Weimar Republik

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von Gast, 16. Januar 2005.

  1. Gast

    Gast Gast

    Also Hallo an alle!
    Ich hab ewig des große Problem. Ich bin ziemlich schlecht in Geschichte und um mich zu bessern soll ich ein Referat über die Weimar Republik halten. Leider bekomm ich nichts in mein Kopf und weiß auch kein bischen bescheit darüber! Kann mir bitte jemand helfen ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll!!!
    Danke an alle die mir Helfen

    Gruß
     
  2. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Du kannst dich gerne durch das Forum Die Weimarer Republik lesen oder hier Infos bekommen.

    Sollten Fragen auftauchen, kannst du diese gern gezielt stellen.
     
  3. parago

    parago Neues Mitglied

    Das Problem ist, es ist ziemlich schwierig etwas zu lernen oder sich in etwas zu verbessern, woran man so gar nicht interessiert ist. Der erste Schritt waere, was allgemeines drueber zu lesen. Da bietet sich googeln an. Moment..

    Gib mal in google 'Weimarer Republik' ein und schau was passiert ;)
    Lauter herrliche Links.. z.B.:


    Weimarer Republik Nr.1

    Weimarer Republik Nr.2

    oder auch

    Weimarer Republik Nr.3


    Durchlesen, Notizen machen, Unklarheiten hier erfragen. Dein Referat wird dir hier leider niemand schreiben, und das wuerde ja letztendlich eh keinen Sinn machen.

    Viel Glueck

    .
     
  4. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

  5. Arne

    Arne Premiummitglied

    Tja, eine schwierige Frage. Wie kann man das Interesse für Geschichte wecken? Wie bekommt man "den Einstieg"? Die Pädagogen hier wüssten es vielleicht.
    Ich denke der Weg führt eventuell über einen Umweg. Interessierst du dich evtl. für etwas, was dir die Tür öffnen könnte?

    Liest du gern? Wähle doch mal Historienromane als Lektüre.

    Magst du Kunst? Versuche die Bilder oder die Kunstrichtung im historischen Kontext zu betrachten. Dargestellte Szenen oder Hintergründe..

    Sammelst du gern Sachen? Vielleicht Briefmarken? Versuche herauszubekommen, was da so erschienen ist? Wer? Worum geht es bei Gedenkmarken?

    Spielst du gern? Mit Eisenbahnen, Puppenhäusern oder sonstwas.
    Fast alles hat eine Geschichte eine Entwicklung hinter sich, deren Zusammenhänge oft sehr spannend sein können.

    Vielleicht ist ein Weg für dich dabei..
    Viel Erfolg.
    Arne
     
  6. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied


    Fang doch einfach an. Krieg mal raus warum das überhaupt "Weimarer " Republik heißt.
    Auf diesem Weg wirst Du Interessantes und Spannendes erfahren. Dann hast Du noch alle diese tollen Links hier oben. Gute Reise nach Weimar...... ;)
     
  7. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Meiner Ansicht nach hat der erste nach dem Krieg gewählte Reichstag der Republik zuerst einmal in Weimar sich versammelt. Deshalb "Weimarer RepubliK". :rolleyes:
     
  8. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Lieber Heinz,
    mir lag an den Gründen und nicht an der Tatsache, warum die Nationalversammlung in Weimar und nicht in Berlin zusammen kam. Ph. Scheidemann hat ja am 9.1. 1918 nicht die "Weimarer "Republik in Berlin ausgerufen - sie wurde später so genannt.

    Zur Erinnerung.... :)

    "Nachdem am 19. Januar 1919 die ersten Wahlen zur Nationalversammlung in der Weimarer Republik stattgefunden hatten, trat die Nationalversammlung am 6. Februar 1919 in Weimar zum ersten Mal zusammen. Man wählte Weimar als Tagungsort, da man befürchtete, dass die Sicherheit und Unabhängigkeit der ersten ordnungsgemäß gewählten Volksvertreter der neuen Republik aufgrund von Unruhen in der Hauptstadt Berlin nicht gewährleistet sein würden. Hauptaufgabe dieses Organs war es zu diesem Zeitpunkt eine Verfassung zu entwickeln, in der eine freiheitlich demokratische Grundordnung rechtsgültig festgeschrieben wurde."
     
  9. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Wenn man das bösartig formuliert könnte man auch sagen, man wollte sich in der Provinz verstecken.

    Aber die Geschichte zeigt wirklich wie beliebt/geachtet die Idee der Rebuplik von Anfang an war.
     
  10. Mercy

    Mercy unvergessen

    Gilt das auch für Bonn? Ist Bonn doch Weimar? Oder noch rechtzeitig nach Berlin zurückgekehrt?
     
  11. Rüdiger

    Rüdiger Neues Mitglied

    Weimar hat mit Bonn sehr viel gemein. Beethoven kommt aus Bonn und war Schüler J. Haydns, der- ohne sich dessen freilich bewußt zu sein- die Melodie zum Deutschlandlied schrieb.
    Den Text hierzu schrieb hingegen ein gewisser Hoffmann-Von-Fallersleben, der ein Halbbruder des Weimar'schen Dichters Johann Wolfgang Von-Goethe war. (Man beachte die Beibehaltung des Nachnamens Von, der sich übrigens auch bei Van-Beethoven in leicht veränderter Form nachweisen läßt. Bei Letzterem scheint es sich jedoch allenfalls um einen Vetter zweiten Grades zu handeln.)
    Daher konnte auch Frankfurt anno 1949 nicht Bundeshauptstadt werden, weil Goethe (daselbst geboren) hatte man ja schon.
    (Und was Haydn angeht, hatte man sich eigentlich schon für Wien entschieden, was jedoch den Widerstand der Alliierten hervorrief. Aber das nur nebenbei.)

    :rofl:
     
  12. Mercy

    Mercy unvergessen

    Die kleinstädtische Gemeinheit ist unbestritten und wird sicher auch geteilt von Darmstadt, Kassel, Erfurt, Meinigen!!!, usw. (um nur mal meinen geistig-geographischen Horizont abzustecken). :p
     
  13. Rüdiger

    Rüdiger Neues Mitglied

    Meinigen kenne ich nicht, erinnert aber von ferne an Meiningen und seine Hofkapelle, die unter Bülow eine Zeit lang sehr erfolgreich war.
    Im Zusammenhang mit Kassel sei an Gustav Mahler erinnert, der daselbst vorübergehend Kapellmeister war und bekanntlich die "Lieder eines fahrenden Gesellen" schrieb, womit wiederum eine Brücke zum reisefreudigen Altkanzler Adenauer geschlagen werden kann, was Kassel vermutlich auch dazu bewogen haben mag, sich ebenfalls als Bundeshauptstadt zu bewerben...

    Hm, oder sollte ich jetzt doch irgendetwas durcheinandergebracht haben...? :confused:
     
  14. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Arcimboldo, die Gründe hast Du schon genannt, weil wollte verhindern, dass die Nationalversammlung, durch militärische Kräfte, egal ob von links oder rechts gestört wird. :thx:
    Außerdem ist Weimar durch Schiller und Goethe ein geistiges kulturelles Zentrum in Deutschland.
     
  15. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Rüdiger,
    Meiningen liegt in Thüringen und ist ein schönes Städtchen mit eigenem Theater. Natürlich nicht zu vergleichen mit Kassel, was ja heute bei der Wetterkarte immer in der Mitte von Deutschland liegt und mit der Dokumenta, den größten Begpark in Europa mit einer Gemäldegalerie, die 17 Bilder von Rembrandt enthält und dem Bundessozialgericht einige der bedeutensten Institutionen in Deutschland hat.
    1949 kam es natürlich nicht als Hauotstadt in Frage, weil es zu Nahe an der russischen Besatzungszone lag und die Sowjets keine 30 Minuten gebraucht hätten um diese stadt zu erreichen. :rolleyes:
     
  16. Strupanice

    Strupanice Neues Mitglied

    Meiningen war bis 1918 Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Meiningen, eines der vielen wettinischen Kleinstaaten. Dort befindet sich eine der größen Musiksammlungen (Max-Reger-Archiv). Eine der ältesten Hofkapellen (heute Orchester des Meininger Theaters) beherbergte so berühmte Namen wie, Georg Caspar Schürmann, Johann Ludwig Bach, Hans von Bülow und Fritz Steinach. 23 Meininger Hofmusiker wurden von Richard Wagner 1875 in sein Nibelungen-Orchester berufen.
    Die Meininger Theater-Reform unter dem "Theater-Herzog" Georg II. hatte Auswirkungen auf ganz Europa.
     
  17. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Ich glaube es ging um die Weimarer Republik und nicht um die Frage welches Provinznest die grösste Briefmarkensammlung beherbergt oder Heimat des Komponistens des Holzmichels ist. :p
     
  18. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Lieber Bdaian, der Holzmichel lebt sicherlich noch etwas östlich von Meiningen. Meiningen wurde nur als Stadt für den Sitz der nationalversammlung ins spiel gebracht.Dass Strupanice nochmal die Schönheit und Bedeutung von Meiningen hervorhebt, sei ihm unbestritten. ;)
     

Diese Seite empfehlen