Jugendamtakte aus den 50ern in Sütterlin

Dieses Thema im Forum "Sonstiges in der Neuzeit" wurde erstellt von lesa, 5. Dezember 2014.

  1. lesa

    lesa Neues Mitglied

    Ich weis nicht, ob dieses Unterforum das richtige ist, mir schien keines so richtig zu passen.

    Es ist so, mein Vater versucht jetzt doch noch seine Vergangenheit zu erforschen. Da bekam er doch tatsächlich ein Dokument vom Jugendamt Stuttgart wo etwas über seinen Vater steht! Sowas hätten wir nie erwartet.

    Das Problem ist die Leserlichkeit.
    Ein paar Zeilen und Worte konnten wir entziffern, aber nicht alles. Es ist nicht viel, jedoch handelt es sich wohl um Namen und Adressen. Und gerade das Durchgestrichene macht natürlich neugierig.

    In der ersten Zeile steht "Stuttgart-Mühlhausen"
    in der zweiten Zeile unter dem Durchgestrichenen steht "Walburgiststr. 10"
    direkt darunter steht (durchgestrichen) "Austraße 605"
    Den Rest können wir nicht entziffern.

    Kann hier jemand helfen?
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2014
  2. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Den oberen durchgestrichenen Text kann man leider kaum lesen, auch weil es offenbar Verluste bei der Schrift gibt. Er fängt mit einem "f" an.

    Unten steht "b. Siehnhardt", wahrscheinlich also "bei Siehnhardt".
     
  3. Naqia

    Naqia Mitglied

    Das erste Gestrichene vielleicht Frida?
     
  4. lesa

    lesa Neues Mitglied

    schon mal vielen Dank!

    Siehnhardt? Siehst du wirklich ein "S"? Vielleicht eher ein "R"? Riehnhardt? Das b. steht sicherlich für "bei", da stimme ich dir zu.
    Aber das ist gut, vielen Dank!


    Frida, vielleicht wirklich Frieder. Was meint ihr zu "Frieder Koch"? Könnt ihr das sehen?
    (Ich gehe davon aus, dass der/die Eintragende das "e" vergessen haben könnte, da er/sie schon Walpurgisstr. falsch geschrieben hat)


    Wirklich, vielen herzlichen Dank, dass ihr mir helft! :friends:
     
  5. Naqia

    Naqia Mitglied

    Es ist nicht genug Text, um einen richtigen Abgleich machen. Du hast ein S in Stuttgart und der fragliche Anfangsbuchstabe ist sehr ähnlich, der dann in sie Ligatur übergeht. R glaube ich nicht, eher noch ein verschliffenes N, aber wie gesagt, es ist nicht viel Vergleichsmaterial für die Handschrift.

    Also ich sehe da Frid und ein oder zwei schwer lesbare Buchstaben. Vielleicht Fri(e)der, ich würde es zumindest nicht völlig ausschließen. Mit Koch als Nachnamen schließe ich mich an!
     
  6. FoxP2gen

    FoxP2gen Neues Mitglied

    Sieht für mich eher wie "Frieda Koch" aus... also evtl. ein weiblicher Name?
     
  7. lesa

    lesa Neues Mitglied

    sorry, dass ich mich lang nicht gemeldet habe. Mein Hund war so krank, da war ich kaum im Netz.

    Hm... ja, Frida unter Vater macht eigentlich wenig Sinn. Aber mal schauen, was wir nun über die Adressen rausfinden. Im neuen Jahr fahren wir mal hin, dann sind wir bestimmt schlauer.

    Ich danke Euch sehr!
     

Diese Seite empfehlen