»franz. Luft-Torpedo 1916«

Dieses Thema im Forum "Der Erste Weltkrieg" wurde erstellt von Mercy, 15. August 2007.

  1. Mercy

    Mercy unvergessen

    Hallo zusammen,

    in der Nachbargemeinde Bürgstadt Kreis Miltenberg wurde vor ein paar Tagen
    bei Dacharbeiten zwischen Ziegeln und Balken eine alte, aber noch scharfe Sprengbombe entdeckt. Der vermeintliche Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg entpuppte sich als »Luft-Torpedo« aus dem Jahr 1916.

    Kann mir jemand Näheres zu diesem Geschoß mitteilen?
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter


    Von wem stammt denn die Bezeichnung?
    Luft-Torpedos würde ich mit dem Seekrieg in Verbindung bringen:
    http://www.abebooks.co.uk/search/sortby/3/an/Friedrich+Lauck+/tn/+Lufttorpedo
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Abwurfmunition_des_Zweiten_Weltkrieges#Lufttorpedo_.28LT.29


    Ist vielleicht eine "Luftmine" gemeint oder hat die Abwurfmunition torpedofömiges Aussehen, nur viel kleiner?
     
  3. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Als Torpedo wurden bis ca. 1880 auch die "Seeminen" bezeichnet. Dann hat sich im Sprachgebrauch die Unterscheidung eingebürgert, dass man nur noch vom Torpedo sprach, wenn derselbe angetrieben war. Druckluft, Dampf oder elektrisch.
    Im 1. WK entstand dann der "Granatwerfer" der z. T. auch Minenwerfer genannt wurde, siehe Luftmine, oder auch Lufttorpedos "warf". Heute wird der Granatwerfer bei der BW "Mörser" genannt.
    Im 2. Weltkrieg bezeichnete man z. T. vom Flugzeug abgeworfene Torpedos zur Schiffsbekämpfung "Lufttorpedo".
    In Frankreich entstand im 1. Weltkrieg ein unbemanntes Flugzeug das in der Literatur z. T. ebenfalls den Namen "Lufttorpedo" verliehen bekommen hat.


    Abseits allen, vermutlich nur weiter verwirrenden, Begriffsklärungen:
    Ich würde mal vermuten, dass es sich um eine "Werfergranate" handelt, die Dinger sehen mit ihren Stabilisierungsflächen aus wie kleine Raketen.
     
  4. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Das zweibändige "Wörterbuch zur Deutschen Militärgeschichte" von 1989 aus dem militärverlag der DDR kennt den Begriff "Lufttorpedo" nicht.
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Dabei gab es doch die Volksmarine.
     
  6. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Natürlich kennen die den Torpedo, auch den von Flugzeugen abgeworfenen. (Der Bismarck wurde iner zum Verhängnis, von einem Doppeldecker abgeworfen, man wird sich erinnern)

    Aber der Begriff "Lufttorpedo" wird schlicht nicht behandelt. Daher meine Vermutung, die ja oben schon anklang, dass das eben kein militärischer Terminus ist, sondern eher umgangssprachlich.

    Mercy keine eindeutige Begriffsklärung finden wird, und das gefundene Objekt vermutlich doch eine "Werfergranate" des 1. Weltkrieges ist. Die irgend ein Veteran "bunkerte".
    Die haben Anno 18 bei der Demobilisierung ja durchaus Handgranaten Karabiner und ähnliche "schöne Dinge" mit nach Hause genommen.

    Zumindest hat mein Vater das Sylvesterfeuerwerk 1918/19 als überaus beeindruckend aber auch als "saugefährlich" geschildert. Leuchtkugeln wären so ziemlich das harmloseste gewesen, was da gezündet wurde.
     
  7. Cisco

    Cisco Neues Mitglied

    Falls ein Foto existiert, hier eine Vergleichsmöglichkeit.
    Gegeben hat es auf jeden Fall eine Luftmine.

    [​IMG]

    Auf dem Bild zu sehen:

    1. Phosphor Brandbombe
    2. Flüssigkeitsbrandbombe
    3. Rauch Signalbombe
    4. Stabbrandbombe
    6. Luftmine (gegen Flugzeuge)
    7. Leitwerk der Nr.2
    9. Mehrsatzbrandbombe ohne Leitwerk

    Gruß

    Cisco
     
  8. Cisco

    Cisco Neues Mitglied

    Hab gerade erst gesehen, das es sich ja um den 1.WK handelt.
    Das Foto stammt natürlich aus dem 2.Weltkrieg.

    Na ja, trotzdem interessant.

    Gruß

    Cisco
     
  9. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Da geht es gerade so weiter.
    Im 2. WK wurden die schwersten Bomben manchmal als "Luftmine" bezeichnet.
    Im 2. Weltkrieg nannte man den Granatwerfer (heute Mörser!) manchmal "Minenwerfer" der "Minen" verschoss, die man zT zur Unterscheidung von der Seemine "Luftmine" nannte.
    Das Zielgebiet der Granatwerfer auf dem Truppenübungsplatz Heuberg trug im volksmund jahrzehntelang den titel "Minenschussfeld"
     
  10. Cisco

    Cisco Neues Mitglied

    @Repo

    Das ist nicht ganz richtig.
    Die Luftmine war zwar eine schwere Sprengbombe, aber im Gegensatz zur "normalen" schweren Sprengbombe hatte die Luftmine eine besonders große Druckwelle.
    (Sie wurde deshalb u.a. auch vor dem Abwurf von Brandbomben eingesetzt, da sie die Dachstühle freilegte)
    Der eigentliche Name dieser "Luftmine" war "Minenbombe".

    Gruß

    Cisco
     
  11. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Widerspruch.

    Der eigentliche "Name" dieser Dinger ist "Blockbuster".:devil: Derweil die Yankees/Thommies dieselben hauptsächlich benutzt haben steht ihnen natürlich das Recht der Namensvergabe zu.:devil:

    Schau mal bei Wiki unter Blockbuster, Mine, Minenbombe, Luftmine usw. usf.
    Das sind Bezeichnungen die oftmals der Propaganda entstammen, und nicht unbedingt exakt sind.
    Mit anderen Worten, mit demselben Begriff werden verschiedene Dinge bezeichnet, und umgekehrt es werden verschiedene Begriffe für dasselbe Ding verwendet.

    Leider keine mathematische Exaktheit zu erreichen.
     
  12. Repo

    Repo Neues Mitglied

     
  13. Cisco

    Cisco Neues Mitglied

    @Repo

    Auch das ist so nicht richtig.:pfeif:

    Man nannte diese nicht nur manchmal so, sonder sie hiessen Minenwerfer. Nach Beginn des Stellungskrieges wurden spezielle Minenwerfer-Einheiten gebildet (Minenwerfer-Kompanien, Gebirgs-Minenwerfer-Kompanien). Im Verlauf des Krieges entstanden über 400 spezielle Minenwerfer Einheiten.
    Einer der ersten größeren Einsätze der MwK fand 1915 am Hartmannsweilerkopf statt.

    [​IMG]

    Auf dem Bild der Eingang zu einer Minenwerferstellung mit Originalbeschriftung der Erbauer (Minenwerferkompanie 326)

    Gruß

    Cisco
     
  14. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Man beachte insbesondere diesen Satz:


    Mercy frug, was er sich eigentlich unter einem "franz. Lufttorpedo" vorzustellen hätte.
    Dass diese Begriffe allesamt nicht "eindeutig" sind haben wir ihm nun "eindeutig" dargelegt.
     

Diese Seite empfehlen