Bugkonstruktionen in der Antike

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Dion, 25. Mai 2018.

  1. Dion

    Dion Aktives Mitglied

    Ob diese Aussage in dem Link über Delfine stimmt, ist zweitrangig, denn sie bezog sich ohnehin auf die moderne Bugwülste, die ja rund sind und deswegen auch wirkungsvoller bzw. weniger anfälliger für seitliche Wellen als solche, die einem Rammsporn ähnelten.

    Die antiken Schiffsbauer haben wahrscheinlich durch Beobachtung festgestellt, dass Schiffe mit Rammsporn schneller waren als solche ohne – und haben die dann auch an nichtmilitärischen Schiffen gebaut, ohne dass daran gedacht war, sie zum Rammen zu benutzen. Daher könnte eine Anbringung von „Rammsporn“ weit unterhalb des Stevens, wie bei Kh. Haditha Segelschiff dargestellt, eine normale sein.

    Ab welcher Größe des Bootes/Schiffes das sinnvoll sein konnte, wissen wir nicht – man müsste mit „Rammspornen“ als Bugwülste experimentieren. Vielleicht ist aber die Terminologie Rammsporn/Bugwulst eine falsche. Bei Durchsicht der Arbeiten zum bei Marsala gefundenen punischen Schiff, das abenteuerlicher Weise zuerst als Kriegsschiff mit einem „one way“-Rammsporn bezeichnet worden ist, habe ich ein Dokument gefunden, das das Schiff als Handelsschiff mit einem „cutwater“ an der Stelle des Rammbugs kategorisiert: https://www.researchgate.net/public...ring_their_Nature_and_the_Function_of_the_Ram

    Ich zitiere daraus nur einen Satz: Friedman, who has conducted a thorough study of ship depiction in mosaics states that while some merchant vessels have rounded ends, others in the mosaics are „seagoing vessels…with a concave stem finished by a projecting cutwater“ (Friedman 2011, 196). Fettschreibung von mir.

    Damit könnten wir vorerst alle leben, oder?
     
    Galeotto gefällt das.
  2. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Das werden wir wohl müssen, weil wir wohl den wahren Grund für diese Bugform nie wirklich wissen werden, es sei denn man findet einmal einen antiken Text, der das erklärt.
    Hier sind noch einmal Fischer zu sehen, mit zwei verschiedenen Schiffen. Eines mit nach achtern gerichteten Steven, Eines mit Steven, rammbugartig in Fahrtrichtung vorstehend.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3f/Cirta_mosaic.jpg
     
  3. Dion

    Dion Aktives Mitglied

    Was beweist, dass es wohl beides gab: Sowohl mit herkömlich gestaltetem Bug als auch die konkave Form.
     
  4. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Regentropfen sind kugelförmig. Die Form in der wir sie zeichnen haben sie nur ganz kurz, wenn sie sich vom Wasserhahn lösen. In der Luft sind es dann aber Wasserkugeln. Sollte dein Vergleich auf kugelrunde Schiffe hindeuten ?;)
     
  5. hatl

    hatl Premiummitglied

    Regentropfen

    Wenn du eine kugelförmige Wasseransammlung fallen lässt, dann nimmt sie Tropfenform an, sprich annähernd die Gestalt die den günstigsten cw-wert hat. Und dies umsomehr je höher die Fallgeschwindigkeit ist. Denn bei steigender Geschwindigkeit überwiegen die Strömungskräfte die schwache Eigenspannung des Wassers. (Letztere führt ohne weitere Einflüsse zu einer exakten Kugel)
    Regen-Tropfen haben Tropfengestalt. Nur "Nebeltropfen" sind Kugeln.;)
    Die erstaunliche Ähnlichkeit des sich lösenden Wassertropfen am Wasserhahn beruht nicht auf der gleichen Mechanik.
    Ein sehr schöne Versinnbildlichung des Tropfen ist der Rumpler Tropfenwagen von 1921.
    "Augenfällig war seine vermeintlich einem fallenden Tropfen nachempfundene windschlüpfige Karosserieform,.."
     
    Galeotto gefällt das.
  6. Dion

    Dion Aktives Mitglied

    Das kling logisch, aber leider steht diese Aussage dagegen - Zitat: Auch Regentropfen haben keine „Tropfenform“.
     
    hatl gefällt das.
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    hatl gefällt das.
  8. hatl

    hatl Premiummitglied

    Danke. Auch an Galeotto.
    Hätte ich gewettet, ich hätte die Wette verloren.
    :(
     
  9. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Ohne die Film-und Fototechnik wäre das auch nie zu sehen. Da der Regen schneller fällt als unser Auge den einzelnen Wassertropfen folgen kann, sehen sie für uns, in der Bewegung länglich aus. Außerdem hat sich bei uns die Tropfenform derart eingeprägt, dass wir gar nicht auf die Idee kommen, dass die in Wirklichkeit anders aussehen könnten.
     
  10. hatl

    hatl Premiummitglied

    Danke für die tröstenden Worte.
     

Diese Seite empfehlen