Popkultur: George Lucas

Dieses Thema im Forum "Dokumentarfilme/Spielfilme" wurde erstellt von Alex74, 24. Januar 2016.

  1. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Ich bin froh, das Lucas die Geschichte nicht weitererzählt hat. Mir persönlich haben die Episoden I-III besser gefallen als IV-VI. Aber das ist ja alles Geschmacksache.:winke:
     
  2. romanus00I

    romanus00I Aktives Mitglied

    Immerhin sind die Episoden I - III auch von ihm, und ihr relativer Misserfolg war dann auch einer der Gründe, warum er VII nicht gemacht hat.
     
  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Von den Episoden I-III fand ich nur Episode III ganz passabel, aber an die Episoden IV-VI kam sie in meinen Augen auch nicht heran. Insbesondere bei Episode I konnte ich mich des Gedankens nicht erwehren, dass es Lucas in erster Linie darum ging, möglichst viele Schauplätze, Fahrzeuge und Figuren (= Merchandisingartikel) zu kreieren, und er eine Geschichte schuf, in der er sie unterbringen konnte.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Der Hype und das Merchandising begannnen, wenn ich das richtig in der Wahrnehmung habe, aber schon mit Krieg der Sterne 1977.

    In der SciFi-Szene und dann in der Jugendkultur (irgendwann sattelte dann sogar die BRAVO auf) wurde der Film vorher plaziert und beworben. Ist die im dem Einspielerfolg einsetzende Merchandising-Welle wirklich erst "zufällig" mit dem Film und aus der Dynamik des Erfolgs entstanden?

    So wie diese Welle dann massiv anlief, wäre mir das jedenfalls aus keinem Film (abgesehen von Serienerfolgen über längere Zeit als Ursprünge) vorher bewusst. Jedenfalls für Deutschland.
     
  5. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Hier müsste man auch mal schauen, wie lange der deutsche Veröffentlichungstermin 1977 nach dem US-Start lag. Es stimmt aber, dass sich Star Wars einer Menge neuer Marketingmethoden bediente; so wurde der zugehörige Roman schon vor der Filmpremiere veröffentlicht, um Science Fiction-Fans anzuziehen. Dennoch war Star Wars eigentlich kein Selbstläufer. Lucas hatte sein Budget und sogar den Veröffentlichungstermin massiv überzogen. Er zweifelte einen Erfolg an. Es gab sogar eine Art günstigeres Alternativszenario zu "Das Imperium schlägt zurück" z.B. ohne Harrison Ford und teure Raumschlachten, dass später als Roman und Comic veröffentlicht wurde ("Splinter of the Minds' eye).
     
  6. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Eigentlich machte Lukas bei den neuen Filmen alles Falsch was er vorher so gut gemacht hat.

    Vor allem das alles neu und modern ist in den neuen Filmen passt nicht zum dreckigen Design der Alten Filme. Beim neuen Film hätte ich mehr Mut gewünscht zu neuem. Das das Imperium schon zweimal mit einem Todesstern es versucht hat und es nicht geklappt hat, sollte man doch meinen die würden sehen, dass Todessterne keine gute Idee sind.
     

Diese Seite empfehlen