Grenzverlauf Franken / Thüringen durch Karl den Großen

Dieses Thema im Forum "Die Franken" wurde erstellt von sidbr, 27. Oktober 2010.

  1. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

  2. Strupanice

    Strupanice Neues Mitglied

    Erstens waren nicht nur die Ludowinger Landgrafen und zweitens ist es ja gerade das Phänomen, dass die Funktion der Landgrafschaft nicht an den eigenen Besitz gebunden war. Die Landgrafen übten ihre Funktion, die Durchsetzung der königlichen Macht, durch geschicktes Verhandeln und Schlichten, aber auch durch Schaffung von Bündnissen für kriegerische Konflikte aus. Da dies nicht mit der Landesherrschaft hinterlegt war, war es um ein vieles schwieriger.
    Dass die Ludowinger durch Heirat an den mainzischen Lehnsbesitz im heutigen Hessen gelangt sind, ist richtig.
     
  3. Moltke d. Ä.

    Moltke d. Ä. Neues Mitglied

    Der einztige Grenzverlauf zwischen Franken und Thüringen war der Rennsteig. Das kann man heutzutage sogar noch an der Mundart hören.
     
  4. Strupanice

    Strupanice Neues Mitglied

    Und gerade das ist ein Trugschluss. Die heutigen Sprachgrenzen haben sich erst im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und haben nicht unbedingt etwas mit "Ethnien" zu tun.
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen