Was ist eine/die "Phratrie"?

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Gast, 18. Februar 2010.

  1. Gast

    Gast Gast

    Der Begriff ist im Zusammenhang mit der Anerkennung eines Kindes in Athen in der Antike aufgetaucht, ich konnte bisher jedoch noch nicht in Erfahrung bringen, was für eine Einrichtung das gewesen ist. Weiß hier jemand Genaueres? Wäre schon wichtig für meine Hausarbeit....
     
  2. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Bist du dir sicher, dass du nicht die "Phratrie", also eine "Verwandtschaftsgruppe" meinst ...? :grübel:
    Phratrie – Wikipedia
     
  3. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied


    Die Mitglieder einer Phratrie waren zumeist nicht blutsverwandt. Das Wort phratres heißt soviel wie Brüder, woran man schon die enge Verbindung der Mitglieder untereinander erkennen kann.

    Im 5. und 4. vorchristlichen Jahrhundert war es zur Wahrnehmung der bürgerlichen Pflichten und Rechte unerlässlich einer solchen Phratrie anzugehören. Was die Anerkennung des Kindes angeht hatte die Phratrie keinen direkten Einfluss. Diese fand in der Regel am 10. Tag nach der Geburt statt, indem der Vater seinem neugeborenen Kind einen Namen gab und es damit in seinem oikos als legitimen Nachwuchs annahm. Zu der dazu stattfindenden Opferfeier wurden auch einige Phratienmitglieder eingeladen.

    Die Nachkommen wurden im Kleinkindalter und in der Pubertät der Phratrie noch einmal offiziell vorgestellt. Diese Vorstellung fand zum Apaturienfest statt und wurde von einer gemeinsamen Feier mit dazugehörigen Opfern und Rieten begleitet.

    Während dieses drei bis viertägigen Festes wurden, wahrscheinlich am dritten oder vierten Tag, die Kinder und Jugendlichen der Gemeinschaft vorgestellt. Die elf- bis zwölfjährigen (männlichen) Jugendlichen brachten, während eines Initiationsrituals, eine Haarlocke als Opfer dar und wurden anschließend in die Verzeichnisse der Phratrienmitgieder eingetragen.

    Die Phratrien hatten aber noch andere wichtige Rollen in der Bürgergemeinschaft.
     
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Das mag in der Realität gestimmt haben, aber trotzdem leiteten sich die Mitglieder einer Phratrie von einem gemeinsamen Ahnherrn her.
     
  5. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Absolut richtig. Ich wollte damit nur darauf hinweisen, dass es sich nicht um so etwas wie eine Sippengemeinschaft, also um reale Verwandtschaftsverhältnisse, handelte, obwohl das bestimmt auch vorkommen konnte. (In einigen Poleis gab es auch bei den einzelnen Phylen den Gedanken eines mythischen Ahnen.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2010

Diese Seite empfehlen