[Vergleich] 1789 : 1989

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Mullentier, 15. Februar 2010.

  1. Mullentier

    Mullentier Neues Mitglied

    Hallo alle zusammen,

    in meinem GeschichtsLK wird zur Zeit abiturvorbereitend der Vergleich zwischen der "1. Phase" der Französischen Revolution (Revolution des 3. Standes) und der DDR 1989 gezogen. Hierzu habe ich jedoch einige Fragen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene:

    • Inwieweit kann die Revolution durch die Unwissenheit der Regierung gegenüber den Bedürfnissen weiter Teile der Bevölkerung begründet werden?

    • Welche Rolle spielten die Intellektuellen?
    • Rolle der Nachbarstaaten zur Revolution
    So das sollte es erstmal gewesen sein, falls jemandem noch weitere Querverbindungen einfallen würde ich mich freuen wenn diese gepostet würden :)
    Ich erwarte auch keine ausführlichen Antworten auf die Fragen, nur einige Denkanstöße.

    Vielen Dank
     
  2. Bauernjörg

    Bauernjörg Neues Mitglied

    Hallo Mullentier!
    Ich muss mich immer wieder wundern,was Sie manchmal für ein Blödsinn in der Schule lernen müssen.
    Also einen Vergleich ziehen zwischen der Franzö. Rev. und der Umwälzungen im Ostblock (sprich;Wende-Zeit in der DDR) ist schon mächtig weit gewagt! Nun gut,Sie können ja nichts dafür,ich versuche mal Ihre Fragen zu Beantworten.
    Die Regierung der DDR,war nicht unwissend über die Bedürfnisse der Bevölkerung.Sie war wohl gut unterrichtet durch die unteren Ebenen der Partei ( Bezirks-und Kreistage) nur man konnte gegen den Mangel nichts machen,man hatte sich in eine wirtschaftliche Sackgasse Manövriert,aus der man nicht mehr heraus kam.
    Die Sache verschärfte zusätzlich noch,die wirtschaftliche Schwäche der gesamten RWG - Staaten, was den Prozess noch beschleunigte.
    Fazit:Die Franz.Rev. war eine Revolution die im Innern des Landes ausgetragen wurde und wurde von dem Bürgertum aus gelenkt. Gegen die Missstände, sprich;Hunger,Absolutismus,Knechtschaft und Dekadenz.
    Die Umwälzungen in der DDR,wurden außen herein getragen,sprich;Solidarnoc,Grenzöffnung Ungarn - Österreich,Perestroika und Glasnost in der UdSSR und wirtschaftlicher Niedergang innerhalb des RWG.
    Die Umwälzungen in der DDR,gingen nicht etwa von der Intelligenz ( Lehrer,Ingenieure,Professoren oder Studenten) aus,sondern von der Arbeiterklasse der DDR! Also von denen,die den Staat und den Sozialismus mit aufbauen sollten.
    Die ersten waren, die vielen Tausend jungen Flüchtlinge, die das Gebilde zum Wanken brachten.Dann die Werktätigen,Intellektuelle und Geistliche mit Ihren Protesten im Schutz der Kirche ( Anmerkung: allein schon deshalb ist der Vergleich mit der Franz.Rev. sehr gewagt! ) und zum Schluss die Organisationen Neues Forum,Demokratie Jetzt u.s.w.,die die Proteste Kanalisierten.
    Die letzte Frage,ist damit schon in der ersten Beantwortet!
     
  3. Bauernjörg

    Bauernjörg Neues Mitglied

    Berichtigung:Es heißt nicht RWG,sondern RGW( Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe)
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das ist schon ein recht hartes Urteil. Um ehrlich zu sein, die Aufgabe ist seltsam gestellt. Das liegt aber daran, dass ein Vergleich hier schwerlich zu ziehen ist. Ich wüsste jedenfalls nicht, wo ansetzen. Aber: Ein Vergleich ist eben nicht dazu da, gleichzusetzen, sondern ein Auge für Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu entwickeln.
     
    1 Person gefällt das.
  5. Mullentier

    Mullentier Neues Mitglied

    Vielen Dank für die Antwort Bauernjörg.

    Der Vergleich zwischen der Französischen Revolution und der DDR 89 ist natürlich kein Schwerpunkt im Unterricht, er soll uns aber auf einen Teil der Abiturklausur vorbereiten...

    Diesen Absatz verstehe ich nicht ganz. Mein Lehrer hat immer wieder betont, dass die unteren Ebenen zwar durchaus über die Bedürfnisse der Bevölkerung bescheid wussten, diese Informationen aber nur stark verschönigt an die SED-Führung weitergaben. (Ist die Selbstinzinierung zum 40. Jahrestag der DDR nicht schon ein Beispiel dafür?)

    Freue mich auf ein Antworten
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Schau mal zB hier:
    http://www.geschichtsforum.de/f46/wie-nah-war-die-ddr-1989-am-staatsbankrott-13508/
    http://www.geschichtsforum.de/f46/wieviel-schulden-hatte-die-ddr-26990/


    Die damaligen Verhältnisse - volkswirtschaftlich aggregiert - sind dem Schürer-Bericht zu entnehmen:
    http://www.chronik-der-mauer.de/ind...ldAction/Detail/oldModule/Chronical/year/1989
    DDR-Lexikon: Analyse der ökonomischen Lage der DDR mit Schlußfolgerungen


    Danach kann man kaum davon ausgehen, dass der SED-Führung die Verhältnisse unklar waren.
     
  7. Azazel

    Azazel Neues Mitglied

    Die Revolution in der DDR musste von den unteren Schichten durchgeführt werden, da es ihnen nochmal schlechter als dem "Mittelstand" ging und die Arbeiter am Existenzminimum lebten. Da der Staat nichts dagegen tun konnte, kam es zur Revolution. Wie schon gesagt kam bei der franz. Revolution die Bewegung größtenteils aus dem Bürgertum...
    Die Ursachen waren jedoch ähnlich: Die Unzufriedenheit und schlechte Lebenssituation des Volkes
     
  8. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    Wieso ging es den Unterschichten in der ehemalige DDR schlechter als dem "Mittelstand". Wer stellte den Mittelstand in der ehemalige DDR?
    Was ist für dich das Existenzminimum und welches legst du für die ehemalige DDR zugrunde, um solch eine Aussage treffen zu können?
    Ich finde deine Antwort wirft mehr Fragen auf als sie beantwortet.

    Im Grunde genommen liegt in den Fragen zum Thema auch schon die Antwort.
     
  9. Bauernjörg

    Bauernjörg Neues Mitglied

    Ich möchte jetzt nicht den Lehrer großartig belehren, denn er ist auch nur ein Mensch,aber bevor er so etwas behauptet hätte er doch mal besser recherchieren sollen!
    Mitglied "Silesia" hat schon auf Texte hingewiesen,die jeder Nachlesen kann!
    Ich schreibe aus der Erfahrung heraus,die man im Laufe des Lebens sammelte.
    Na klar, gab es Partei-Obere die Karriere machen wollten und Zahlen beschönigten. Nur wie lang ging so etwas gut,irgendwann fragt man sich doch; Die Bilanzen, stimmen ja nicht?! Gut, dann ist der der die Bilanzen weiter gegeben hat, schon eine Position nach Oben geklommen und eine Schützende Hand schwebt über ihn.Nur der wirtschaftliche Niedergang der DDR kam ja nicht über Nacht und das wusste die Regierung der DDR.
    Ein klassisches Beispiel dazu;Der Milliarden Kredit vom damaligen bayrischen Ministerpräsidenten F.J.Strauss, mit der Partei- und Staatsführung der DDR.
    Das war kein Freundschaftskredit,dass war ein notwendiger Kredit um die gröbsten Mängel,zu beseitigen.Den die Jahre zuvor waren schwierige Jahre in der DDR (Ölknappheit: durch den Einmarsch russischer Truppen in Afghanistan,Harte Winter 79`,80`,81` und die Schweinepest 82),hinzu kam noch die politischen Umwälzungen in Polen, was teilweise zu einem Brennstoff-Mangel führte (Steinkohlen-Lieferungen),was aber durch heimische Ressourcen wieder kompensiert werden konnte.
    Einen ganz wichtiger Punkt, möchte ich noch hier ausführen.Es waren nicht unbedingt die fehlenden Bedürfnisse die das Fass zum überlaufen brachten ( denn damit hat man sich arrangiert),sondern der verwaltete Mangel.
    Was nützt es einem Arbeiter, wen er seinen Plan erfüllen möchte und er sieht es das er es nicht kann, weil ihm das Material und die nötige Technologie fehlte!Und das über Jahre hinweg,da staut sich Frust auf.
    Jeder in der DDR wusste,dass nach dem 7.Oktober sich im Staate was verändern würde.Nur man wusste noch nicht wie,entweder Bürgerkrieg oder friedliche Umwälzung.
    Die Feiern zum 40.Jahrestag waren nur noch eine Face,die die da Jubelten waren Mitläufer oder Profitierten noch von dem System und wollten keine Veränderungen innerhalb des Systems Sozialismus!
     
  10. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Wer soll das gewesen sein?
    Das ist einfach nur dummer Unfug. Ein Facharbeiter verdiente nicht viel schlechter als ein Lehrer oder Arzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2010
  11. Bauernjörg

    Bauernjörg Neues Mitglied

    In Ordnung die Wortwahl ist ein bisschen Hart, nur versucht man hier nicht Äpfel und Birnen in einen Korb zu geben und sie dann als Aprikosen auf dem Markt,zu verkaufen?
    Man hätte ja vergleiche ziehen können,z.B. Juni-Aufstand 1953,Kubanische Revolution 1953-59,Prager Frühling 1968,Polen 1980 oder sehr interessant Peking 1989!!! Hätte ich zum Beispiel als Lehrer gemacht.
     
  12. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Um den Hinweis von El Quijote nochmal aufzugreifen:

    Es geht nicht darum, Äpfel und Birnen in einen Korb zu packen und sie als Aprikosen zu verkaufen, sondern darum, sie beim Herausnehmen aus dem Korb als Äpfel und Birnen zu unterscheiden.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen