Was ist das? (gepunktete Linien auf Landkarte)

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Glaubensspaltung (1517 - 1648)" wurde erstellt von Gorki-Park, 22. März 2011.

  1. Gorki-Park

    Gorki-Park Neues Mitglied

    Hallo,
    ich studiere gerade die Landkarten von den Blaeus und wundere mich was diese gepunkteten Linien darstellen. Die Karte ist aus dem Jahre 1645.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8e/Blaeu_1645_-_Thuringia_Landgraviatus.jpg

    (In Thüringen hier sogar gelb unterlegt).

    Leider hatten die das damals noch nicht so mit Legenden. :grübel:

    Erst dachte ich das sind Wege oder Straßen. Aber dann würden die Verläufe wenig Sinn ergeben. Dann dachte ich an Grenzen von z.B. Baronien. Aber die müssten ja alle abgeschlossen sein.

    Jetzt bin ich auf das Phänomen der Landwehren gestoßen, also dichte Hecken. Ob es sowas sein könnte?
    Landwehr ? Wikipedia

    Allerdings gibt es diese Punktlinien auch nicht auf allen Karten aus dem Atlas. Hier z.B. Franken:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/98/Blaeu_1645_-_Franconia_vulgo_Franckenlandt.jpg

    Danke und Grüße!
     
  2. Rimpler

    Rimpler Neues Mitglied

    Zu dieser späten Stunde rate ich nur, da ich auch nur einen kurzen Blick darauf geworfen habe. Mir fiel auf, dass die gepunkteten Linien entlang der gelben Linien laufen und gelbe Linien grenzen zum Bsp. Seen ein. Hat es irgendwas mit Wasser zu tun?

    Wasserscheiden o.ä.?
     
  3. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

  4. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich hätte jetzt gesagt, dass die Linien Herrschaften einschließen. Zum Teil umschließen sie zwar nicht ganze Territorien, aber das muss nicht viel heißen, es könnte auch sein, dass dort entweder die Grenze nicht fixiert ist oder topographisch bestimmt. Am Beispiel auf der verlinkten Karte "Heerschafft Tonna" ist es mir aufgefallen. Zum Teil gibt es auch ganz kleine eingeschlossene Gebiete, diese können aber auch einfach zu einer anderen Herrschaft gehören, deren Hauptgebiet woanders liegt. Ich habe sowieso den Eindruck, dass diese Niederländischen Karten zwar sehr hübsch sind, aber andererseits hinsichtlich der Lage vieler Orte reichlich Ungenauigkeiten aufweisen. Von daher kann es auch sein, dass da den Herstellern nicht ganz alle territorialen Verhältnisse bekannt waren.

    Auffällig für mich war, dass die Bezeichnungen der Ämter nie die gepunkteten Linien überschneiden (!).
     
  5. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Einige der Verläufe hätten dann aber auch keinen Sinn. Z.T. liegen die Linien auch parallel zu Flussläufen, was man bei einer Heeg/Landwehr nicht gemacht hätte. In der Regel ersetzten dann die Flussläufe die Heegen als Hindernisse.
     
  6. Rimpler

    Rimpler Neues Mitglied

    Landwehren wohl nicht, schaut euch mal diese Karte von Skandinavien an. Hier hat er die gepunkteten Linien in Gebiete eingezeichnet, die ihm bestenfalls vom Hörensagen bekannt waren.
     
  7. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @Gorki-Park

    Das ist nicht simpel. Du hast aber auf der Karte einen Anhaltspunkt, und zwar Erfurt. Erfurt gehörte zu Kurmainz. Da die "gelben gepunkteten Linien" offensichtlich keine Herrschaftsgebiete in Thüringen während des HRRD darstellen, Thüringen aber weitestgehend protestantisch war, fallen damit auch Diözesangrenzen aus. Was überschritt aber Herrschaftsgebiete, Du schriebst "Baronien", sind Gerichtsherrschaften. Nur als Anregung, prüf einfach mal die Gebiete/Orte ab, die der Erfurter Gerichtsbarkeit unterstanden; darüber sollte es auch genügend Literatur geben. Dann hättest Du einen ersten Anhalts- oder auch Ausschließungspunkt.

    M.
     
  8. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Das würde dann aber noch einen weitaus extremeren Flickenteppich ergeben. Oder nicht?:grübel:

    Sachsen-Gotha ist noch ein recht großes Gebiet und dürfte mit der gelben Linie noch recht gut umschlossen sein. Die Aufteilung in 7 Linien erfolgte ja erst 1680.
    Sachsen-Eisenach war 1645 hinzu gekommen und wird, richtiger Weise, auf der Karte evtl. schon mit hinzu gerechnet.

    Was widerspricht denn Deines Erachtens deutlich erkennbar, dass die gelbe Linie Reichsstände umfasst?
     
  9. Rimpler

    Rimpler Neues Mitglied

    Keine Ahnung, ob das folgende weiterhilft.
    Ich habe gerade mit einem Antiquar telefoniert. Der hatte eine Karte von einem gewissen Fischer aus der selben Zeit vorliegen. Dort war eine gepunktete Linie nördlich von Belzig eingezeichnet, die scheinbar den selben Verlauf hat, wie auf der Saxoniakarte von Blaeu.

    Bezeichneten Ämter Gerichtsbezirke? Auf der Thüringenkarte ist zwischen Ampt Heringen und Ampt Kelbra keine gepunktete Linie.
     
  10. Hina

    Hina Neues Mitglied

    Die gepunkteten Linien umschließen hier keine territorialen Einheiten. Es handelt sich um Berggrenzen (Bergsattel), also die tiefstgelegene Route zwischen zwei Massiven. Deshalb sind die gepunkteten Linien auch nicht immer abgeschlossen (auslaufendes Massiv). Territoriale Grenzen führen sehr oft entlang Berggrenzen, Pässen, Flüssen, Straßen usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2011
  11. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Und wie erklärst Du Dir, dass im Bereich von Sachsen-Gotha keine solchen Linien sind, dabei gibt es da eindeutig Bergketten?
     
  12. Hina

    Hina Neues Mitglied

    Da ist natürlich immer die Frage, wie detailliert die jeweilige Region topographisch untersucht und erfasst wurde. Das ist immer sehr unterschiedlich. Solch eine Höhenerfassung war zu der damaligen Zeit außerordentlich aufwändig. Die Karten stammen auch aus der Zeit des 30jährigen Krieges. Da gab es sicher oftmals einige Hinderungsgründe. Man konnte auch nicht wie heute Luftbilder auswerten, hat oftmals auch auf vorhandenes Material zurückgegriffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2011
  13. Gorki-Park

    Gorki-Park Neues Mitglied

    klingt interessant. Darf ich fragen woher du das Wissen hast?
     
  14. Köbis17

    Köbis17 Gesperrt

    Aslo deine Aussage ist komplett gegensätzlich zu den eingezeichneten Flussläufen. Wenn die gepunktete Linie der tiefste Punkt zwischen zwei Bergsatteln darstellt, dann würden die tiefsten Stellen entlang der Flußläufe liegen, aber nicht Quer über die Flussläufe, denn daß würde bedeuteten, daß die Flüße auch bergauf fließen müssten. Das macht aber keinen Sinn.
     
  15. Köbis17

    Köbis17 Gesperrt

    Um nochmal auf den Punkt zu kommen...:)

    Wenn ihr Euch die Karten unter dem Abschnitt - Einzelkarten- in dem Link:
    Atlas Maior ? Wikipedia
    anschaut, sind erstens teilweise Legenden vorhanden und zweitens sind die gestrichelten oder gepunkteten Linien auch immer im Zentrum der Karte farblich hinterlegt.
    Dies würde ich als Herrschaftsgebietsgrenzen interpretieren.

    Aber vielleicht hats Du, Gorki-Park Zeit, amla elle Karten zu studieren, vielleicht kommst Du dann auf Hinweise oder Gemeinsamkeiten, die es Dir erklären, was es damit aufsich hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2011
  16. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Wahrlich als alter Vermesser und Geodät sage ich Euch:
    Die gellben Linien bezeichnen die Grenzen von Ämtern und Verwaltungsbezirken innerhalb Thüringens (Herrschaft Tonna,Amt Wallenburg,,etc.) die bunten Linien die Grenzen zu benachbarten Herrschaftsterritorien wie Hessen ,Hohenstein und Sachsen. Ähnliche Unterteilöungen finden sich auch auf anderen Karten -ich hab welche von der Pfalz,die ähnlich strukturiert sind.Die Teile der Grenzen,die nicht durch Flüsse o.ä. gebildet werden sind dabei gepunktet unterlegt.
     
    1 Person gefällt das.
  17. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Wobei manche Ämter nur mit gepunkteten Linien (siehe rund um die Hainleite) ohne Gelb und manche Ämter, v.a. auf dem Gebiet von Sachsen-Gotha, nur bezeichnet sind, aber garkeine Grenzen/gepunktete Linien aufweisen. Da frage ich mich, ob die Zeichner vielleicht einfach die Grenzen wegließen, wo sie sich unsicher waren.
     
  18. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Die Karte zeigt ja auch eigentlich laut Titel und Wappen nur die Landgrafschaft Thüringen.Deshalb ist deren Gebiet detailliert ausgeführt, andere Gebiete wie Sachsen-Gotha, sofern sie teilweise von thüringischem Gebiet umschlossen sind , weniger detailliert und nur angrenzende Länder wie Hessen-Kassel nur schematisch.
     
  19. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Aber gehörte nicht Eisenach traditionell eben genau zu dieser Landgrafschaft, die freilich im 17.Jh. ohnehin nur mehr eine historische Größe war?
     

Diese Seite empfehlen