Tiere um 1355

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von Nerion, 1. Februar 2009.

  1. Nerion

    Nerion Neues Mitglied

    Hallo liebes Mittelalter-Forum

    Ich habe ein paar fragen zum Thema: Tiere um 1355.
    Ich bräuchte eine Liste mit Tieren die um 1355 lebten aber
    auch nur voon 1300-1400. Ich hoffe ihr könnt mir da helfen.
    Im breich von Frankreich...
    Auch Haustiere wenn es welche gab damals


    Ich danke jetzt schonmal für eure Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen euer Lias :winke:
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2009
  2. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Wisente, Wölfe, Füchse, Rinder, Schweine, Hühner, Hasen, Damwild, Rotwild, Wildschweine, Eichhörnchen, Maulwürfe, Ameisen, Spinnen, Käfer,....
     
  3. Nerion

    Nerion Neues Mitglied

    Danke Hurvinek Gibt es eine genauere Liste ?
     
  4. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Wenn es damals welche gab? Soll das ein Scherz sein? :nono: Willst Du jetzt eine komplette Liste oder wie? Liste doch einfach die Tiere auf, die Dir einfallen, dann kann man darüber diskutieren und notfalls ergänzen...

    Was ich empfehlen kann, ist das Tierbuch des Konrad von Megenberg. Megenberg war (neben seinen vielen anderen Aktivitäten) modern gesagt ein Enzyklopädist, der das Wissen seiner Zeit sammelte. Er studierte und lehrte in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts in Paris und kam später wieder ins Reich zurück, wo er zahlreiche Schriften verfasste. Eine moderne Ausgabe seines Tierbuches gibt es zum Beispiel von Gerhard Sollbach aus dem Jahre 1989.
     
  5. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Die Haustiere und Wildtiere, die wir heute auch noch haben. Großtiere wie Wisent, Elch und Auerochse waren in FRA schon ausgerottet. Wölfe und Luchse gab und gibt dort es noch, Bären nur noch in abgelegenen Berggegenden.
     
  6. Nerion

    Nerion Neues Mitglied

    Danke für die Informationen
     
  7. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Geht das eventuell auch noch ein bisschen präziser? Wenn man alle Tiere von der roten Waldameise bis zum Auerochsen, Wisent, Wolf, Bär und Luchs aufzählen wollte, wäre man für die nächsten 10 Jahre beschäftigt. Meinst du Großsäugetiere wie die genannten, die damals noch in freier Wildbahn vorkamen oder Rinder-, Hunde- und Pferderassen die im Mittelalter namentlich genannt wurden?

    Viele Arten, die um 1300-1400 lebten, gab es bereits vorher und viele Arten überlebten auch danach.

    Die letzten Auerochsen starben meines Wissens Anfang des 17. Jahrhunderts aus, ich weiß aber nicht, ob die in Frankreich vorkamen. Bären, Rothirsche, Wildschweine, wo sie (in der Antike von den Römern eingeführt) vorkamen, auch Damhirsche waren Hochwild, das heißt, ihre Bejagung war ein Privileg des Adels. Wölfe, Luchse und Wildkatzen wurden erbarmungslos verfolgt, überlebten aber in einigen Gebieten bis ins 19. Jahrhundert. An Pferderassen waren vor allem spanische Pferde sehr beliebt. Ein ausgebildetes Ritterpferd 8dextrarius) war mindestens 20 mal so viel wert wie ein gewöhnlicher Gaul. Für einzelne Pferde wurden auch weit höhere Liebhaberpreise bezahlt, bis zum 100fachen Wert. Solche Pferde waren so kostbar und selten, dass man sie sich gegenseitig auslieh.

    Geschätzte Jagd- und Kriegshunde waren "Bärenbeißer" und "Saupacker". Das waren meist doggenartige, molossoide Hunde wie der altenglische Mastiff, die Bordeauxdogge oder der Dogo Canario. Sie wurden um 1300 erstmals in Urkunden erwähnt und Abbildungen haben große Ähnlichkeit mit noch heute existierenden Hunderassen.
     
    1 Person gefällt das.
  8. mko322

    mko322 Neues Mitglied

    =) ...ich wollt schon fast mit der Liste anfangen (die Katze, der Bär, die Kuh, das Schaf...)

    Besser wäre die Frage gewesen, welche Tiere es im Frankreich des 13. bis 14 Jhd. nicht gegeben hat oder gebeben haben kann: Lama, Meerschweinchen, Alpaka, Truthahn und so weiter...
     
  9. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Grüezi

    Schnecken und Frösche nicht vergessen (dies ist keine Anspielung auf die französischen Essgewohnheiten!). Schnecken und Frösche waren damals ein wichtiger Teil der Nahrung, vor allem bei der Landbevölkerung...

    Gruss Pelzer


    .
     
  10. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    ... sind ja alles Pelzer. :devil:


    Gruss Pelzer


    .
     
  11. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    ...Die Bisamratte, der Waschbär, die Regenbogenforelle....
     
  12. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Die Forelle hat kein Pelz, die hat ja nicht mal Schuppen.
     
  13. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Skandal, dann friert sie ja im Winter...
     
  14. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Das sind alles "Nordmerikaner", erst im 19./20. Jahrhundert zu uns gelangt.
     
  15. Nerion

    Nerion Neues Mitglied

    Danke für die Informationen hat mir sehr Geholfen :p
     
  16. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Widersprich mir nicht dauernd:
    Der Wisent war bis ins 14. Jahrhundert auch in Frankreich anzutreffen.
     
  17. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Gern geschehen.
     
  18. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Wenn überhaupt, nur in den Vogesen. Außerdem gehörten die damals nicht zu Frankreich, sondern zum HRR bzw. Burgund. :clown2:
    Wisentprojekt Donaumoos
    http://wwf-arten.wwf.de/media/202/Wisent_Portraet.pdf
     
    1 Person gefällt das.
  19. Nerion

    Nerion Neues Mitglied

    Danke danke :p Ihr müsst nicht darum Diskutieren. Ich habe die Informationen die ich gesucht habe danke nochmal :)
     
  20. Cephalotus

    Cephalotus Aktives Mitglied

    Ihr habt die Bienen und Hummeln vergessen! Was glaubt ihr, wer damals in Frankreich die Blüten bestäubt hat? Die Ritter mit einem kleinen Pinsel an der Lanze oder die Burgfräuleins?

    Ts ts, wie kann man nur die Bienen vergessen :rofl:

    Nicht ganz ernsthafte Grüße,

    Bernd
     

Diese Seite empfehlen