Aufstieg des Römischen Patriarchats zum Papsttum

Dieses Thema im Forum "Das Papsttum" wurde erstellt von heinz, 23. Januar 2005.

  1. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Wulfnoth, ich denkr das Wort Pabst steht für Papa und wird so im 3. Jahrhundert, nachdem der Sitz des Bischofs vom Rom auf irgendeinen Konzil zum Sitz der Christenheit bestimmt war, genannt worden sein. :rolleyes:
     
  2. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Naja zum Sitz der Christenheit wurde es ja anscheinend nicht so ganz bestimmt, denn Konstantinopel wurde ihm ja (später) gleichgestellt. Und in der griechisch-orthodoxen Kirche sprach man ja lange Zeit von ihm nur als dem Patriarchen von Rom.
     
  3. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Die Vormachtstellung des Bischofs von Rom welche sich dann zur Papststellung ausbaute, liegt in mehreren Punkten begründet:

    Zum einem im Verfall der weströmischen Kaisermacht, welche die Bischofe der großen Gemeinden stärkte. Im Osten des Reichs konnten sich die Patriachate von Alexandria, Antiochia oder Konstantinopel nie so frei entwickeln wie im Westen.
    Des Weiteren kommt wohl ab den 5.Jh noch eine sonderrolle Roms hinzu, in welcher der dort ansässige Bischof oftmals eine Schlichterfunktion in religiösen Fragen aus anderen westlichen Bereichen und Gemeinden einnahm, welche ihm in LAuf der Zeit eine herausragende Postion im Westreich einbrachte. Unterstützt wurde diese durch die Vandalen in Afrika, die die dortigen Kirchen und Bischofe in ihrer Entfalltungsmöglichkeit hemmten ( Arianismus gegen römisch-katholischen Glauben).
    Vermutlich auch eine Rolle spielt die sonderrolle Roms in Bezug auf die Apostel, leider bin ich da nicht so firm und muss den genauen Wortlaut erst nachschlagen.
     
  4. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Die Päpste verstehen und verstanden sich als Nachfolger des Apostelführers, allerdings war das bis ins 6. - 7. Jahrhundert seine Selbstverständlichkeit und wurde nicht weiter betont. Erst im 8.? Jahrhundert begannen sie auf diese Stellung zu pochen.
     
  5. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Wulfnoth, ich hatte geglaubt, dass alles hätte sich bereits im dritten Jahrhundert abgespielt? :confused: Sollte das alles doch später gewesen s :confused: ein?
     
  6. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Oh herje ich habe das jetzt so aus dem Bauch geschrieben. Es ist fast ein dreiviertel Jahr her, dass ich dazu ein Buch gelesen habe und deswegen kann es sein, dass ich mich Irre. Leider finde ich aufgrund meiner schlechten Ordnung im Regal das Buch nicht.

    Wenn du mir eine Quelle dazu geben kannst wäre ich sehr dankbar!
     
  7. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    wen meinst du denn wulfnoth? ich schreib nacher nochwas dazu, muss auch erst handfeste unterlagen suchen. Das ganze ist glaub ich jedoch nen anderes Thema, vllt sollten wir hier für nen neues Thema aufmachen bzw. nen altes weiterführen...
     
  8. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Wulfnoth, die einzige Quelle , die ich darüber besitze, ist das Buch "Verschlußsache Jesus" von Michael Baigent und Richard Leigh. :thx:
     
  9. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Herje ich bin mir todsicher, dass ich dazu ein Buch hatte. Leider fällt mir im Moment weder Autor noch Titel ein und dementsprechend kann ich es nicht finden. Entweder habe ich es verliehen oder es ist in meinem Bücherwusel untergegangen.
    Sollte ich es die nächsten Tage wiederfinden (soll ja vorkommen) schreibe ich noch einmal einen belegten Text dazu.
     
  10. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Aufstieg des Römischen Patriachs zum Papstum

    Auf den Konzil von Nicaea wurde den Bischofen der jeweiligen Provinzhauptstädte eine gewisse Vormachtsstellung gegenüber den anderen Bischöfen zugesprochen. Sie wurden zu metropoliten welchen mehrere wichtige Aufgaben wie die Leitung der provinzialen Konzilien oder die Bischofsweihe oblag. Wichtiger als diese Aufgaben für die Herausbildung des römischen Papstums waren jedoch ein Einspruchsrecht gegen Neuerungen und eine Schiedsrichterfunktion bei Streitfragen.
    Neben der Vormachtsstellung der Metropiliten wurde in Nicaea auch noch Rom und Alexandria als Patriachate unter den Metropolit-Bischöfen hervorgehoben. Für Alexandria war dies in der Nachfolge des Markus begründet. Roms Anspruch auf eine Vormachtsstellung ist recht alt und schon früh, zumindest zeitweise akzeptiert. Er gründet sich einmal auf die Nachfolge Petri und auf den Charakter der alten Hauptstadt Rom. Schon 272 wurde von Aurelian der Schiedspruch des röm. Bischofs akzeptiert ( Hierbei ging es um die Bischofswahl in Antiochia).
    Unter Constantin wird Rom mit herrlichen Kirchenbauten ausgestattet was sicherlich auch einen prestigegewinn für den dortigen Bischof/Patriachen bedeutet. Damasus erklärt 378, dass nur der Kaiser selbst den Papst richten kann und auch im weiteren Verlauf des 4. und 5. Jh wird die Vormachtstellung des röm Patriachats von Kaisern und auf Konzilien bestätigt. Begründen läßst sich dieses duch das Fehlen von Konkurrenten im Westen ( Die Vandalen und der Donatistenstreit hatten die Afrikanischen Bischöfe nieder gehalten und bis auf einzelne Ausreisser durch herausragende Persöhnlichkeiten gab es keine Gegenwirkung in Westen). Im Osten hielten sich dagegen die Patriachate Konstantinopels, Jerusalems,Antiochias und Alexandrias gegenseitig in Schach. So konnte sich Rom für den Westen eine ungefährdete Vormachtsstellung sichern welche sich dann in das Papsttum entwickelte.

    Quelle bei mir ist A.Demandts Geschichte der Spätantike und die Vorlesung von Hr. Schieffer
     
  11. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Ich hab hier mal einen kurzen artikel geschrieben zum Aufstieg des Patriachat Roms

    Das Papstum
     
  12. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Sehr schöner Text...
    Leider bilde ich mir immer noch ein, dass die Reihenfolge der Bischöfe diese war:

    1. Bischof von Rom
    2. Bischof von Konstantinopel (später gleichgesetzt mit Rom)
    3. Bischof von Alexandria
    4. Bischof von Antiochia
    5. Bischof von Jerusalem

    Und das die Voprmachtstellung nach dem Fall Westroms erst einmal flöten ging bis die Franken den Papst offiziell anerkannten.
     
  13. Beetlebum

    Beetlebum Neues Mitglied

    @wulfnoth

    Deine Reihung ist korrekt - allerdings gilt sie erst seit dem 2. Ökumenischen Konzil (381 in Konstantinopel). Davor sah die Liste wie folgt aus: 1.) Bischof von Rom, 2.) Bischof von Alexandria, 3.) Bischof von Antiochia. Auf dem Konzil von Konstantinopel wurde dann dem Bischofssitz der neuen Kaiserstadt ein "Ehrenvorrang" gleich neben Rom eingeräumt (worüber Alexandria und Antiochia empört waren und was noch zu vielen Zerwürfnissen zwischen Rom und "dem neuen Rom" Konstantinopel führen sollte).
    Die ganze Reihung bezieht sich übrigens nur auf die Kirchengebiete innerhalb des römischen Reiches. Die Patriarchate bzw. Katholikate von Armenien und Persien haben sich weder Rom noch Konstantinopel unterworfen, sondern volle Selbstständigkeit beansprucht und sind in der Hierarchie der Reichskirche naturgemäß nicht erfasst worden (weshalb sie oft übersehen werden).
     
  14. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Ja das Datum wusste ich auch noch, deswegen bin ich auch nach wie vor der Meinung, dass die Vorrangstellung des Bischofs von Rom erst in späteren Jahrhunderten "erkämpft" wurde. Evt. auch wegen der steigenden Langobardengefahr.
     
  15. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Man sollte erst mal zwischen politisch-weltlichen Machtanspruch und kirchlichen Machtanspruch unterscheiden. Anfangs war der ganze Vormachtsanspruch kirchlich und nicht weltlich.
    Die Vormachtstellung wurde aus meiner Sicht erst im 5.jh ausgebaut.
    die Konkurrenz im Westen war, wie schon geschrieben, entweder nur an einzelnen Personen wie Ambrosius in Mailand festzumachen oder durch andere Ereignisse ausgeschaltet. Karthago als Patriachat war ab 439 bis zum Untergang des Vandalenreichs nicht in der Lage sich mit Rom anzulegen, wie es es die Zeit davor getan hat. Rom baute gerade in dieser Zeit seine Machtbasis aus, da es aus dem ganzen Westteil des röm. Reichs Urteile und Schiedssprüche annahm bzw vergab und somit zu einer weit akzeptierten Instantz wurde.
     
  16. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Gut. Irgendwie haben wir anscheinend die ganze Zeit aneinander vorbei geredet, denn genau das meine ich ja auch. :teach:

    Ich dneke entweder teilen wir diesen Thread oder wir höhren an dieser Stelle auf zu diskutieren. Denn über die Entstehung der päpstlichen Macht kann man sicher noch viel schreiben.
     
  17. Germanicus

    Germanicus Neues Mitglied

    Papsttum

    Hab leider nicht genügend Zeit, ausführlich darauf einzugehen:
    Kleine Korrektur: Auf dem Konzil von Chalkedon erhielt Konstantinopel den den gleichen Primat wie Rom. Zudem verloren mit der Zeit die Patriachate Jerusalems,Antiochias und Alexandrias an Einfluss, so das Konstantinopel zum bestimmenden Patriarch wurde. Zudem vertiefte sich die Kluft zwischen dem Westen und Osten in Glaubensfragen, so dass der Papst von Rom im Osten nichts zu melden hatte. Der Aufstieg des Papstums im Mittelalter begann erst richtig, als Pippin Papst Zacharias um Hilfe bat (dies passierte, weil sich Byzanz aus Italien zurückzog, und der Papst einen Verbündeten gegen die Langobarden benötigte). Vorher befand sich das Papstum in einer wenig beneidenswerten Lage. Zudem war der Papst nach der Pippinischen Schenkung nicht mehr nur Papst, er war nun auch "Grundherr".
     
  18. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    nuja eigentlich hab ich deswegen ja den anderen Thread gemacht, aber die Grundlagen für dieSonderstellung des römischen Patriachats als Papstum sind schon vor dem 5.Jh gelegt worden, das ganze dauert m M nach vom 4.Jh bis nach Justinian.
     
  19. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Ehm ja etwas unglücklich von mir ausgedrückt:
    Also ich hatte nicht vor den Aufstieg des Papsttums zu beschreibenm sondern wollte eigentlich die Fragen aus dem Karl Martell Thread erläutern, die sich um den Aufstieg des Patriachats Roms drehten.
    Darum hab ich auch die Patriachate des Ostreichs nur kurz genannt.
     
  20. Schini

    Schini Neues Mitglied

    Für die Eröffnung des eigenen Threads danke ich sehr. Ich habe nun auch die Ausgangsdiskussion hinzugefügt, damit alle Fäden wieder zusammenlaufen. :yes:
     

Diese Seite empfehlen