Zerbrechen des Dreikaiserbunds

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Licelle, 15. Juni 2013.

  1. Licelle

    Licelle Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich brauche dringend Hilfe, da ich langsam verzweifle.
    Österreich-Ungarn stand ja in der Balkankrise Serbien bei gegen die Bulgaren.
    Warum zerbrach darüber das Dreikaiserbündnis? Russland hätte doch eigentlich froh sein können, dass Bulgarien von Ö-U in die Schranken gewiesen wird, denn es folgte ja einem nationalistischen Kurs.
    Ich blicke da einfach nicht durch. Russland sprach sich ja im geheimen Abkommen des Dreikaiserbunds dafür aus ein unabhängiges Bulgarien unter Russischer Vorherrschaft anzuerkennen, Österreich gefiel das damals schon nicht, stimmte aber zu.
    Aber nun stand Bulgarien ja nicht mehr unter russischem Einfluss... es wollte doch völlig unabhängig sein, gliederte Ostrumelien an und hätte (ohne Österreich-Ungarn) sogar noch Serbien bekommen. Russland hätte doch da keinen Vorteil gehabt oder waren die Bulgaren dennoch prorussisch, auch wenn sie souverän werden wollten?

    Hilfe, ich mache sicherlich irgendwo einen gewaltigen Denkfehler. Kapiere einfach nicht, weswegen sich Österreich und Russland darüber entzweit haben.

    LG und DAAAAANKE
     
  2. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Bulgarien war nach Ende des Berliner Kongresses von 1878 zwar Bismarck zu einen gewissen Grade unabhängig geworden. Bulgarien stand trotz allem unter russischer Kuratel. 1879 hatte sich Bulgarien gegen den erklärten Willen Russlands eine liberale Verfassung gegeben. Zur Besänftigung des Zaren Alexander II. wählte die bulgarische Nationalversammlung Alexander von Battenberg zum Fürsten von Bulgarien. Zu Alexander von Battenberg und der eskalierenden Bulgarienkrise findest du hier Infos:

    Alexander I. (Bulgarien) ? Wikipedia
     
  3. Licelle

    Licelle Neues Mitglied

    Hallo,

    ich habe schon umfassend die Wikipedia gelesen, dazu noch Hildebrand das verganene Reich, aber eine Antwort was genau Russland gegen eine Unterstützung Österreichs der Serben hatte, hab ich immer noch nicht verstanden. War es einfach das Einmischen und die Anerkennung des unabhängigen Bulgariens mit einem nationalistischen Herrscher, der Russland missfiel? Mittlerweile nehme ich einfach an, dass Russland nicht damit klar kam, dass Österreich ein russisches Protektorat nicht akzeptiert hätte, es deshalb nicht zu Verhandlungen kam und es zudem das aktuell unabhängige Bulgarien anerkannte. Das war dann der Bruch des 3 Kaiserbündnisses. Aber so ganz 100% bin ich noch nicht glücklich :red:
     
  4. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Serbien war zu jener Zeit Schützling Österreich-Ungarns. Gemäß Artikel 7 des Geheimvertrages zwischen Serbien und Österreich-Ungarn hatte Wien seinem Schützling in Belgrad Hilfe zugesagt, wenn die Umstände es Serbien gestatten sollten, an seinen südlichen Grenzen territoriale Erwerbungen vorzunehmen. Es konnte nun Russland ganz und gar nicht gefallen, das ein Schützling der Donaumonarchie sich auf dem Balkan territorial ausdehnt, denn das wäre ein Prestigeverlust für die Weltmacht Russland.
     

Diese Seite empfehlen