Adam und Eva haben einen Bauchnabel?

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von pelzer, 2. Juli 2009.

  1. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi zäme

    Heute habe ich ein Bild von „Adam und Eva“ in Händen gehalten. Dabei ist mir aufgefallen, dass die beiden einen Bauchnabel haben. Das entspricht ja so gar nicht der biblischen Schöpfungsgeschichte. Adam wurde aus „Erde“ geschaffen und Eva dem Adam "aus dem Leib geschnitten".
    Und dabei entsteht doch KEIN Bauchnabel. :autsch:

    Scheinbar ist diese Tatsache den Malern entgangen? Oder gibt es einen Grund, warum die beiden mit Bauchnabel dargestellt werden?
    st/war das tatsächlich kein Thema in der Kunstgeschichte?


    Gruss Pelzer


    .


     
    1 Person gefällt das.
  2. jschmidt

    jschmidt Aktives Mitglied

    Dein Wissensdurst kann hier z. T. befriedigt werden:
    Untersuchung der Frage: Ob unsere ... - Google Bcher

    Siehe auch Menzel, Christliche Symbolik, S. 21: "Auf den ältesten Kirchenbildern sind Adam und Eva vor dem Falle insofern noch als Ebenbilder Gottes idealisirt, als sie (die nicht geboren, sondern geschaffen wurden), keinen Nabel haben und auch geschlechtlos erscheinen."

    Es war also durchaus ein Thema. Wenn Du übrigens Bilder von Tieren vor dem Sündenfall sieht - die müssten Nabel (Näbel?) haben, denn: "Im Paradiese war indess schon vorher den Thieren Fortpflanzung geboten" (ebd.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2009
  3. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Hmm, wer hat das Bild denn fotografiert, oder gemalt?
    Wie war das noch mit der Schöpfungsgeschichte?
    Ist das 5000 jahre her?
    Natürlich hatten die keinen Nabel, weil keine Mutter da war.
    Es gibt Leute, die vermissen die restlichen millionen Jahre gar nicht.
     
  4. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    ... war von einem Deutschen, einem gewissen Albrecht Dürer.
    Ich hatte aber nicht das Original in Händen, war bloss eine Kopie.:red:

    Übrigens; auf dem Bild ist der Adam tadellos rasiert, auch die Eva! Scheint damals üblich gewesen zu sein, denn auch auf andern Bildern sind beide (Körper-)haarlos?


    Gruss Pelzer


    .
     
  5. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Ja, komisch. Wenn mal Gott dargestellt wird, hat der immer einen Bart.
    Jesus hatte auch einen.
    Warscheinlich hatten Adam und Eva keine Behaarung, weil sie gerade erst gebaut wurden.
    Dagegen spricht allerdings das üppige Kopfhaar bei Eva.
    Und dann ist da noch das Problem mit den Kindern von den beiden.
    Woher haben die ihre Frauen bekommen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2009
  6. Remo1986

    Remo1986 Neues Mitglied

    Inzest natürlich. Adam und Eva hatten ja offenbar noch viele weitere Kinder, auch Töchter. Adam sei über 800 Jahre alt geworden, da hatte er genügend Zeit für Massenproduktion.
     
    1 Person gefällt das.
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hatte Jesus einen Bart?

    An dieser Stelle muss ich etwas einwerfen: Die frühen Jesusdarstellungen zeigen Jesus ohne Bart. Der bärtige Jesus taucht erst ab dem 3. Jahrhundert auf, wohl in einem Zusammenhang, dass in der byzantinischen Kunst Männer immer mit Bart dargestellt wurden. So setzte sich dann der bärtige Jesus durch.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  8. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Naja, ich kann das ja verstehen. Rasierklingen waren ja eher unüblich zu dieser Zeit.
    Ich bewundere die Leute, die sich das damals angetan haben, sich, mit was auch immer, zu rasieren.
    Ich hasse rasieren und jedesmal fliesst Blut, wenn ich das mache.
    Dann habe ich noch einen Leberfleck auf der Backe. Den darf ich garnicht erst ankratzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2009
  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    @flo, es geht auch ohne Strom bzw. einen Nassrasierer.
    Rasiermesser, Pinzetten etc. waren schon in der Bronzezeit üblich. Allzu üppig werden die Bärte nicht gesprossen sein, jedenfalls nicht wie es uns vielleicht die populären alten Bibeldarstellungen des Schnorr von Carolsfeld heute noch einreden wollen.
     
  10. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Das mit dem Nabel ist eher spitzfindig. Würde die Bibel heute geschrieben, würde die Darwinsche Evolution nacherzählt und Gott wäre wahrscheinlich der Auslöser des Urknalls.

    Aber warum hat Gott immer einen Bart, wenn er denn dargestellt wurde, obwohl wir uns kein Bildnis machen sollen?
    Ist langer Bart ein archetypisches großväterliches Weisheitssymbol und Haarlosigkeit steht symbolisch für kindliche Unschuld?
     
    1 Person gefällt das.
  11. Mercy

    Mercy unvergessen

    Erstaunlich, was so alles unter Kunstgeschichte subsumiert wird. :motz:
     
  12. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Naja, alles klar.
    Aber sag mir mal, was dir bei der Threadüberschrift auf Anhieb einfällt.
    Da kommt man doch automatisch auf dumme Gedanken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2009
  13. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Dann will ich mich an der Stelle noch kurz inhaltlich äußern...

    Es ist doch mE einfach: Warum haben die Maler dies - nämlich den Bauchnabel - bei Adam und Eva bildlich dargestellt?
    (Die Eingangsfragestellung eben...)

    Meine - übrigens vollkommen laienhafte - Antwort wäre äußerst simpel: Die Maler stellten eben Menschen bildlich so dar, wie sie Menschen von eigener Ansicht kannten.

    Wenn Du meinst :fs:
     
  14. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Hmm und ich dachte der Bart taucht bei Jesus erst auf nach dem man sein angebliches Abbild im Grabtuch von Turin entdeckt hat. Mir war so das mal so gehört zu haben.
     
    1 Person gefällt das.
  15. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das Turiner Grabtuch ist erst seit dem 14. Jahrhundert bekannt. Bärtige Jesusdarstellungen gibt es aber seit der Spätantike.
     
  17. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Andererseits schuf Gott den Menschen nach seinem Bilde.

    Heißt das, dass Gott einen Bauchnabel hat ?
     
    3 Person(en) gefällt das.
  18. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi Klaus

    Perfekte Herleitung. DAS würde dieses Phänomens endgültig erklären. :yes:


    Gruss Pelzer


    .
     
  19. Walter

    Walter Gast

    Na ist doch klar, woher der Bauchnabel kommt: Wenn immer ein von Gotteshand gebauter Mensch fertig war, gab es einen Stempel mit dem Daumen. Zack, fertig und somit das Löchle im Bauch....

    Aber mal Spaß beiseite, was stellt denn der Bauchnabel dar? Biologisch gesehen ist es der Rest der Verbindungsschnur zur Mutter.
    Genauso kann auch ein Adam, der von Gott geschaffen wurde, sich dadurch "Abgenabelt" haben. Somit glabe ich, daß der Bauchnabel damals nicht aus biologischer Sicht betrachtet wurde, sondern ebenfalls auch hier als Sinnbildlich, denn auch Adam und Eva wurden geschaffen und mussten sich von dem geschaffenen Abnabeln....
     
  20. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Um es mal ganz genau zu nehmen : Die Nabelschnur ist die Verbindung des Kindes zur Plazenta. Diese jedoch ist nicht Teil der Mutter sondern Teil des Embryos. Sie entsteht aus der befruchteten Eizelle bei den ersten Teilungen. Der Embryo setzt sich mit Hilfe seiner Plazenta - sozusagen in einer Symbiose, oder, je nach Sichtweise, als Parasit - in der Gebärmutter fest.

    Von wem wird der Mensch also beim Durchschneiden der Nabelschnur getrennt ? Von seinem eigenen Hilfsmittel, das ihn zur Symbiose mit seiner (oder aber einer Leih-) Mutter befähigt. Ihm wird also nicht etwa die Abhängigkeit genommen, sondern die Autonomie.

    Was bedeutet das für Adam & Eva ? Keine Ahnung.
     

Diese Seite empfehlen