Präsidialregierungen. Warum keine Parteienkoalition?

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von hansaus, 4. Juni 2011.

  1. hansaus

    hansaus Neues Mitglied

    Tag,
    ich hab da so eine Zeitschrift gerade vor mir liegen. Und da ist eine Tabelle der Regierungen und Regierungskoalitionen von 1919-1933.
    Ich verstehe 2 sachen in dieser Tabelle nicht.

    1. In einer anderen Zeitschrift habe ich gelesen, dass die Reichsregierung 60 Tage bis zu den Neuwalen mit der Notstandsverordnung regieren kann. Nun steht da bei dem Reichskanzler Brünning am 30.3.1930: 21 Monate 2 Tage Regierungsdauer. und druntert wieder Brünning am 9.10.1931: 18 Monate und 7 Tage. Das sind doch keine 60 Tage :) Außerdem sind es zwischen 3.1930 und 10.1931 keine 21 sondern 17 Monate. Verwechsle ich da etwas oder warum steht in der Zeitschrift etwas falsches?

    2. Bei den oben genannten Beispielen steht in der Spalte "Parteienkoalition" Präsidialregierung. Durch die Notstandsverordnung darf doch die Regierung also Reichskanzler und Reichsminister regieren. Warum werden die nicht genannt? Oder gibt es gar keine Minister bei dieser Verordnung? Oder meinen die mit Parteienkoalition den Reichstag? Das würde sich aber mit der überschrift wiedersprechen (... Regierungskoalition ..)

    Danke für eure Hilfe :)
     
  2. hansaus

    hansaus Neues Mitglied

    Ok die 2te Frage wurde gelöst :)

    Aber eine andere Frage. Warum gab es eigentlich ab 1930 nur noch Präsidialregierungen? Gab es keine geeignete Koaltion oder hat Hindenburg es einfach nicht zugelassen?=
     
  3. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Zu deiner ersten Frage:

    Brüning war von den Parteien im Reichstag unabhängig, da er mit entsprechenden Vollmachten des Reichspräsidenten von Hindenburg ausgestattet worden war. Er aussschließlich von dessen Vertrauen abhängig. Im Klartext bedeutete dies in der Praxis, das Brüning mit Notverodenungen regieren konnte und auch den Reichstag auflösen konnte.
     
  4. hansaus

    hansaus Neues Mitglied

    Tag
    Turgot du hast meine Frage glaube ich falsch verstanden.
    Also durch die Notverordnungen kann man ja bis zu den Neuwahlen 60Tage ohne Reichstag regieren. Nun bei Brünning steht, dass er 21 Monate so regiert hat. Wie kann das sein?

    Und meine andere Frage:
    Warum gab es eigentlich ab 1930 nur noch Präsidialregierungen? Gab es keine geeignete Koaltion oder hat Hindenburg es einfach keinen Reichstag zugelassen?
     
  5. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Als Brüning Reichskanzler wurde, war der Reichstag ja nicht aufgelöst worden. Seine Legistlaturperiode hatte ja 1928 begonnen.

    In Artikel 25 der Weimarer Reichsverfassung steht, das der Reichspräsident den Reichstag auflösen kann. Neuwahlen mussten dann innerhalb der nächsten 60 Tage stattfinden. Das konnte er beliebig oft tun, aber nur einmal aus ein und demselben Grunde.

    Als im Sommer 1930 der Reichstag von seinem Recht nach Aufhebung einer Notverordnung Gebrauch macht, löste Brüning den Reichstag auf. Er verfügt über eine entsprechenden Er lass von Hindenburg. Diese Auflösung hatte bekanntermaßenverheerende Folgen, denn das Ergebnis der Septmeberwahl 1930 brachte der NSDAP einen großen Erfolg. Es war die SPD, die Brüning fortan stützte.

    Die nächste Reichstagswahl fand 1932 statt.

    Im März 1930 war die große Koalition unter Reichskanzler Müller (SPD) u.a. an der Frage der Erhöhung der Arbeitslosenversicherung gescheitert. Hindenburg hatte eine ausgeprägte Abneigung gegen die Linken und hatte so "langsam die Nase voll" von den Demokraten. Er wollte einen Kanzler, der tut, was er sagt und letzten Enden von ihm abhängnig ist. Hindenburg wollte auch die Monarchie wieder herstellen.
     
  6. hansaus

    hansaus Neues Mitglied

    Ok danke. Sorry für die ganzen Frage.

    Ich habe jetzt so eine Allgemeine Frage. Gibt es einen Unterschied zwischen Reichstag und Regierungskoalition?

    Also ich habe immer gedacht, das Volk wählt irgendwelche Parteien und diese Parteien schließen sich so zusammen, dass sie die absolute Mehrheit (über 50%) erhalten. Diese Koalition stellt dann den Bundestag dar.

    Aber ich galube ich hab da ein bisschen falsch gedacht :)
    Ist es so, dass alle gewählten Parteien in den Bundestag gehen. Und die obengenannte Koalition in die Regierung geht. Und der Bundeskanzler wählt aus den Mandaten der Koalition die Minister...
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die Frage ist doch, ob aus einem gewählten Parlament heraus die Bildung einer (Mehrheits-)Regierung mittels Koalition noch möglich ist. Schau Dir dazu die Mehrheitsverhältnisse und vertretenen Parteien in der späten Weimarer Republik an, insbesondere die Abgeordnetenzahlen von NSDAP, KPD und DNVP.
     

Diese Seite empfehlen