Berlin im zweiten Weltkrieg

Dieses Thema im Forum "Sonstiges in der Neuzeit" wurde erstellt von menaitsirch, 25. März 2021.

  1. menaitsirch

    menaitsirch Neues Mitglied

    Hallo, aus Unterlagen eines legen Tagebuchs meiner Mutter weiß ich, dass sich in Berlin in der Friedrichstraße. 21 die Elektroinstallationsfirma mit angeschlossener Schule befand, die Julius Kandyba betrieb. Dort hat sie gearbeitet. Man findet die Firma auch noch bis 1943 in den alten Berliner Adressbüchern aufgezeichnet. Ich gehe davon aus, dass das Haus dann im März 1944 bei einem Bombenangriff durch die Amis zerstört wurde. Hat jemand eine Ahnung, wie ich herausbekommen kann, ob es wirklich so war? Da ich die Lebensgeschichte meiner Mutter rekonstruiere, wäre ich froh, darauf eine Antwort zu finden. Danke! "M
     
  2. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Im digitalen amtlichen Fernsprechbuch für den Bezirk der Reichpostdirektion Berlin Ausgabe 1941 ist die Adresse enthalten.

    Da steht:
    Elektro-Privatschule Kandyba, SW 6B, Friedrichstr. 21. 173204
     
    Ugh Valencia gefällt das.
  3. menaitsirch

    menaitsirch Neues Mitglied

    Danke für Deine Recherche. . Aber das hatte ich auch gesehen. Die Adresse ist auch noch 1943 zu finden, nur danach nicht mehr. Darum frage ich mich, ob das Haus in der Friedrichstraße 21 vielleicht 1944 oder 1945 durch einen Luftangriff zerstört wurde. Gibt es irgendwo eine Aufstellung der im Krieg in Berlin zerstörten Häuser? Heute befindet sich unter dieser Adresse die Taz .
     
  4. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Frag doch mal bei der taz. Vielleicht wissen die etwas mehr über das Grundstück.
     
    Ralf.M gefällt das.
  5. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Ugh Valencia gefällt das.
  6. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Da würde ich mich an die Stadtverwaltung Berlin wenden. Im Katasteramt oder Grundbuchamt müßten sich doch Unterlagen finden lassen. Möglicherweise gibt es auch noch einen Verein, der sich um die Geschichte und auch Gegenwart des Stadtteils kümmert. Da könnte man auch noch weiterforschen.
     
  7. menaitsirch

    menaitsirch Neues Mitglied

    Danke für all die tollen Vorschläge. Ich habe erst einmal der Taz gemailt. Aber das Katasteramt werde ich auch noch in Angriff nehmen. Wenn ich was herausgefunden habe, werde ich es hier mitteilen. Einen schönen Sonntag allerseits. Menaitsirch
     
  8. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Moin
    Habe mal ein paar Luftbilder durchforstet.
    Das Gebäude wurde definitiv bei Luftangriffen zerstört.
    Anbei ein Luftbild vor (1943) und nach der Zerstörung (1945).
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2021
  9. menaitsirch

    menaitsirch Neues Mitglied

    Du bist ja super. Ja, das ist gut zu erkennen. Danke! Und vermutlich war das Haus bereits den erschweren Angriffen im März 1944 zum Opfer gefallen. Der Elektroinstallateur Julius Kandyba ist danach nicht mehr in den Berliner Adressbüchern zu finden. Einen schönen Sonntag noch!
     
    Xander gefällt das.

Diese Seite empfehlen