der Antike "barbarische" Völker für sehr volkreich, was wiederum zur Annahme führte, dass sie auch große Heere aufstellen konnten.
    Somit wundert es mich nicht, dass man im Mittelalter oft gerade den Sarazenen (Heiden mit - im Vergleich zu Europa - oft großen und dichtbesiedelten Reichen) riesige Armeen zuschrieb. Bei europäischen Gegnern war man oft (aber nicht immer, siehe z. B. die "Burgunderkriege" gegen die Schweiz aus Schweizer Sicht, in denen sich die Schweizer auch burgundische Riesenheere zusammenfantasierten) doch etwas realistischer.
     

Diese Seite empfehlen