Salvador Dalí

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von parago, 24. Februar 2005.

?

Welches ist euer Lieblings-Dali?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 3. März 2005
  1. The Persistence of Memory

    6 Stimme(n)
    46,2%
  2. The Elephants

    1 Stimme(n)
    7,7%
  3. Allegorie de Soie

    2 Stimme(n)
    15,4%
  4. The Ship

    2 Stimme(n)
    15,4%
  5. Spring Flowering from a Piano

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Gala and the Tigers

    2 Stimme(n)
    15,4%
  7. Crucifixion

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. parago

    parago Neues Mitglied

    Salvador Dali wurde 1904 in Figueras bei Gerona in Katalonien geboren. Inspiriert von Sigmund Freud schuf er seine von psychoanalytischen Symbolen durchzogenen Traumwelte; einmalig in ihrere Wirkung und Leuchtkraft.

    Dass Dali einer der groessten Kuenstler ueberhaupt war, ist wohl jedem bekannt. Lustigerweise kenne ich kaum jemanden, dem seine Gemaelde, so schraeg sie auch sind, nicht gefallen. Ich hab mich nun gefragt, ob das hier im Forum auch zutrifft und frage daher hiermit:

    Welches ist euer Lieblings-Dali? Moegt ihr seine Gemaelde ueberhaupt? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

    Sollte euer Favorit nicht unter den moeglichen Antworten zu finden sein, wuerde es mich natuerlich trotzdem freuen, von euch zu hoeren..

    Zur Wahl stehen:

    The Persistance of Memory

    http://www.artofcolour.com/painting-profile/profiles-no4-files/dali-memory.jpg

    The Elephants

    http://www.gallery04.com/Voorraad/Nwe_Voorraad/Dali,%20The%20elephants%20120x100%20225%20euro.jpg

    Allegorie de Soie

    http://www.artprints.com/images/GDF/large/GDFZ1790D.jpg

    The Ship

    http://www.menagea3.blogger.com.br/Dali_ship_blog.jpg

    Spring Flowering from a Piano

    http://imagesource.allposters.com/images/eur/1400-14912.jpg

    Gala and the Tigers

    http://www.allposters.com/IMAGES/SHD/70101.jpg

    und

    Crucifixion

    http://www.cord.edu/faculty/andersod/dali_crucifixion_hypercube.jpg
     
  2. Arne

    Arne Premiummitglied

    Also ich finde Dali auch klasse, Surealismus par excellance.

    Die zerfliessende Zeit, also deine Nummer 1 ist eines der Besten, obwohl es wirklich schwer ist, da ein besonderes Bild herauszusuchen. Ich vermisse die Schubladengiraffe übrigens in der Liste.

    Was mir an Dali etwas negativ aufstößt ist seine extreme Kommerzialisierung. Wie du ja sicher weißt, hat er soviel drucken lassen, daß er scheinbar den Überblick verloren hat. Es kursierten ja auch jede Menge Blankobögen, die er schon signiert hatte und das wurde später, nach seinem Tod ausgeschlachtet.

    Ein eigenes Thema sind die vielen Dali-Ausstellungen, wie zum Beispiel in London, wo die xte Ausfertigung eines Kunstwerkes zu sehen ist. Immer mit angeschlossenem Verkaufsbereich. Aber so hat man wenigstens die Chance einen Querschnitt seiner Schaffenskraft zu sehen. Von welchem Künstler kann man sonst schon mehrfach dasselbe Kunstwerk an verschiedenen Orten betrachten? Seine Bilder scheinen übrigens viel bekannter als seine Skulpturen zu sein.
    Wohl weil man sie in jedem Möbelhaus mitnehmen kann.
     
  3. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Früher fand ich Dalí auch faszinierend. Das hat sich aber sehr relativiert, seit ich von seinen Sympathien für den Franco-Faschismus erfahren habe.

    Nachzulesen z.B.:

    „…Für Arturo Schwarz hat Dali den revolutionären Geist des Surrealismus verraten, weil er mit der Monarchie und dem Faschismus kokettierte…“
    aus: TAZ Nr. 2986, Seite 13 vom 13.12.1989 in:
    www.twokmi-kimali.de/surr/austellung_frankfurt.htm

    und

    „…Am heftigsten aber tobt nach wie vor die Debatte um Dalís Kuschelkurs mit Diktator Franco. War er tatsächlich blinder Gefolgsmann der faschistischen Regimes? Fakt ist: 1938 wurde Dalí wegen "Sympathien für den Nationalsozialismus" aus der Surrealisten-Bewegung ausgeschlossen. 1975 schickte er dem altersschwachen Diktator ein Glückwunschtelegramm anlässlich der Exekution von fünf ETA-Terroristen. Dazwischen schmeichelte der "Hofnarr Francos" dem Faschistenführer bei jeder Gelegenheit. In einem Interview bezeichnete er ihn und den Barock-Maler Diego Velazquez gar als "die beiden großen Genies des spanischen Volkes".
    aus: http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID890300,00.html

    Weiter Zitate dazu bei Google unter „Dali+Faschismus“
     
  4. parago

    parago Neues Mitglied

    Mir fiel es auch schwer, mich jetzt einfach mal pauschal auf eine kleine Auswahl zu beschraenken - das Repertoire ist ja wirklich unermesslich riesig was seine Gemaelde angeht. Sorry dafuer! :(


    Absolut.. aber andererseits kommt man da ja bei so vielen Kunstobjekten/Kuenstlern nicht herum. Ausserdem traegt die Kommerzialisierung natuerlich auch positiverweise zum Bekanntheitsgrad des jweiligen Kuenstlers bei, was ja an sich nie verkehrt ist. Besonders in Deutschland, wo ja die Kunst so massiv vom (Basis-)Schulsystem ausgeschlossen wird, muss man eigentlich jedem Mittel dankbar sein, dass irgendwie das Bewusstsein fuer Kunst im Buerger wachruettelt und am Leben erhaelt, denke ich.
     
  5. parago

    parago Neues Mitglied

    Interessant. Danke dafuer, Klaus. War mir absolut neu muss ich zugeben. :grübel:
     
  6. Festus621

    Festus621 Neues Mitglied

    Ganz klar die Nr. 1, "The Persistence of Memory", "Die Beständigkeit der Erinnerung" von 1931. Ich hatte dieses Bild früher in irgend einem Schulbuch und fand es damals schon so faszinierend, dass ich ständig die Seite aufschlug und darauf starrte. Ich kenne heute noch jede Einzelheit und könnte dir das Bild blind beschreiben.

    No 1
     
  7. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Spielt das wirklich eine Rolle, darf es das? Wahrscheinlich wenn seine Kunst selbst direkt fuer das Unrecht gewirkt haette, aber sonst? Wenn wir alle Kuenstler, Wissenschaftler, Denker usw. nach ihrer politischen, charakterlichen, moralischen EInstellung beurteilen wuerden, dann blieben nicht mehr viele uebrig.
     
  8. parago

    parago Neues Mitglied

    Naja.. ich muss schon sagen, dass die Kuenstler, die waehrend der Republican Convention ihre Solidaritaet Bush gegenueber verkuendet haben, sind in meinem Ansehen schon ein klein wenig gesunken.. ganz automatisch. Ist vielleicht schade und unfair, laesst sich aber leider nix dran aendern.

    Ueberspitzen wir's doch mal wieder (weil wir das hier ja so gerne tun..):

    Wie wir wissen war Herr Hitler ja kuenstlerisch nicht unbegabt.. wuerdest du mich nicht trotzdem fuer reichlich schraeg halten, wuerde ich mir seine Zeichnungen ueber den esstisch haengen, weil ich sie halt so 'kuenstlerisch wertvoll' finde, dass ich ueber seine politischen Neigungen hinweg sehen koennte?
     
  9. parago

    parago Neues Mitglied

  10. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Das wuerde ich sicher, auch wenn ich seine "Werke" nicht kenne, aber so dolle wird es nicht gewesen sein. Auch die "Kunst" anderer Maler des 3. Reiches sind wohl nicht viel wert, aber das ist auch "politische Kunst".

    Ich dachte an Leuet wie Wagner, menschliche Ars..loe... also, die aber denoch grosse Kunst geschaffen haben, die einfach zum Kulturgut der Menschheit gehoeren.

    Oder auch Wissenschaftler: Es gibt einige, die z.B. die Relativitaetstheorie als "juedisch" oder "unarisch" abgelehnt haben, die aber denoch Dinge entdeckt haben, auf die man heute nicht verzichten kann, nur weil ihre Entdecker falsche politische Ansichten hatten.

    Von Braun war auch mehr oder weniger Nazi, zumindest hat er das Regim durch seine Arbeit uneingeschraenkt unterstuetzt. Haetten die AMis deshalb mit Hilfe seiner Technik nicht zum Mond fliegen duerfen?

    Ich finde, dass man hier Werk und Mensch trennen muss, wenn nicht das Werk selbst nicht das Politikum ist.
     
  11. parago

    parago Neues Mitglied

  12. manganite

    manganite Neues Mitglied

  13. parago

    parago Neues Mitglied

    ..darueber laesst sich natuerlich - wie uebr so vieles - streiten. Stimmt.
     
  14. clemens

    clemens Premiummitglied

    das empfinde ich aber ganz anders. gerade die kunst lebt von freier entfaltung und meinungsäußerung. ein eingeschränkter künstler kann sich eben nicht ausdrücken, gerade im faschismus nicht! wer faschischmus unterstützt ( und gerade als berühmter zählt sein einfluß doppelt) behindert die freiheit der kunst, von der er ja selber lebt. wenn dali also den faschismus unterstützt, redet er für mich mit zwei zungen und ich fühle mich von so einem belogen!
     
  15. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Dem will ich auch gar nicht wiedersprechen, aber das hindert mich nicht daran, seine Bilder schoen zu finden. Genauso mag ich die Musik Wagners sehr, wenn auch alles andere an dem Menschen sehr abstossend war. Oder nimm Richard Strauss, der war dann in der Nazizeit Direktor der Reichsmusikkammer (oder wie das hiess) und auch sonst nicht gerade eine netter Mensch, aber darf ich mir deshalb nicht mehr seine Opern mit Vergnuegen ansehen oder seinen Orchesterwerken lauschen?

    Alles andere waere doch das Denken der "anderen Seite", sind es doch gerade die Unrechtsssyteme von Links und Rechts, die Menschen und vor allem ihre Werke nach ihrer Gesinnung oder Herkunft beurteilen.
     
  16. clemens

    clemens Premiummitglied

    ja, manganite, dir traue ich auch einen klaren verstand zu und die damit verbundene richtige einschätzung. damit wirst du auch keine probleme haben alles richtig einzuschätzen - wenn du denn die freiheit hast! aber wenn du in einem unrechtstaat lebtest, hättest du schon nicht mehr die freie auswahl und könntest nicht so denken, weil nicht erlaubt und dir die vergleichsmöglichkeiten fehlten. wer sowas als künstler unterstützt ist nicht ehrlich und für mich kann er nichts mehr aussagen.

    richtig -nur meine seite ist die der demokratie und die schließt für mich radikal die unterdrückung freier meinungen und die werke deren befürworter aus.
     
  17. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Ja, clemens, alles richtig und da haben wir auch gar keine unterschiedlichen Auffasungn im Grundsatz, bei der EInschaetzung der Personen liegen wir auch gar nicht auseinander (wobei mir Dali auch ohne Sympathien fuer Franco unsympathisch ist), nur wenn Du Werk und Schoepfer nicht trennst, dann bleibt nicht mehr viel an Kunst und Wissenschaft ueber, die du noch unbefangen betrachten bzw. benutzen kannst.
     
  18. Arne

    Arne Premiummitglied

    Wie weit würdest du denn da den Bogen ziehen?
    Sind auch Künstler, deren Richtung von Machthabern gefördert werden, Unterstützer dieser Machthaber? Oder die, die sich anbiedern? Oder erst die, die ihre Kunst nach dem Stil der Machthaber ausrichten, weil er ihnen zusagt?

    Ich weiß jetzt nicht, ob ich mit dem Beispiel richtig liege, weil ich die Bio nicht 100% kenne, aber nehmen wir mal Arno Breker. Der wurde vor einigen Monaten in einer Doku ganz gut dargestellt.
    Anfangs wohl in der Pariser Künstlerszene und dann stark von den Nationalsozialisten gefördert, bis er zu deren Haus+Hof-Bildhauer wurde. Später wurde ihm während der Entnazifizierung auch von seinen ehemaligen Studienkollegen bescheinigt recht unpolitisch gewesen zu sein.

    Mal abgesehen davon, daß seine Werke nicht jedermanns Geschmack sind, ist er als "ausgenutzter" Mensch damit für dich eine "persona non grata" ? "Darf man den einfach nicht gut finden" ?
     
  19. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Probleme bekomme ich spaetestens dann, wenn der Kuenstler sein Werk aktiv in den Dienst des Regimes stellt, wenn er also Propaganda betreibt fuer dieses betreibt.

    Aber auch das ist natuerlich eine viel zu generelle Aussage. Bei Breker kenne ich mich nicht aus, ein anderes Beispiel waere Riefenstahl, deren Filme waehrend der 30er Jahre sicher Propaganda fuer das 3. Reich waren, trotzdem, der kuenstlerischen und handwerklichen Brilianz dahinter, kann man sich kaum entziehen.

    Ich denke, ich kann auch da noch mir diese Werke ansehen und Inhalt und Form und Ideologie trennen. Verallgemeinern moechte ich dies jedoch nicht.

    Ich weiss nicht, ich denke vor einer generelleren Aussage auf deine Frage, muss ich mich druecken, zu sehr empfinde ich die Antwort letztlich vom Einzelfall abhaengig.
     
  20. Arne

    Arne Premiummitglied

    Ich hatte jetzt eigentlich Clemens gefragt, weil er von "radikal" sprach, aber trotzdem Danke für deine Meinung ;)

    Ich würde auch keine generelle Vorauswahl für mich machen. Locker gesagt: "Was gefällt, das gefällt". Welche Künstler-Vita dazu dahinter steht, berührt mich erst in zweiter Linie, wenn mich die Werke interessieren und ich mehr erfahren will.
     

Diese Seite empfehlen